Was darf man von einer Seminararbeit übernehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Offenbar suchst du in anderer Leute Seminararbeiten nicht nur nach Literatur, sondern auch gleich nach einem Lösungsweg.

Mit Verlaub, so wirst du nicht lernen, wie man selbstständig wissenschaftlich arbeitet. Die eigenständige Literaturrecherche ist Teil des Lernprozesses. Im Lauf deines Studiums sollst du zunehmend selbst forschen, dann bekommst du Themen, die nicht schon x andere durchgekaut haben. Wenn du bis dahin nicht gelernt hast, selbst deine Literatur zu finden, wird es ein recht harter Aufschlag auf dem Boden der Realität.

Dass gerade in den unteren Semestern immer wieder die gleichen Themen vergeben werden, lässt sich nicht verhindern. Trotzdem musst du lernen, allein zu einem Ergebnis zu kommen. Dass das dem vorangegangener Arbeiten ähnelt, ist zu erwarten.

Du aber stützt dich schon zu Beginn auf die Arbeit anderer. Selbst wenn du die von ihnen verwendete Literatur liest, ist es nicht überraschend, dass du zum gleichen Ergebnis kommst. Bei einer eigenen Literaturrecherche hättest du vielleicht noch mehr gefunden, das dir geholfen hätte, das Thema differenzierter zu betrachten.

Selbst im außeruniversitären wissenschaftlichen Arbeiten sollte man
jedes Zitat überprüfen. In jedem Fach gibt es genug Falschwissen, das
sich hartnäckig hält, weil irgendwann einmal jemand seinen Vorgänger falsch verstanden oder falsch interpretiert hat. Nur wer zu den Ursprüngen zurück geht, kann das für die eigene Arbeit ausschließen.

Wenn du die Literatur gar nicht liest, sondern dich gleich auf den Text deiner Vorgänger verlässt, ist das natürlich ein reines Plagiat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ergänzend zu den bisherigen Antworten: Es handelt sich um ein eindeutiges Plagiat. Ähnlicher Aufbau = Strukturplagiat. Ähnliche Inhalte: Inhaltsplagiat

Dabei ist es völlig irrelevant, wie viele Eigenaktivitäten Du hinzufügst, nachdem Du die Leistungen aus anderen Seminararbeiten übernommen hast (eigene Wörter etc.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

zunächst einmal ist eine Seminararbeit keine zitierfähige Quelle. Du kannst dir hier natürlich Anregungen bei der Literaturrecherche holen. Du solltest diese Literatur dann aber auch ausleihen, lesen und die entsprechenden Passagen aus dem original zitieren. Alles andere ist unwissenschaftlich.

Aufliegen kann das ganze ziemlich leicht, insbesondere wenn du indirekte Zitate übernimmst und diese falsch interpretiert wurden. Aber auch Tippfehler in direkten Zitaten, die von Dritten übernommen werden, lassen solche Plagiate sehr leicht aufliegen.

Zitate Dritter zu übernehmen ziemt sich in der Wissenschaft nur, wenn die Primärliteratur aus irgendeinem Grund nicht einsehbar ist. Dann muss das Zitat aber auch als solches kenntlich gemacht werden. z.B. Müller (1901), zitiert nach Mustermann (2001), S.19

Und da eine Seminararbeit wie eingangs erwähnt keine zitierfähige Quelle ist, fällt diese variante hier raus. Es bleibt dir in diesem Falle also gar nichts anderes übrig als die Primärquelle einzusehen, wenn du das Zitat verwenden willst.

Lg Susan

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jerne79
22.02.2016, 18:38

da eine Seminararbeit wie eingangs erwähnt keine zitierfähige Quelle ist,

Wenn allerdings eine hochwertige Seminararbeit vorliegt und nicht nur Zitiertes, sondern auch Erarbeitetes übernommen wird, sollte diese trotzdem erwähnt werden. Gerade in höheren Semester sind Seminararbeiten schließlich nicht mehr nur Zusammengetragenes, sondern auch schon wissenschaftliche Arbeiten. Jedenfalls war das früher so. ;)

2

Was möchtest Du wissen?