was bringt der quintenzirkel bei der musik?

5 Antworten

Hallo

Wie es immer so ist in der Theorie der Musik gibt es keine Regeln sondern nur Ausnahmen.

Wenn man überall nur Kreuze sieht und alles nur mit Kreuzen erklären kann, dann ist das ja schön und gut für den Theoretiker, der kann ja dann gern ein Buch drüber schreiben und es an andere Theoretiker verkaufen. Die freuen sich über Theorie. Wenn man so nem unendlichen unerklärlichen Ding wie "Tonales Empfinden" versucht ein Raster aufzulegen oder es in irgendwelche Schubladen zu quetschen, dann muss zwangsläufig etwas dabei verloren gehen.

Nehmen wir zum Beispiel mal den Standart-Blues. Dort kann man den Quintenzirkel verwenden um zur Tonika die Dominante und Subdominante zu finden. Nachdem der "Standart-Blues" dann erklungen war haben sich viele viele weiter Blues Arten entwickelt. Das wäre nicht passiert wenn sich die Musiker dafür am Quintenzirkel orientiert hätten!

Meiner Meinung nach ist alles was über ein bisschen Grundwissen (Tonleitern, Intervalle, Tonlängen, Taktarten) hinausgeht, für den Instrumentalisten weniger von Bedeutung. Komplexe Musiktheorie hilft der internationalen Verständigung und dem Theoretiker beim "schlau klingen". Natürlich braucht man diese Theoretiker auch, wenn man zb. ein ganzes Orchester koordinieren muss. Aber mir, der ich nur Gitarrist, Bassist und Sänger bin haben bisher nur ganz andere Sachen wirklich geholfen: Musik hören und hören und hören, Musik fühlen, Musik lieben, Instrument üben üben üben. Das Gefühl für die richtigen Töne kam dann von ganz allein. Kreuze habe ich noch nie gebraucht. ;)

Hallo,

der Quintenzirkel ist quasi der Rechenschieber für jeden Instrumental-Musiker, um es mal ganz banal auszudrücken. Meine Vorgänger haben es ja schon sehr gut erklärt. Wenn du Sänger bist, kommst du auch ohne Quintenzirkel aus, aber wenn du ein Instrument erlernst, wirst du nicht drum herum kommen, falls du etwas erreichen möchtest. Schau doch mal auf meiner Internetseite nach. Ich habe mir den Quintenzirkel mit meiner Erfindung, der Quintenzirkeluhr beigebracht. Vielleicht hilft es dir auch. Schau dir auch mal das Interview an, das der ORF mit mir gemacht hat über die Quintenzirkeluhr. Vielleicht bist du wie ich ein Mensch, der besser durch die Optik lernt und meine Uhr hilft dir, den Quintenzirkel als angenehm zu empfinden. Viel Glück. Ulrike von der Schmitt, www.UvdS-Design.com

http://www.youtube.com/watch?v=OtKy-WQfbvM

Er zeigt an, wie die Tonarten untereinander verwandt sind. Je näher die Tonarten zueinander stehen, desto näher sind sie verwandt, d.h. desto öfter findet man sie in der (klassischen) Musik in näherer Umgebung zueinander. Beginnend bei C-Dur/a-moll kommt immer ein Vorzeichen (Kreuz oder b) dazu, dabei sind die Tonarten immer genau eine Quinte voneinander entfernt (darum Quintenzirkel). Was bringt er? Einfach eine graphische Darstellung, um das Ganze anschaulicher zu machen.

Was möchtest Du wissen?