Was braucht man für ein Pferd das das GANZE jahr auf der weide draussen steht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Definitiv braucht man keinesfalls Huffett, weil das Teufelszeug, das so viele Hufe schwächt, schon wieder mal genannt wurde. Und auch keinesfalls Blauspray - das soll nach heutigen Erkenntnissen (weiß man schon seit vielen Jahren) nicht mehr auf Wunden und zum Pferd bemalen wird es auch keiner brauchen. Auch das habe ich gelesen.

Decken brauchen Pferde nur bei besonderen medizinischen Indikationen und Bandagen bei Verletzungen, sonst nicht. Bandagen bei der Ruhe oder Arbeit sind dafür verantwortlich, dass so viele Pferde so viele Sehnenverletzungen bekommen, denn sie erhitzen die Sehnen und sorgen damit dafür, dass das Gewebe verklebt und verletzungsanfällig wird.

Auf der Weide steht es am besten nackig, sollte eine Rauhfutterraufe haben (mit Fressbremsnetz, wenn es sonst zu rund wird) und Wasser immer verfügbar, seine Herde und die Möglichkeit, bei Bedarf einen Unterstand aufzusuchen. Das nutzen unsere zwar so gut wie nie, aber es sollte ihre Entscheidung sein. Gut, wildlebende Pferde haben auch keine Hütte, von daher reicht ein Schattenspender und Windschutz - ist übrigens auch besser als eine Hütte, in der Zug herrscht.

Es sollte einen guten Huforthopäden haben, denn wenn du es auf einen reinen Weideplatz stellst (ach, geht es überhaupt um ein Pferd für Dich), steht es zu weich. Pferdehufe sind für Steppen konzipiert, die vergleichsweise betonhart sind. Ebenso ihre Sehnen und Gelenke. Wenn an die Weide ein befestigter Stallbereich angeschlossen ist, nutzt es von selber genug unterschiedliche Böden.

Wenn man sich einen langen Baumwollstrick mit Messingkarabiner kauft, hat man den jahrelang, ein Lederhalfter überlebt auch oft das Pferd.

Ansonsten halt das Putzzeug, das Du gerne nutzt, die Ausrüstung, die Du zur Arbeit verwendest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Knubie
25.03.2012, 22:43

DH!
Tolle Antwort,ich hätte es nicht besser schreiben können...
Vor allem das du erwähnst das Decken völlig überflüssig sind!
Die meisten denken ja leider das das arme Pferd was warmes zum einpacken braucht...

0

Alles was man für andere Pferde auch braucht.

Sattel,Trense, Sattelunterlagen, Stallhalfter, Führstrick, Hufkratzer, Huffett, Gummistriegel, Weiche Bürste, harte Bürste, Fell und Mähnenspray, Bürste für Schweif und Mähne, Versicherung, Schere, Abschwitzdecke eventuell eine Longe, einen Gummitdeckengurt, Ausbinder, Longiergurt.

Wenn du ausreiten willst brauchst du zuminest in Deutschland Nummernschilder die du dir bei der Stadt besorgen kannst. Auf die Nummernschilder muss eine gültige Jaresplakette.

Ein erste Hilfe Set sollte nicht fehlen, Mittelchen gegen Mauke, Strahlfäule & Co hat man am besten auch immer prat für den Fall der Fälle. Einen Maulkorb kann ich auch nur emphelen. Wenn der Tierazt mal die Zähne macht oder dein Pferd aus sonst einem Grund sidiert wird darf es ein Paar Studen nichts fressen. Notfalls kann man das Pferd sonst auch solange anbinden.

Der Sattel muss aber auf jeden Fall 100 % Passen, lass da immer mal Fachpersonal ran was dir einen Passenden Sattel verkauft. Viele Sattler haben auch günstige gebrauchte. Den Sattel einmal im Jahr kontrollieren lassen ob er noch passt. Pferde verändern sich oft am Rücken im Laufe des Lebens, der Sattel muss dann bei Bedarf angepsst werden.

Für den Sommer noch eine Bürste zum waschen, einen Schwamm für den Kopf und einen für den Po, ein Schweißmesser um das Wasser wieder abzuziehen und ein Handtuch was man auch zum trockenen des Gebisses nehmen kann nach dem Reiten.

Der Rest wie Impfen, entwurmen und der 6-8 Wöchige Schmiedbesuch sind denke ich dann klar. Zähne bei der Gelegenheit immer mit kontrollieren lassen, gucken kostet bei den meisten TA nichts wenn sie eh schon da sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Julchen212
25.03.2012, 20:25

Wo gilt denn das mit den Nummernschildern überall? Ich wohne und reite in Niederbayern und mir ist so was zumindest hier bei uns noch nie begegnet.

0

als allererstes natürlich einen unterstand oder eine art offenstall, in den sich das pferd zurückziehen kann. (der ist nichtmal eben da hingebastelt, sondern du brauchst eine genehmigung, muss einen entsprechenden boden drin haben, der muss auch unten am boden dicht sein, damit das pferd sich im winter hinlegen kann,ohne zug zubekommen.)

dann muss die wiese groß genug sein, sonst ist die ganz schnell platt und gleicht im winter einem matschpaddock

einen wasseranschluss damit immer sauberes wasser zur verfügung steht und raufutter muss auf jeden fall zugefüttert werden

Das pferd braucht auf jeden fall einen kumpel, du darfst ein pferd niemals allein halten.

du kannst auch nicht jedes pferd auf die wiese stellen. bei schwerfuttrigen oder reheanfälligen z.B. ist das nicht zu empfehlen.

an zubehör natürlich das gleiche, wie bei jedem anderen pferd auch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • einen Unterstand, der vor Wind und Regen schützt, an 3 Seiten geschlossen ist....zudem muss die "Wiese" befestigt sein, es darf kein Mist oder Gülle ins Grundwasser gelangen (ist gesetzlich verboten)
  • mindestens 1 besser 2-3 weitere Pferde (und nein, eine Ziege/Schaf/Kuh ist KEIN Ersatz)
  • es müssen mehrere Wiesen vorhanden sein, um die Grasnarbe nicht dauerhaft zu schädigen, daher Wechselweidewirtschaft
  • nur Wiese genügt nicht!!! Ein Pferd benötigt dazu auch andere Untergründe...Erde, Sand (zum Wälzen,Pflege) fester Boden, auch Steiniger Untergrund.. Zudem dürfen einige Pferde nicht dauerhaft Gras fressen - sie werden fett, neigen zu Hufrehe!
  • regelmäßig Hufschmied und Tierarzt
  • "nur" Freizeitreiten ist für die Pferdegesundheit nicht gut. Es benötigt regelmäßig Dressur, vorwärts-abwärts, Gymnastizierung, Bodenarbeit usw.....dafür ist zumindest ein Reitplatz notwendig.
  • umfassende Pflanzenkunde notwendig, Giftpflanzen müssen sofort erkannt und beseitigt werden!!
  • geeignete Zäunung - Stacheldraht verboten!
  • umfassende Kenntnisse in Pferdefütterung! Welches Futter für wann?
  • monatliche Kosten für Heu & Stroh circa 150€ - die Preise steigen!!
  • durch Weideunfälle können hohe Tierarztkosten anfallen! Pferdi braucht nur in ein Loch zu treten und sich einen Knöchel brechen - schon entstehen Kosten von 10.000€ und mehr!!
  • es muss die Möglichkeit vorhanden sein, Mist zu lagern - am Besten betonierter Boden!! Es darf nichts ins Grundwaser gelangen!!
  • es muss ein Zugang für Wasser vorhanden sein!!
  • Du musst ALLES alleine machen. JEDEN Morgen um 7h Füttern, Misten, abends wieder füttern, Weiden kontrollieren, Zäune kontrollieren.....

Vergiss diese dumme Idee!! Wenn du nicht ausreichend Geld hast, um deinem Pferd einen Offenstallplatz von 350€ zu zahlen (inkl. Futter) dann suche dir eine RBT und kein eigenes Pferd!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BlackRaven88
25.03.2012, 20:14

ok, hab eben erst deine ergänzung gelesen. also nochmal:

ein Pferd kann nicht nur auf einer Wiese gehalten werden!!! das ist nicht artgerecht!!!

du benötigst:

  • passender Sattel und Trense - ca. 2.000€
  • Heu, Stroh - 100-150€
  • Erste Hilfe-Sachen: Blauspray, Fliegenspray, Bandagen, juckreizlinderndes Mittel
  • Decken sind abhängig vom pferd..kann ich nicht sagen
  • wenn du keinen Reitplatz/Halle hast - stundenweise Miete dafür bzw Mitgliedschaft in nem Verein (Ja, ist notwendig) usw.......
0
Kommentar von Karin1987
25.03.2012, 20:18

Auch Freizeitreiter können ihre Pferde gymnastizieren, ein Reitplatz ist nicht zwingend erforderlich, viele Sachen kann man auch im Gelände üben.

Ich bin auch nur Freizeitreiterin, habe mein Pferd aber in einem 4 Sterne FN geprüften Betrieb untergebracht. Das mit täglichem Weide/Paddockgang, Untericht, Laufband, Führanlage, Große Halle, Kleine Halle, Dressurplatz, Riesenspingplatz und tolles ausreitgelände.

Freizeitreiter heißt nichts anderes als in der Freizeit reiten, das ganze nur aus Spass an der Freude. Turniere stehen bei den Leuten nicht an, wenn dann Freizeitrurniere oder vereinzelnte Reitertage. Nicht jedes Wochenende zum Turnier (das nennt man dann umgangssprachlich Turnierreiter).

Sie hat lediglich nach der Ausrüstung, dem Zubehör gefragt für Pferde die ganzjährig draußen sind.

0

Wie meinst du das " was braucht man dafür?"

Eine Wiese alleine reicht nicht. Du brauchst zumindestens einen Unterstand. Heu im Winter, die Hufe müssen regelmäßig bearbeitet werden, Wasser, einen Kumpel zum nicht alleine sein. Das fällt mir als Erstes ein. Ich bin sicher andere finden noch weitere Sachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Teddy334
25.03.2012, 19:54

nein das meine ich nicht! ich meine was man an zubehör für das pferd braucht!!

0

sry...hähä ich meinte nicht was es auf der wiede braucht (ist alles vorhanden auch "kumpels") sondern so zB decke, bandagen, ect. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Teddy334
25.03.2012, 20:00

ob man halt nicht so viele decken oder so bracuht wie zum beispiel bei einem pferd was im stall steht

0

Was möchtest Du wissen?