Was braucht man, wenn man Hunde züchten will? Gibt es für jede Rasse andere Voraussetzungen?

6 Antworten

Da am besten mal beim VDH erkundigen, aber kann dir gleich sagen das man davon nicht reich wird, wenn man es tiergerecht gestaltet. 

Zunächst wirst du dir ja erstmal ein Rassehund holen, je nach Rasse 1.000-3.000 Eur, da sind die Papiere zwingend notwendig. Dann musst du den Hund erstmal aufziehen, bei grossen Rassen dauert das recht lang, bis 24 Monate. Dann musst du den Hund erstmal zur Zucht anmelden und es werden medizinische Teste gemacht und eine Verhaltensprüfung. Nach Bestehen des Testes, darf der Hund erst zur Zucht verwendet werden. Sollte das was auffälliges sein, kann es auch sein, das ab da die Idee mit der Zucht schon beendet ist und die Mühe und Kosten umsonst waren. 

Für den Deckakt bezahlt man zudem Decktaxe, da der Rüde das gleiche ja auch alles bestehen muss.je nach Satzung des Vereines kannst du den Hund auch nur alle 2 Jahre decken lassen. 

Sollte dann die Hündin trächtig sein, wird ihr Futter erstmal angepasst, medizinische Untersuchungen werden gemacht um zu schauen ob auch alles richtig läuft. Bei manchen Rassen, kann zudem ein Kaiserschnitt notwendig werden um die Welpen zur Welt zu holen. Hat man dann noch Pech und die Mutter nimmt die Welpen nicht an oder es sind zu viele, so muss eine Flaschenaufzucht gemacht werden, das heißt viele Wochen wird man selber an Schlafmangel leiden, weil man da alle paar Stunden ran muss, auch die Verdauung anregen damit sie sich lösen können muss dann gemacht werden. Hat man dann noch mehr Pech und die Hunde werden krank, so kann man am Ende mit ca 2-9 Hunden zum Tierarzt fahren,das kann dann schonmal ordentlich kosten. An festen kosten sollte man auf jeden Fall die Wurmkuren, chippen und Impfungen sehen. 

Ich glaube nicht das alle zwei Jahre ein Wurf ein Gewinn bringt, wenn du Glück hast sind grade mal die Kosten gedeckt. 

Man muss einem der Zuchtvereine angehören. Die haben dann bestimmte Bedingungen, die man erfüllen muss, wenn man züchten will. Und die sind streng. Ich kenne Leute, die hin und wieder mit ihrer Rhodesian Ridgeback Hündin züchten. Bevor sie das tun durften, kamen Leute vom Zuchtverband und schauten sich erst mal das Zu Hause des Hundes an.

Vermutlich muss der Hund auch auf Ausstellungen begutachtet worden sein, um die Zuchtzulassung zu bekommen. Auch das ist teuer.

Geld verdienen?

Dazu kann ich nur die Worte eines Pferdezüchters wiederholen. Er wurde gefragt, ob man mit der Pferdezucht Millionär werden können. "Ja, natürlich", meinte er. "Aber nur, wenn man vorher Milliardär war."

Gute Hundezucht ist ein Hobby. Ich denke mir, unter dem Strich kann man froh sein, wenn man plus minus null rausbekommt.

Geld verdienen? Nein! Außer du sparst dir Geld auf Kosten der Tiere. Ansonsten kannst du froh sein wenn du nicht ins Minus gegangen bist!

Was ich dazu noch anmerken möchte: Meiner Meinung nach ist jemand der Tiere züchten möchte kein richtiger Tierfreund. Mittlerweile sitzen so viele Tiere im Tierheim und dann gibt es Leute die nich mehr Tiere in die Welt setzen

Lass dir eines sagen, Züchten ist nicht zwei Hunde zusammenwerfen, die Welpen ein bisschen knuddeln und dann Verkaufen. Es ist extremer Stress und so wie sich deine Frage anhört bist du auch ein wenig am Geld interessiert. Aber wenn du züchten möchtest, dann stell dich drauf ein das du anschließen ein bisschen weniger in der Tasche hast.

Naja ich möchte in 2 Jahren Milizhundeführer werden und da braucht es Hundezüchter die mir meinen Schäferhund verkaufen. Mich hat es nur wunder genommen was für ein Aufwand es ist. Es ist schrecklich die Hunde in Tierheimen ja das stimmt, es sollte ein Gesetz geben: Wenn man einen Hund kauft ist man dazu verpflichtet bis ans ende seines Lebens auf ihn aufzupassen. Und wenn man den Hund nicht mehr möchte dann muss man zahlen (wie bei der Scheidung in der Ehe die Alimente) die dann an diese Organisationen gehen die die Hunde weiter vermitteln bis zum Tod von Hund. Aber danke für deine Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?