was braucht man um später pilot zu werden

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

das dauert aber noch mit der Pilotin oder? Denn eine etwas genauere Beschreibung wäre schon hilfreich.

Militär (Kampfjet, Hubschrauber, Transporter) oder Zivil (Hubschrauber, Verkehrsflugzeug, Businessflieger - Prop, Turboprop, Jet); was darf's denn sein? Bei einer großen Airline oder z. B. bei einem Zubringer? Vielleicht bei einer Firmenflotte wie DaimlerChrysler oder VW?

Ich gehe jetzt mal von Verkehrspilotin auf großen Jets (sog. MPAs, Multi Pilot Airplanes) aus. Dafür gibt es eine europaweit genormte Vorschrift, die EU-Verordnung 1178/2011, die Du beim Luftfahrt-Bundesamt (LBA) herunterladen kannst. Zu finden ist sie unter folgendem Link:

http://www.lba.de/DE/Luftfahrtpersonal/Rechtsgrundlagen/Rechtsgrundlagen_Uebersicht.html?nn=20286

Es ist die 4. VO von oben. Da steht alles drin zum Thema Voraussetzungen, Ausbildung und ab Seite L311/173 alles zum Thema Flugmedizin.

Fragen zur Zahnfüllung tauchen jetzt hier häufiger auf. Gibt es da eine Absprache? Also, Zähne werden in der VO überhaupt nicht erwähnt, deshalb spielen Plomben keine Rolle. Sollte es aber Probleme beim Fliegen geben (Schmerzen), bist Du natürlich verpflichtet, im Rahmen des "good airmanship" eigenverantwortlich einen Zahnarzt aufzusuchen.

Zur Schulbildung: Das Gesetz macht überhaupt keine Vorgaben (das wäre auch in Europa sinnlos, da Schul- und Berufsausbildung nicht standardisiert sind). Da bist Du auf die Anforderungen der einzelnen Airline angewiesen. Du bist aber ja nicht auf Deutschland beschränkt, sondern kannst in allen Staaten, welche die früheren JAR-FCLs und eben jetzt die EASA-Verordnungen implementiert haben (rund 44 Staaten), eine vergleichbare Ausbildung machen.

LH verlangt z. B. die Allgemeine Hochschulreife, SWISS International und AUA die Matura. Für Airberlin und selbst Lufthansa Cityline reicht die Fachhochschulreife, SWISS European Airlines gibt sich sogar "nur" mit Schweizer Volksschule und Berufsausbildung zufrieden (spricht für die Schweizer Schulbildung oder?). British Airways und Ryanair machen weder für Anfänger noch Ready Entries dahingehend Vorgaben.

Selbst bei einer bestimmten geforderten Schulbildung ist aber der Notendurchschnitt nicht entscheidend, vielmehr suchen die Airlines den "Durchschnittstypen", also Bewerber/innen mit einem breiten, ausbaufähigen Grundlagenwissen. Mathe, Technik und Naturwissenschaften sollten also schon in Deinen Interessensbereich fallen, aber eben auch Wissen über Geographie, Politik und Wirtschaft.

Dazu nicht vorbestraft, kein Strafverfahren anhängig, nicht drogen- oder medikamentenabhängig, keine Punkte in Flensburg, mehrfachbelastbar, sozial kompetent, eine Sicherheitsüberprüfung ohne Beanstandungen. Dann steht einer Karriere (fast) nichts mehr im Wege.

Und eine Ausbildung gibt es ja nicht nur bei den (großen) Airlines, sondern auch an privaten zugelassenen Flugschulen in Deutschland (rund 80) und in ganz Europa. Da ist viel Eigenrecherche gefragt.

Viel Erfolg!

Man braucht kein abi glaube ich ... man braucht nur einen Flugschein :)

Mindestens ein sehr gutes Abitur. Deine andere Frage stellst du am besten bei einer Airline.

Was möchtest Du wissen?