Was bringt mir andere Weckerzeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Drei oder mehr vorherige Weckungen vor der eigentlichen Aufstehzeit sind sicherlich übertrieben und schädlich für die Erholsamkeit des Nachtschlafs.

Wenn man sich jedoch nur einmal vorzeitig den Wecker stellt, z.B. eine Stunde vorher, dann kann man sich freuen, noch weiterschlafen zu dürfen und hat es nicht so schwer, beim Klingeln um 6 Uhr auch wirklich aus dem Bett zu kommen.

Wenn man nicht gleich aufstehen will/bzw kann. Ist aber auch nicht das wahre, da man ab dem ersten Klingeln nicht mehr richtig schläft. Außerdem nimmt man das Klingeln nicht mehr wahr da man irgendwann das Klingeln nicht mehr mit dem Aufstehen in Verbindung bringt. Ich hab das auch lange gemacht, aber nicht 2 oder 3 Std vorher sondern 45 min.

Das ist doch alles "krank!!!!!!! Ich muss morgens um 6h aufstehen. mein Wecker klingelt um 05:50, Dann hab ich 10 min zum Wachwerden( meine Frau achtet darauf, das ich nicht wieder einschlafe) Und dann raus aus dem Bett und erstmal zur gefüllten Kaffeetasse.

Die machen das um 1. die Zeit nach dem der Wecker zum ersten Mal klingelt noch "geniessen" (= schlafen) zu können und 2. damit sich das Gehirn schon darauf vorbereitet, in 2 (oder 3) Stunden aufzustehen. Klingt für dich vielleicht sinnlos, aber ich mach das auch so und empfehle dir, es wenigstens 3 Tage oder so mal zu versuchen :)

Mfg iHaveToKnowIt

Sry.kollege.versteh das nicht...wie länger geniessen...wenn du geweckt wirst um 3 uhr z.b. hast du eine kurze unterbrechung im schlaf....man sollte.doch durchschlafen oder? Naja probier das mal wenn ich urlaub hab..so aus spass mal 6 uhr aifstehen und dann 3 uhr wecker

0

Wenn man aber nachts kurz wach wird ohne wecker...und kurz hoffnungsvoll aufs handy guckt...und dann sieht 3:20 uhr dann freut man sich ..jawohl noch 2h30 schlaf....

0

Ich stelle meinen Wecker meistens 30-45 min vorher da ich den Wecker meistens nicht höre haha Aber es ist auch schön zu sehen, dass man noch weiterschlafen kann

Was möchtest Du wissen?