was bringt es wenn sich alle24std meine ip verändert?

4 Antworten

Hallo,

das wird von den Providern so gehandhabt,damit niemand für "Billiges" Geld einen Server betreibt.

Obwohl das heutzutage eigentlich Blödsinn ist,denn Privatleute zahlen ja sogar mehr als viele Geschäftsleute für ihren Internet-Zugang.

Zurückverfolgt kannst du aber immer werden,da in der Vermittlungstelle alle Datenverbindungen von deinem Anschluß zu Hause aufgezeichnet werden.

Deine IP´s werden vom Provider trotzdem gespeichert auch die geänderten, die Frage ist wie lange sie das tun und warum man danach fragen sollte, bzw. wo der Provider ist (im Ausland macht die Informationsbeschaffung meist Schwierigkeiten). Es gibt da was zum Thema Vorratsdatenspeicherung bei Providern.

Eine IP ist keine Person das ist nur dein PC bzw dein Modem/ Anschlusskennung. Wenn du also ein offenes Netz hättest wäre die erste Argumentation bei Beschuldigungen, dass jeder der dein Netz benutzen würde Schuldiger wäre bzw. jeder der dein PC benutzte.

  1. der Provider nervt den Kunden etwas, damit der nich das Gefühl bekommt, dass er bei den „großen Jungs“ mit ner eigenen statischen IP mitspielt...
  2. genug davon gibt es ja offensichtlich... jedenfalls für diese VoIP Anschlüsse der Tutenkom...
  3. ein Hacker hätte wohl Probleme an deinen Sicherheitslücken weiter zu knabbern... das ist ja manchmal ein schwieriger Prozess... und wenn man gerade denkt, die Turbine läuft auf halbacht, dann geht erstmal gar nix für ne Std...
  4. der Bedarfsträger jedoch wird sich davon nich täuschen lassen... obwohl es schon mal vorkam, dass der Provider n Zahlendreher in ner IP hatte... leider beim Falschen die Wohnung durchsucht... aber macht ja nix... sind ja alle vereidigt... LOL

Was möchtest Du wissen?