Was bringt der Kündigungsschutz für Aushilfen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Deine Mindeststundenzahl ergibt sich aber aus deinem 450 € Vertrag.

Wenn du nicht eingesetzt wirst, muss dir diese Zeit trotzdem bezahlt werden.

Falls der Chef sich weigert, kannst du vor dem Arbeitsgericht klagen. Das ist KOSTENLOS und du brauchst auch keinen Anwalt.

Dabei kannst du dann auch gleich den bezahlten Urlaub und die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit einklagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
29.09.2016, 20:36

Wo steht denn in der Frage, dass es sich um einen Minijob handelt oder dass es keinen bezahlten Urlaub und keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall gibt?

Wenn hier tatsächlich keine Stundenzahl vereinbart worden sein sollte, dann gelten die Mindeststundenzahlen (wöchentlich oder täglich) nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 12 "Arbeit auf Abruf" Abs. 1, für die der Fragesteller trotz Nichteinteilung zur Arbeit zu bezahlen ist.

0

Was möchtest Du wissen?