Was bringen die Steine die neben den Zugleisen liegen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schotteroberbau ist dafür da, um die Schienen flexibel zu lagern. Die Schienen und Schwellen sind unter dem Schotterbett im Normalfall nicht weiter befestigt!Dort befindet sich bei den meisten Bahnstrecken keine Betonschicht mehr. Man kann das sehr gut sehen, wenn man direkt neben den Schienen steht und ein Zug an einem vorbeifährt. Die Schienen senken sich unter den Fahrgestellen deutlich ab.

Die Eisenbahnräder übertragen das Gewicht des Zuges nur über eine winzige Kontaktfläche, die etwa die Größe einer Erbse hat. Mit jedem Rad, daß über eine Stelle der Schienen rollt, wird auf ebendiese Stelle ein gewaltiger Druck ausgeübt, der durch die flexible Lagerung im Schotterbett abgebaut werden kann.

Die Steine liegen nicht einfach neben den Gleisen, sondern die Schwellen sind - damit sie nicht verrutschen - in den Schotter eingebettet.

Es gibt auch andere Bauformen, aber die sind bislang wenig verbreitet.

Ich nehme einfach mal an, daß ist der Optimale untergrund. Regen kann da durchsickern und der Boden wird nicht aufgeweicht.

Der Schotter bildet den Unterbau der Gleise.

Diese Steine liegen nicht einfach nur so neben den Gleisen herum, sondern auch darunter. Dadurch sind die Gleise auf einem leicht beweglichen Untergrund und halten länger.

Der Schotter ist zudem überall gleich, es gibt gar eine DIN und eine ISO Norm für die genaue Beschaffenheit dieses Schotters.

Wenn die Gleise ausgetauscht werden, wird der Schotter hierbei gereinigt und in den Urzustand versetzt, denn die optimale Beschaffenheit lässt mit den Jahren nach, in der durch Regen Sand eingespült wird, was den Untergrund unter den Gleisen verhärtet und die lebensdauer der Gleise verkürzt.

Und ab und zu müssen diese Schienen wieder gestopft werden. Zu diesem Zweck wird die Schien angehoben und die Schottersteine wieder zurecht gelegt. Damit das Gleis wieder gerade liegt.

Was möchtest Du wissen?