Was bringt einem ein Tüvgutachten wenn dieses ohne Eintragung in den FZS nicht gültig ist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich denke in Deinem Fall geht es darum, dass Dein Fahrzeug technisch nicht dem entspricht, was im KFZ-Schein steht, es also für diesen Betriebszustand (mit 34PS) keine Betriebserlaubnis hat. Wenn Du aber das TÜV Gutachten hast (und idealerweise mitführst) kann Dir keiner wirklich an den Karren fahren, ausser wegen unterlassener Eintragung, was, soweit mein Kenntnissstand, lediglich eine Ordnungswiedrigkeit darstellt, wenn es dafür (Eintragung im Schein) behördliche Fristen gibt. Zum Versicherungsschutz möchte ich hier ohne Gewähr etwas sagen: Wenn Du eh schon mehr für Deine Versicherung bezahlst, weil Du die Eintragung nicht hast machen lassen und zusätzlich noch ein TÜV Gutachten existiert, das das Führen Deines Fahrzeugs in gedrosseltem Zustand erlaubt kann Dir der Versicherungsschutz nicht verweigert werden. Das würde ich notfalls auch gerichtlich durchsetzen. Aber mach doch die Eintragung und spar Dir Geld bei der Versicherung!

Das ist eine falsche Angabe des Polizisten (es ist oft so, dass Polizisten zumindest fahrzeugtechnisch keine Geistesgrößen sind). Der Eintrag (der ja mittlerweile nicht mehr im Fahrzeugschein 1 gemacht wird) ist nur ein Verwaltungsakt. Die Formalien zum Erhalt deines Versicherungsschutzes sind ja in Ordnung, so dass du ihn nicht verlierst.

Was möchtest Du wissen?