Was bringt der Tierschutz genau?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Oft bringt das nichts außer der Seelenberuhigung der Aktivisten. Sehr oft steht sogar Betrug dahinter. Besonders bei den Tierschutzorganisationen, die kein Spendensiegel haben und in Fußgängerzonen werben, denn in Wirklichkeit ist es ein Reichmach-Verein für die Gründer, und klägliche 10% Alibispenden fließen an irgendwelche Tierschutzzwecke.

Leider beschäftigen sich zu viele von diesen Vereinen, auch wenn sie seriös sind, mit dem "herzzerreißenden Schicksal" einzelner Tiere, dann kommt das Wauwi in eine nette Familie, frißt Tonnen von Fleisch pro Jahr = Kohlendioxidausstoß wie ein SUV und DAS ist dann Tierschutz. Könnte man so sehen, aber in derselben Sekunde werden auf Gran Canaria tausend Hunde geboren, die ein schreckliches Schicksal erwartet.

Man könnte weiter vorn in der kausalen Elendskette beginnen und Sterilisationsaktionen auf den Kanaren finanzieren, aber nein, da kriegt man natürlich nicht hautnah etwas mit, man fühlt sich nicht so gut, als wenn man ein einzelndes Wauwi adoptiert. Man könnte auch fragen, welche Spezies wichtiger für das gesamte ökosystem ist. Der verwöhnte Wauwu oder nicht doch vielleicht ein unscheinbarer Wurm im Erdreich, der Ackerbau und Pflanzenwachstum erst ermöglicht und damit die Ernährung schlechthin.

Da aber ein Wurm weit weniger niedlich ist als ein Wauwi..... die Antwort gibt sich von selbst. Tierschutz ist also ein zwiespältiges Geschäft, an dem sehr viele mitverdienen wollen, und wenn erst Gefühle im Spiel sind, ist es immer weniger die Frage nach dem Gesamtnutzen als eher der Frage: fühle ich mich gut, wenn ich denke, daß ich was Gutes getan habe. Gut gemeint ist jedoch wie so oft das Gegenteil von gut gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sajonara
04.10.2011, 19:22

Tierschutz endet meist an den Türen der Schlachthöfe

0

tierschutzt bringt vor allem den tieren etwas zb daß käfighaltung von hühnern bei uns verboten ist oder das in Tiertansporten weniger Tiere transportiert werden dürfn und diese auch nicht mehr so lange sein dürfen.auchdas geqältet tiere wie Tanzbären zumindest wenn sie gerettet werden ein schöneres leben führen könne. den Menschen die sich dafür einsetzen bringt es Freude wenn sie ein Tier gerette haben. fürdie Natur bringt Artenschutz etwas. es gibt einen unterschied zum tierschutz. bei Artenschutz werden bestimmte tierarten und lebensräume sowie Pflanzen als ganzes geschützt.nicht nur einzelneExemplare bei Tierschutz oft einzelne Tiere die ein besseres Leben bekommen sollen. beides kan viel bringen solange die Organisationen seriös sind und sich wirklich arnangieren.aber auch hier gigt es wie büberall schwarze schafe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Mensch hat ein schlechtes Gewissen, deshalb werden die Tiere geschützt.

Allerdings wird durch solche Maßnahmen auch der natürlichen Evolution ein Strich durch die Rechnung gemacht, weshalb ich dieser Sache persönlich sehr zwiespältig gegenüber stehe. Denn durch den Schutz von Tieren, wird ein status quo erhalten, der in der Natur so vllt. gar nicht erhalten geblieben wäre.

Durch den Tier- und Naturschutz erhält sich der Mensch nämlich die Natur so wie er sie braucht und nicht wie es für die Natur evtl. ideal wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LondonerNebel
03.10.2011, 10:35

Du vergisst eines dabei: Hätte der Mensch nicht in die "natürliche Evolution" eingegriffen, gäbe es mit Sicherheit keine Hungersnöte in einen und keine Überbevölkerung in anderen Ländern. Die "Gesetze der Natur" hätten alles auf ihre Art geregelt. Wer weiß, vielleicht wäre sogar der Mensch heute akut vom Aussterben bedroht...

0

In unserer heutigen Zivilisation sind Tiere zu Fabrikaten runtergestuft worden, die behandelt werden dürfen, wie es einem beliebt. Da vegetieren Nutztiere in winzigen Käfigen in Anbindehaltung vor sich hin, Gänse werden bei lebendigem Leibe gerupft und mit Maisbrei vollgestopft (für Kissen & Stopfleber), Hummer und Garnelen werden lebendig gekocht. Das Meer wird erbarmungslos leergefischt, Haustiere verkümmern im Tierheim und sogenannte "Züchter" setzen Tiere in die Welt, die immer kranker, immer wesensschwacher werden und ohne menschliche Hilfe teilweise nichtmal mehr Junge gebären können, während Nerze und andere Tiere in winzigen Käfigen auf blankem Drahtboden dahinsiechen, bis sie für den Pelzverkauf gehäutet werden.

Auf der ganzen Welt sind TIere unsäglichem Leid ausgesetzt und berücksichtigt werden dabei weder ihre natürlichen Bedürfnisse noch die Tatsache, dass es Lebewesen sind. Tierschutz ist nicht für den Menschen geschaffen, sondern für die Tiere, die unter der Bestie Mensch zu leiden haben. In dem Moment, in dem tatsächlich die Wirtschaft zusammenbricht (was wahrscheinlich nie geschieht), wird auch der industrielle Missbrauch der Tiere zurückgehen. Eine Zukunft hat Tierschutz also immer.

Verwechsle dies nicht mit Naturschutz. Sich um die Arterhaltung von Wildtieren und um die Gesundheit der Natur zu kümmern nennt sich Artenschutz bzw. Naturschutz und ist etwas anderes :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sajonara
04.10.2011, 19:20

diese Art der Raub- und Beutewirtschaft wird dann zusammenbrechen, wenn die natürliche Ressourcen weitgehend ausgeplündert sind, und das ist derzeit absehbar,..

0

Gegenfrage: Warum muss der Tierschutz unbedingt den Menschen etwas bringen? Genügt es nicht, wenn man Tiere einfach nur liebt und vor den Menschen schützen will? Denn nur darum dreht sich der Tierschutz bei näherer Betrachtung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cheetah11
03.10.2011, 10:09

Ja, das stimmt. Aber ich stelle mir nur vor, was für eine Zukunft das haben wird. Wenn einmal die Wirtschaft zusammenbricht etc. spendet da noch jemand Geld in den Tierschutz?

0

Wenn der sogn. "Tierschutz" ernst genommen würde, gäbe es in Deutschland nicht etwa 500 Mio Tiere die imJahr geschlachtet würden, die meisten Deutschen haben den "Friedhof" der Tiere auf ihrer Zunge liegen, . und selber sind sie voll verängstigt, wenn man ihren Tod anspricht und das auch sie sterben werden, ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lightinthedark
06.10.2011, 14:18

Mit "sie" darfst du aber nicht alle in eine Schublade stecken. Manche sind sich bewusst, was sie essen, was sie damit anrichten etc. ... Nur hat eben nicht jeder ein Problem damit!

0

gegenfrage,hörst du die regenwürmer husten,wer bringt ihnen medizin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat einfach ein gutes Gewissen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cheetah11
03.10.2011, 10:05

das ist wenigstens ehrlich

0

Was möchtest Du wissen?