Was darf ich alles in meiner Frage preisgeben?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde eine solche Frage hier überhaupt nicht posten, da die Themen offensichtlich sehr heftig sein könnten.

Ich empfehle Dir, Dich z.B. an die Telefonseelsorge zu wenden (das hat nichts mit Kirche oder Religion zu tun!), dort bist Du anonym und triffst am Telefon auf ausgebildete Mitarbeiter, die Dir zuhören...

https://www.telefonseelsorge.de/

Fragen und Gedanken dieser Kategorien gehören zur Wahrung deiner Anonymität gar nicht in ein öffentliches Forum, sondern in ein persönliches Beratungsgespräch mit dem Psychologen deines Vertrauens.

Straftaten solltest du generell nicht öffentlich posten.

Sehr bildliche Erzählungen von Gewalt gehören hier auch nicht unbedingt rein.

Sonst steht es dir frei über deine Probleme zu reden.

psychische Störung seit Kleinkindalter?

Hallo erstmal,

Ich leide seit Kleinkind alter an etwas, was ich mir selbst nicht erklären kann. Vorab, ich war als kleines Kind sehr schüchtern und hatte Angst vor so gut wie allem. Ich hab mich im Kindergarten beispielsweise vor jedem versteckt, sodass die Erzieher öfters mit meinen Eltern reden mussten. In der Schule wurde es nicht besser. Dazu hatte ich mit ungefähr 3 Jahren 2 Stimmen in meinem Kopf erfunden, bzw. waren sie meines Erachtens einfach da. Sie haben mich in meinem Kopf Mandalas ausmalen lassen und haben mir oft eingeredet, dass alles gut ist da sie bei mir wären. Und so hab ich nach und nach die letzten Jahre mein kleines Reich da oben ' gebaut '. Mit der Zeit kamen immer mehr Verhaltensstörungen ( denke mal es sind welche ) dazu, z.B. Mordlust, Mordgedanken, Suizidgedanken usw.. Dazu muss ich noch sagen, dass ich nie wirklich Freunde hatte und oft gehänselt wurde. Halbjahr 7. Klasse, nach dem es mir sehr schlecht ging und ich mich oft geritzt hatte und psychisch total am Boden war, hab ich mich dann dazu entschieden die Schule zu wechseln. Die 2 Stimmen meinten immer zu mir, dass ich jetzt aufgeweckt und beliebt sein könne, wenn ich tue was sie sagen, aber sie würden sich immer um mich kümmern. Und ich wurde tatsächlich beliebter und hatte viele Freunde. Mir ging es dann ungefähr 2-3 Monate gut und ich habe, weil ich Angst bekommen habe, versucht diese Stimmen zu verdrängen und mir zu sagen, dass das alles nur Einbildung ist. Das hat so lange funktioniert bis ich meinen Eltern von allem erzählt habe, weil mir aufgefallen ist, dass ich meine Probleme nicht von selbst lösen kann. Meine Mutter ist dann mit mir zum Arzt gegangen und ich wurde zu einer Psychiatrie für Kinder- und Jugendliche weitergeleitet. Leider wurde der Frage was diese Stimmen sind immer aus dem Weg gegangen und mir wurde überhaupt nicht geholfen. Die Stimmen kamen wieder und diesmal schlimmer und meinten, ich wäre gefangen und sie wären böse auf mich, da sie seit dem Kindergarten auf mich aufgepasst haben und dass sie versuchen mich zu töten wenn ich nicht auf sie höre. Meine Psychiaterin ist allem auch wieder aus dem Weg gegangen und wollte nur wissen was ich so die letzten Tage gemacht habe.Ich habe oft nach der Schule geweint und mich selbst verletzt. Bis dann ein paar Tage später starke Anfälle dazukamen, zu denen unkontrolliertes Lachen, sowie wutausbrüche und leichtes zittern dazugehören, unter denen ich immer noch leide. Ich bin jetzt 14 Jahre und mittlerweile einfach nur verzweifelt, da mir nicht viele glauben und meinen ich weiß mit meinen jungen Jahren doch gar nicht worüber ich rede. Ich bitte wirklich um Hilfe, denn in meiner Nähe gibt es nicht viele Psychiaterinnen die mir geheuer wirken. Ich hoffe mich nimmt jemand ernst, denn ich finde im Internet nichts wirklich passendes.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?