Was bringt eine Defragmentierung meiner Festplatte?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Deine ganzen Dateien die auf deinem PC gespeichert sind bestehen aus enorm vielen kleinen Stücken. Diese werden alle auf der Festplatte gespeichert. Der PC legt sie dort ab wo er gerade nen Platz findet. Wenn du zwischendurch wiedermal was löscht, wird dort neuer Platz frei. Dort legt er dann neue Stücke ab. Irgendwann gibts ein komplettes durcheinander und der PC muss die ganzen Stücke erst zusammensuchen bevor er eine Datei aufmachen kann. Durch die Defragmentierung werden diese Stücke wieder in eine Reihenfolge gebracht und der PC muss für die Datei nicht lange auf der Platte suchen, sondern er findet alle direkt hintereinander in der Reihenfolge.

Beim schreiben auf die Festplatte wird dort hin geschrieben, wo der Lese-/Schreibkopf sich gerade befindet bzw. in der nähe des Lese-/Schreibkopfes dass das Schreiben schneller geht. Dafür liegen danach aber die eigenlichen Dateien Kreuz und Quer zerschnipselt auf der Festplatte rum und das macht das Lesen dann langsamer. Bei der Defragmentierung wird die Festplatte so optimiert dass die quer verstreuten Dateien nacheinander auf die Festplatte geschrieben werden. Der Lese-/Schreibkopf braucht nun nicht mehr über die ganze Festplatte zu springen um endlich bei dem Bit angekommen zu sein sondern nur mehr ein Stück.

Genauso wie im echten Leben: Du tust dich schwer, Objekte zu Diagnostizieren wenn sie quer auf der ganzen Welt herumliegen. Du würdest dir doch auch leichter tun, wenn alle diese Objekte an einem Standort stehen, da du nicht so weit rennen musst.

Gute Computer-Systeme lassen es gar nicht erst zur Fragmentierung einer Festplatte kommen. Welcher Systemprogrammierer hätte in den 80er Jahren darüber nachgedacht, wie die Daten auf die Festplatte zu schreiben sind?

Festplatten sind Massenspeicher, die derzeit für den Betrieb von Computern notwendig sind. Damit die Daten immer wieder gefunden werden können, werden Festplatten in spezielle Speichereinheiten eingeteilt, die man als Sektor, Block, Cluster und Zylinder bezeichnet. In einer Dateizuordnungstabelle (FAT = File Allocation Table) kann man jeden Sektor zuordnen und finden. Diese Arbeit wird üblicherweise vom Betriebssystem erledigt.

Sofern der Betriebssystemprogrammierer noch in den 80er Jahren hängengeblieben ist, werden Dateien willkürlich auf freie Sektoren und Blöcke der Festplatte verteilt, was dazu führt, dass die Dateien fragmentiert (durcheinander) auf der Festplatte gespeichert werden. Beim Wiedereinlesen dieser Dateien hat man im Laufe der Zeit immer größere Zeitverluste, da der Schreiblesekopf der Festplatte an den unterschiedlichsten Stellen der HD die Daten zusammenstückeln muß. Um diesen Durcheinander aufzuheben wurde das Defragmentieren „erfunden“. Dabei werden die Daten jeder Datei so zusammengeführt, dass die Sektoren einer Datei hintereiander zum Liegen kommen – wie bei einem Buch, wo nach der 37. Seite die 38. Seite folgt.

Wenn man über die Art der Daten nachdenkt, kann man zunächst grob zweierlei Dateitypen feststellen:

a) Fixierte Daten wie Programmdateien, Musikdateien, Videos aller Fotmate und große Teile der Systemdateien

b) Datendateien wie Datenbankdateien, Textdateien, Voreinstellungsdateien …

Beim Speichern von Dateien hat das Betriebssystem die Möglichkeit, die Dateien zunächst einfach mal zu speichern und dann im Hintergrund die Festplatte aufzuräumen, sodass die Festplatte bis auf wenige Dateien immer defragmentiert ist. Bei annähernd ein bis zwei Millionen Daten sind sogar 1000 fragmentierte Dateien nur 1 ‰ „Unordnung“.

Man kann, basierend auf obiger Einteilung auch die fixen Daten auf den Außenbereich des Speicherrings schreiben und die veränderbaren Daten auf dem Innenbereich der Festplatte ablegen. Sodaß auch hier eine gewisse Ordnung erreicht wird.

Clevere und ausgereifte Betriebssysteme wie UNIX, Linux und Mac OS X nutzen diese Möglichkeiten schon seit Jahren, sodass dies auf UNIX-Rechnern und Macs weder ein Thema noch ein Problem ist.

Leider müssen sich Windowsnutzer nach 30!!!! Jahren noch immer mit diesem Thema herumschlagen … Irgendwann lernt das auch der Nachwuchs in Redmond! :-))

Festplatte legt die gespeicherten kleinteile(es wird nicht zusammendhängend auf der Platte gespeichert) zusammen. weil durch löschen und so lücken entstehen... so etwa

wenn du deinen pc defragmentierst .. dann kann die leistung gesteigert werden .. es kann sein dass dein pc dann schneller ist ..

Stell dir mal dein unaufgeräumtes Zimmer vor wenn du was suchst... Und dann dein Zimmer im aufgeräumten Zustand. Da musst du nicht mehr lange suchen bis du was gefunden hast, richtig?

Genau so isses bei ner Festplatte die defragmentiert wurde.

,,,,oder wie in einer bücherrei wo zurück gebrachte bücher nicht irgentwo einsortiert werden sondern da wo sie hingehören.....

0

Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin?

Stell dir vor es gibt ein Problem (Fragmentierung von Dateien) und es wird einfach gelöst (Unix, Mac OS X!!)). :-))

0

Wunder würde ich nicht erwarten, aber schaden tut es auf keinen Fall.

Was möchtest Du wissen?