Was das deutsche Kaiserreich (1871) demokratisch?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn du etwas bewerten sollst, müsst bei dir am Ende so etwas wie "Ja" oder "Nein" herauskommen.

Nach wie vor herrschte im Kaiserreich die konstitutionelle Monarchie vor.

So, und und jetzt nimmst du dir dein "Schema der Reichsverfassung" das du bestimmt von deinem Lehrer bekommen hast und suchst nach und nach bei jeder Institution demokratische Elemente heraus.

ganz am Ende müsste dann meiner Meinung nach stehen, dass im Kaiserreich eine konstitutionelle Monarchie mit wenig ausgereiften demokratischen Einflüssen vorherrschte. Also ein "eher nein".

hier noch ein paar Tipps, worauf du besonders achten solltest, zwecks demokratischen Elementen:

  • "freie Wahlen", "Gesetzgebung", "Aufteilung der Sitze im Bundesrat"

  • demgegenüber: "Welche Punkte betreffend Kaiser und Kanzler sind ganz und gar UNdemokratisch"? ebenso die Stimmenverteilung im Bundesrat, ...

hoffe ich konnte dir ein paar Anstöße geben. Die Arbeit solltest du aber schon selbst machen, sonst verstehst du es ja nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

in einer absoluten Form, geau wie das heute der Fall ist, mit Sicherheit nicht. Aber eine reine scheinkonstitutionelle Monarchie war es meiner Meinung auch nicht. Das Parlament und die dt. Parteien dieser Zeit, wussten durchaus das Laufen zu erlernen. Dennoch. Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhausen, der Starke man vor dem Kaiser, war eine "echt Kante" und alles andere als ein Befürworter der Demokratie. Interessanter wird es dann schon nach Bismarck.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Monarchie ist keine Demokratie, also nein. Demokratie ist wenn das Volk entscheidet oder wenigstens die Vertreter des Volkes die vom Volk gewählt wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?