Was darf Zuhörer bei Gerichtsverhandlung?

6 Antworten

Notizen machen ist erlaubt, Kontakt zu den Prozessbeteiligten nicht. Still sein und zuhören sind die Möglichkeiten die erlaubt sind.

Du bist Zuhörer, nicht mehr und nicht weniger! Wenn du aktiv in die Verhandlung eingreifst, kannst du des Saales verwiesen werden!

ihm notizen zustecken wirst du wohl nicht dürfen, bzw auch nicht während der verhandlung mit ihm reden. notizen darfst du dir denke ich schon machen, frage sonst einfach vor der verhandlung direkt im gericht nach

Reichen Zeugenaussagen als Beweismittel? (Bitte lesen)?

Hallo alle zusammen ,

Um es kurz zu fassen : ich bin vorhin durch eine Spielstraße gefahren in der ein "strassenfest" stattgefunden hat um einen guten Freund zuhause abzusetzen... als ich zuhause angekommen bin stand auch schon 10 min später die Polizei vor meiner Tür mit einer Strafanzeige...ich wurde von den Leuten die sich beim Straßenfest aufhielten beschuldigt, viel zu schnell gefahren zu sein und zudem bekam ich Vorwürfe, Personen absichtlich mit meiner Geschwindigkeit abgeschreckt zu haben und ihnen den Mittelfinger gezeigt haben sollte... ich habe absolut keine Ahnung wieso diese Menschen so einen Groll auf mich haben, es mag sein dass ich nicht genau 7km/h gefahren bin , aber ich habe im Leben keinen Menschen absichtlich Angst gemacht oder sie beleidigt (mittelfinger)...auch behaupteten sie sie hätten mich angehalten und mich darauf hingewiesen langsamer zu fahren was auch völlig falsch ist...nun zu meiner frage...ich befinde mich noch für ein paar Monate in der Probezeit und habe keine sonderliche Erfahrung mit strafanklagen und Gerichtsverfahren... da die Vorwürfe definitiv nicht stimmen (bis auf dass ich vllt 5 km/h zu schnell gefahren bin) und ich natürlich Angst um meinen Führerschein habe, würde ich gerne wissen inwiefern diese Vorwürfe belastend für mich sein werden? Es liegen definitiv keine Beweismittel vor (können Sie auch gar nicht weil es ja nicht stimmt)... nachdem ich meinem Freund davon erzählt habe meinte er dass das definitiv nur eine willkürliche Anzeige sei und er selbst schon mehrmals nicht gerechtfertigten Ärger mit ihnen hatte , demnach habe ich mich natürlich dann gefragt ob das Konsequenzen für mich haben könnte ...sprich ob die Zeugenaussagen , falls es vor Gericht geht, ausreichen um mich zu belasten oder ob der prozess aufgrund mangelnder Beweise fallen gelassen wird.... da ich ziemlich unerfahren diesbezüglich bin würde ich mich über ein paar aufschlussreiche antworten freuen , denn ich war sehr schockiert und wusste gar nicht wie ich (19) mit diesen Vorwürfen umgehen sollte....vielen Dank im Voraus

LG nintendodslite

...zur Frage

Wahrheitspflicht im Zivilprozess?

Hallo!!

Nehmen wir mal an wir sind jetzt im Gerichtssaal:

Der Kläger ist ein Rechtsanwalt und macht falsche Angaben bei den es um einen Mietkauf geht.

Dabei macht er folgende Angaben während des Prozesses:

Der Rechtsanwalt also der Kläger weiss das er den Beklagten ein Kaufsangebot machte da der Beklagte bei ihm in den Mietshaus wohnt das der Beklagt das Haus zum Beispiel für 30.000 Euro kaufen könne.

Beim Gericht macht der Kläger also der Rechtsanwalt die aussage der Beklagte war bei mir in Miete er könne wenn er das Haus mit den Raten bezahlt hat, hat zwar der Beklagte die Möglichkeit das Haus zu erwerben aber über einen Verkaufspreis wurde nie gesprochen, obwohl der Beklagte und der Kläger vorher über ein Angebot vor der Gerichtsverhandlung gesprochen hatten.

Dies kann der Kläger nach der Verhandlung wie er den Vergleich bekommt schriftlich nachweisen das über einen Verkaufsangebot verhandelt mit festgelegten Preis verhandelt wurde.

Der Kläger sagte auch aus er habe die Möglichkeit nach zahlung der Raten die Möglichkeit das Haus zu erwerben dennoch nach dem wie der Vergleich entstanden war wollte der Kläger trotz vergleich das Haus weiterverkaufen obwohl ein Gutachten herrscht zu einen überteuerten Verkehrswert.

Jetzt die Fragen an euch:

Liegt hier eine Täuschung des Richters vor da der Beklagte wieder besseren Wissens gehandelt hatte???

Hatt hier der Beklagte da er Rechtsanwalt ist nach (BRAO) verstossen da er den Lügevorbot auferlegt war und ist!!!

Sieht man hier einen Prozessbetrug heraus da der Beklagte alle Beweise und dies schriftlich wiederlegen was der Kläger den Beklagten vor der Verhandlung angeboten und versprochen hatte ???

Jetzt seid ihr dran :)

Gruss

...zur Frage

Zweite Termingebühr trotz ausgefallener Gerichtsverhandlung?

Hatte am 30.8.17 einen Gerichtstermin wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Der Kläger der Polizeibeamte ist samt Zeuge nicht erschienen.

Das Amtsgericht telefonierte während der Sitzung mehrfach dem Beamten hinterher. Dieser kam direkt nach der Verhandlung, mein Anwalt und ich gingen gerade durch die Tür, ins Gebäude rein. Mein Anwalt stellt eine zweite Termingebühr von 982 Euro für den neuen Termin im November in Rechnung. Der erste Termin ist bereits bezahlt und entrichtet worden. Mein Anwalt möchte die zweite Termingebühr nicht entfallen lassen, er komme sonst nicht da es die Honorarvereinbarung besagt. Ich habe den Anwalt gebeten die Kosten für die zweite Termingebühr, da die erste Verhandlung platzte zurückzuholen vom Gericht, da das Gericht sagte, es könne sein, dass dem Polizeibeamten keine Ladung zugekommen sei. Zeuge und Kläger sind beide nicht gekommen, sollte das Gericht die Ladung vergessen haben, muss dann das Gericht nicht meine Anwaltskosten die Termingebührr ersetzen oder eventuell Zeugen und Kläger die nicht gekommen sind? Bei der Verhandlung wurden Videos angeschaut

...zur Frage

Rechtsstreit, Satz nicht ganz verstanden?

Der Beklagte wird verurteilt an den ... 1522,09 Euro nebst Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten uber dem Basiszinssatz seit dem 30.01.2018 sowie vorgerichtliche Rechtsanwaltskosten in Hohe von 97,50 EUro zu zahlen. Die Kosten des Rechtsstreit werden dem Beklagten auferlegt, kann mir jemand bitte diesen Satz erklären, falls möglich auch noch, wieviel Geld ich denn erstattet bekomme.

...zur Frage

Kann ein Kläger bei einem Sozialgericht beantragen, dass der Beklagte zur Verhandlung ebenfalls geladen wird?

Zu einer Gerichtsverhandlung am Sozialgericht Berlin wurde nur der Kläger zur Verhandlung geladen. Der Beklagte muss nicht erscheinen. Dieser gab dem Gericht zur Kenntnis, dass auf Grund der eindeutigen Rechtslage das Erscheinen nicht notwendig sei. Der Kläger sieht das jedoch anders. Der Beklagte hat aus seiner Sicht bisher nur um den Senf rum geredet. Nun ist die Verhandlung und der Beklagte wird nicht anwesend sein. Was soll das???? Hat der Kläger die Möglichkeit, den Beklagten doch noch vorladen zu lassen??? Wenn ja, welcher Antrag auf welcher Rechtsgrundlage?

...zur Frage

Prozessgutachten

In einem Zivilprozess ordnet der Richter ein Sachverständigengutachten an. Die angeklagte Partei lehnt das Gutachten ab. Und zwar nicht den Gutachter, sondern das ganze Gutachten. Es wird aber keine andere Möglichkeit geben, um eine Einigung herzustellen. Darf der Beschuldigte dies und wie würde die Verhandlung weiter laufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?