Was denkt ihr über Gesamtschulen?

8 Antworten

Hi.

Ich halte da gar nix von. Die Guten werden gebremst und schalten aus Langeweile ab und die Schlechten sind überfordert.

Zu meiner Zeit in der Grundschule haben die Guten geträumt, weil Jeder mitkommen musst. Und ich tu mir halt mit dem Lernen, das die Schule verlangt, leicht, sprich, ich war kriminell unterfordert.

Heute soll es andersrum sein: möglichst Jeder soll aufs Gymnasium, die, die dazu keine Chance haben werden gnadenlos im Stich gelassen. Und die Hauptschullehrerin, die ich kenne, ist dann froh, wenn sie in der Unterstufe den Grundschulstoff nachgeholt hat (nein, keine Ghettoschule!).

So kann man am für die Schüler maßgeschneiderte Didaktik betreiben, mehr analytisch auf dem Gymnasium, mehr haptisch auf der Haupt. Wobei die Hauptschule nicht die Restschule sein sollte, sondern wie zu meiner Zeit die normale Schule für Leute, die ne Lehre anstreben.

Großer Nachteil ist die Durchlässigkeit. Dass in der dritten Klasse (bei uns damals) die Weichen gestellt werden, und das wars dann erst mal (klar, es gibt n-te Bildungswege, aber das ist nicht leicht). Hat man jetzt wie n Kumpel von mir in der Dritten Stress (bei ihm Scheidung), dann schlägt das auf die Noten und man kommt auf die Haupt. Und der hat nach M und FOS noch studiert und war extrem faul - und relativ gut.

Ist schon ne recht gute Sache. Nach der vierten Klasse kann niemand sagen, ob ein Kind fürs Gymnasium geeignet ist oder nicht. Viele wechseln daher zwischen den Schulen hin und her was nicht gerade sinnvoll ist.

Da ist eine Gesamtschule ein guter Kompromiss. Je nachdem wie sich der Schüler entwickelt kann er den entsprechenden Abschluss machen.

Finde Gesamtschulen ganz gut. Schüler aus verschiedene Stufen und Schulformen können sich in der Pause kennenlernen.

Zudem ist sowas denke ich um einiges billiger als die Schulen voneinander zu trennen... denn man kann sich die Gebäuden teilen und braucht bsp. keine 3 Sporthallen, keine 3 naturwissenschaftliche Gebäuden usw.

Zudem können die Schüler die Schulform ändern, ohne sich jetzt an einer neuen Schule anzumelden und dann neue Lehrer kennenzulernen und evtl. die Stadt zu verlassen.

Also ich finde die idee dahinter nicht gut

denn wenn man keine gymnasien und Hauptschulen etc. Nicht bräuchte dan würde es sie auch nicht geben
ich meine manche kinder brauchen halt eine Hauptschule manche eine Realschule und manche brauchen ein gymnasium

Recht praktisch. Sind oft tolle Lehrer und man kennt sie besser, da man am Tag 8 Stunden hat. Ich war 6 Jahre auf einer und hab meinen Realschulabschluss gemacht und bereue es nicht.

Was möchtest Du wissen?