Was darf die Grundschule und wie setzt man sich am besten zur Wehr?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ein Kind bereits im ersten Schuljahr wegen seiner Probleme auf eine Förderschule für den emotionalen Bereich kommt und da auch noch gravierende Probleme hat, dann muß schon sehr viel auch im vorschulischen Bereich vorgefallen sein. Stell Dein Kind dringend bei einem Psychologen, bei einer Erziehungsberatung oder einer Kinder- und Jugendpsychiatrie vor. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilaMutig
10.02.2017, 18:14

Mein Sohn hat eine lange und schwere Zeit im Krankenhaus hinter sich mit aktueller Medikation und Spätfolgen die auch an seinem Selbstbewusstsein nagen und es ihm schwer machen sich auf einer Regel schule zurecht zu finden. Das ist bekannt und wird behandelt.

0

Wie kommen denn Grundschüler an Sekundenkleber?

Aufsichtspflichtverletzungen kommen in diesem Alter kaum vor, auch wenn ein Kind eine Narbe davonträgt, muß das nicht bedeuten, dass da die Aufsicht verletzt wurde.

Hast Du der Schule um einen Integrationshelfer gebeten? Wenn er solch große Defizite hat, sollte da doch besser jemand für ihn alleine da sein.

Die Häufigkeit und Härte der Strafen sind schon recht hart für ein Kind dieses Alters.

Beim Jugendamt wirst Du nichts erreichen, Du solltest Dich an den Träger und das Schulamt wenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilaMutig
10.02.2017, 18:20

Was ist mit zwei stunden auf dem Gang sitzen mit Tür zu und dreimal nachsehen? Das mit der Narbe war nur ein Beispiel.

Der Schulbegleiter ist seit Schulstart bewilligt. Nur leider sind die Träger den Anforderungen auf Seiten der Schule nicht gewachsen (hab alle durch im Umkreis) bzw. konnte dort keiner der Beweber bis jetzt das Team überzeugen.

0

Na, ich schreibe als früherer hessischer Grundschulleiter. Dass störende Kinder Unterricht in der Klasse kaputt machen können, kenne ich. Störende Kinder ohne Aufsicht auf den Flur zu setzen, ist auch inBayern ein Dienstvergehen. Sieht das der Schulleiter nicht genau so, sollte man ihm eine Anfrage bei Schulamt ankündigen. Für alles andere müsste man auch die Lehrerseite hören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bitte sieh nicht "die Grundschule" als deinen <gegner, sondern bestimmte Schulen/Lehrkräfte !

Wenn dein Kind bereits sozial-emotionale Entwicklnugsbedarfe hat, sollten besondere (Sonder-)Pädagogen beteiligt werden . Die Regellehrkraft an GS hat davon im Studium (immer noch) nichts erfahren.

Lehrkraft handelt  dann sehr oft hilflos und überfordert, im Rahmen eines ebenso oft unreflektierten Helfersyndroms.

Was kannst du tun ?

Suche das Gespräch, wenn du bei Schullehrkraft und Schulleitung nicht weitergekommen bist, umgehend und selbstvertändlich mit der zuständigen Schulbehörde (Schulamtsdirektor od. Schulrat genannt) .

GGfs. ist dort deine GS dort bereits "auffällig" aus früheren Meldungen, aber geh nicht davon unbedingt aus.( Oft jedoch ist das der Fall und kann nun auf Dienstbesprechungen/Schulleiterebene vom Schulaufsichtsbeamten (anonym) thematisiert werden). Auch sollte ein Schulps<ychologe bei der Schulaufsicht "sitzen".

Unternimm bitte umgehend etwas in die vorgeschlagene Richtung:  das Verhalten habitualisiert/ verfestigt sich bei Kindern rasch  und muss vermieden werden. Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilaMutig
10.02.2017, 19:29

Ich sehe niemanden als Gegner. Ich suche einen Weg schnellstmöglich eine Lösung für mein Kind zu finden.

Ich glaube da die Lehrkräfte und Pädagogen immer zu zweit sind sind sie nicht hilflos sondern wollen ihn eher "brechen". Dass ein Kind in die Barrikaden geht ohne Pausen oder ohne sich auszupowern bei einem Vollzeit Tag ist für mich gar keine Frage. Sinnvoll aber in deren Augen.

Die Gespräche und davon gab es schon viele, mit dem Direktor, bringen uns leider nicht wirklich weiter.

Ich habe sehr große Angst dass sich das verfestigt oder sogar noch verschlimmert. Die Situation ist für uns und auch für meinen Sohn extrem belastend.

Beim zuständigen Schulamt hab ich bereits angerufen und warte nächste Woche auf einen Rückruf. Aber wirklich wohl dabei der Schule "ans Bein zu pinkeln" ist mir auch nicht. Damit mache ich ihn doch erst recht zum roten Tuch.

Was kann ich denn noch tun?

0

Für die Erziehung sind die Eltern verantwortlich...für den ungestörten Unterricht Lehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XXcoTicStreakZz
09.02.2017, 20:13

Kinder lernen aber Blödsinn eher in der Schule und nicht im Elternhaus ;D

2
Kommentar von MilaMutig
09.02.2017, 20:13

Als Einzelkind haben wir zu Hause keine Probleme mit ihm, ganz im Gegenteil.

Das Problem ist dass wir hin müssen weil das Verhalten schlimmer wird statt besser.

Diese Methoden greifen eben nicht bei jedem Kind... Außerdem war er ja vorher auch im Kindergarten, ist ja nicht so als wüsste er nicht wie er sich zu benehmen hat

0

warum gibt es keinen Elternbeirat????? Den gibt es normalerweise in jeder Schule/Klasse. Der Rektor ist keine Hilfe/Ansprechpartner??? Was ist es für eine Schule??? Wer ist der Träger???

Deinem Sohn ist wahrscheinlich langweilig oder er ist unterfordert. Gibt es an der Schule einen Vertrauenslehrer???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MilaMutig
09.02.2017, 20:20

Ich werd mal danach nochmal direkt fragen. Laut einer anderen Mutter muss man "sich selbst" helfen.

Ich möchte da aber nicht noch mehr Öl ins Feuer schütten, es gab ja schon Probleme. Ist bloß nicht so leicht zu kritisieren wenn man nur immer eine Seite mitbekommt.

Träger ist das Jugendamt.

Ich weiß nicht was genau und warum er das macht. Ein Fuchs ist er ja schon ;)

Ein Elterngespräch mit dem Lehrer wird immer herausgezögert bzw. hatten wir nur eins kurz zum Schulanfang.

Die Schule genießt auch einem sehr guten Ruf.

1

Beim Schulamt melden oder die Schule wechseln. Es Ist echt traurig das man den Sohn auf eine Schule schickt wo ihm besonders geholfen werden soll bzw er Unterstützungen kriegen sollte die er woanders nicht so kriegt. Und dann ist die Schule ein absoluter Reinfall..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Arethia
09.02.2017, 20:19

Kenn ich nur zu gut, in der sogenannten Inklusionsschule meines Kindes geht es ähnlich ab, und es gibt kaum Möglichkeiten, sich zu wehren. Und immer sind die Kinder schuld, die Lehrer alle total perfekt. 

0
Kommentar von MilaMutig
09.02.2017, 20:23

Das gibt's ja nicht. Ein Schulwechsel möchte ich eher vermeiden. Hattest du das schon mal?

Die Schule hat einen guten Ruf. 

0

Was möchtest Du wissen?