Was darf ein Kieferorthopäde privat abrechnen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Schönen guten Tag! Der Kieferorthopäde soll am Patienten die Einstufung vornehmen. Dies ist nich immer möglich. Für diesen Fall hat es sich in Brandenburg eingebürgert, dass die Kassen, die dafür nötige Diagnostik finanziell übernehmen. Seit 2004, dem Jahr der Einführung des KIG, hat nicht eine Kasse diese Zahlung verweigert oder sich an dem Versicherten "schadlos" gehalten. Solche Grenzfälle sind aber auch selten!

Bei einem Kassenpatienten bedürfen ALLE " Nebenleistungen oder nach GOZ bzw. GOÄ zu berechnenden Leistungen einer schriftlichen Vereinbarung. Dies ist dann Basis der vertraglich zu erbringenden Leistungen. Solch ein Vertrag ist auch über die Erstellung eines Heil- und Kostenplanes notwendig. Wird nicht immer gemacht ist so aber korrekt.

Ohne Aufklärung, das die Kasse nicht zahlungspflichtig ist und Bestätigung,dass gleichwohl aber die Leistungen - dann privat- gewünscht werden besteht kein rechtsverbindlicher Vertrag.

Nebenbei ist schon die Höhe des Honorares zu hinterfragen. Eine so aufwendige Behandlung bedarf der Erläuterung. Ich rate, unbedingt eine Zweitmeinung einzuholen!

MfG Müller

Fernsprecher: 03341 42 31 66 Fernkopierer: 03341 47 17 25 Elektronische Post: mailto://info@kieferorthopaedie-strausberg.de Weltnetzpräsenz: http://www.kieferorthopaedie-strausberg.de

Der Zahnarzt hat Leistungen erbracht und diese werden berechnet. Leider wird man als Privatpatient mit höheren Sätzen „beglückt“ was leider auch legal ist. Nun kannst Du diese Rechnung aber bei Deiner Privat-KK einreichen. Es kommt drauf an, wie Du Deine Privatversicherung abgeschlossen hast. Wenn die Zahnarztkosten bei 100 % liegen, übernimmt die KK die Kosten.

Vielen Dank für Deine rasche Antwort ... aber das ist ja gerade die Problematik, dass wir nicht privat, sondern "nur" gesetzlich versichert sind.

0
@Minnie2000

Oh entschuldige, dann habe ich es falsch verstanden. Ich gehe mal davon aus, dass der Zahnarzt weis, dass diese Untersuchung nicht von der KK übernommen werden. Deshalb hat er Dir die Re. zugesendet. Trotzdem würde ich versuchen, sie bei der KK nach zu reichen. Gibt doch auch Ärzte, die nur Privatpatienten nehmen. Vielleicht zahlen sie einen Teil.

0

Was möchtest Du wissen?