Was braucht man für ein Home-Musikstudio (Einsteiger)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

das ist nicht pauschal zu beantworten.

zuhause für kleine recording reicht mir mein alesis IO 4

im proberaum/studio haben wir tascam und presonus interfaces die mit ADAT auf 24 Eingänge aufgeblasen sind.

zu empfehlen ist das Equipment so zu wählen das man es nicht ständig umstecken muss.

welche marken und ausführungen richtet sich nach dem budget und den anforderungen.

es kommt also sehr drauf an was du machen möchtest, wenn du reines recording machst reicht ein laptop.

wenn du viel mit VsT/i machen willst muss schon was leistungsfähiges her.

als DAW setzten wir momentan auf Studio One

Logic Pro X ist ein Muss (oder eine andere DAW - Digital Audio Station; Logic ist allerdings als Einsteigerprogramm perfekt). Normalerweise sollte man keine Kopfhörer benutzen, sondern sogennante Studio-Monitore (ich empfehle z.B. diese hier: https://www.amazon.de/KRK-KKRP5G3-Rokit-5-G3/dp/B00EUVFGKY). Lies dich da ein bisschen ein, es ist ein sehr großes Themengebiet :)

Monster1965 23.02.2017, 00:18

Wieso sollte man keine Studio-Kopfhörer verwenden? Und wieso haben sie die dann in allen großen Tonstudios?

0
Bananonymous2 23.02.2017, 00:27
@Monster1965

Kopfhörer werden nie für das Produzieren von Musik genutzt (ausschließlich von Sängern in Aufnahmeräumen). Natürlich hat man welche rumliegen, es ist immer gut manchmal mit Kopfhörern reinzuhören, das Lied soll sich schließlich auch auf Kopfhörern gut anhören und der Stereo-Effekt ist durch Kopfhörer viel klarer.

Grund 1: Es ist nicht gut für die Ohren. Anfangs hat man die Lautstärke vielleicht nicht auf einem 'gesunden' niveau, aber das Gehört gewöhnt sich an die Lautstärke und wird langsam taub/schirmt sich ab, man dreht also die Lautstärke immer weiter auf, was zu Ohrenschäden führen kann.

Grund 2: Studiomonitore sind speziell designte Lautsprecher, bei der die Hörweite von ca. 40-60 Hertz bis 10000 Hertz reicht. Bei konventionellen Lautsprechern (auch wenn die von Bose sind) oder Kopfhörern werden diese Frequenzen nicht gehört, was natürlich schlecht ist, denn man will ja alle Frequenzen des Liedes hören um sie perfekt abstimmen zu können.

Grund 3: Es gibt noch viele andere Gründe, aber ein einfacher Grund ist: Die Qualität von Studiomonitoren ist die höchste von allen anderen, mit Abstand. Wenn du ein Lied mit deinen Kopfhörern machst oder mit konventionellen Lautsprechern und es dann, sagen wir auf großen Festival-Hochtonboxen abspielst, oder einfach nur in deinem Auto, wird es sich vollkommen anders anhören. Der Bass wird zu laut sein, die Drums zu leise, etc. etc.

Nochmals: Es lohnt sich wirklich sich hier ein bisschen durch zu google zu kämpfen, es ist ein riesenthema und sehr interessant. Dort findest du auch sicher professionellere Gründe und Hilfe.

0
TheStone 23.02.2017, 01:55
@Bananonymous2

"Es ist nicht gut für die Ohren. Anfangs hat man die Lautstärke vielleicht nicht auf einem 'gesunden' niveau, aber das Gehört gewöhnt sich an die Lautstärke und wird langsam taub/schirmt sich ab, man dreht also die Lautstärke immer weiter auf, was zu Ohrenschäden führen kann." 

Die Gefahr besteht übrigens auch mit Lautsprechern...

"das Lied soll sich schließlich auch auf Kopfhörern gut anhören und der Stereo-Effekt ist durch Kopfhörer viel klarer." 

Eben genau das nicht, da sich mit Kopfhörern die Phantomschallquellen vor allem zwischen den Ohren befinden, sowie die Ohrmuscheln, die zur Unterscheidung von vorne und hinten wichtig sind, umgangen werden, ist gerade die räumliche Beurteilung eines Mixes mit Kopfhörern viel problematischer, als mit Lautsprechern.

"Grund 2: Studiomonitore sind speziell designte Lautsprecher, bei der die Hörweite von ca. 40-60 Hertz bis 10000 Hertz reicht."

Monitore, die nur bis 10kHz gehen, würd ich wegschmeißen... 

"Bei konventionellen Lautsprechern (auch wenn die von Bose sind) oder Kopfhörern werden diese Frequenzen nicht gehört," 

Das ist Käse. Auch Konsumerkopfhörer schon ab der unteren Preisklasse decken den ganzen hörbaren Frequenzbereich von 20Hz-20kHz in der Regel ab. 

Consumerequipment fällt vor allem wegen dem nichtlinearen Frequenzgang und niedriger Impulstreue negativ auf. 

4
maddiegirl 23.02.2017, 00:19

diese Studiomonitore werden an den Computer angehenkt?

0

Was mir auffällt: Da fehlt ein Interface um das ganze Zeug an den PC anzuschließen.

maddiegirl 23.02.2017, 00:22

jap. Ist mir auch gerade aufgefallen hahah😂 hättest du gerade einen Vorschlag?

0
Monster1965 24.02.2017, 02:34
@maddiegirl

Hm, schwierig. Du willst Micro, Piano und Gitarre aufnehmen. Vermutlich aber nicht gleichzeitig. Brauchst aber einen Micro, einen Line und einen Instrumenten-Eingang.

Jetzt kommt es halt noch auf dein Budget an. Ich rate jetzt mal zum Steinberg UR22 oder Focusrite Scarlett 2i2. Mit mehr Geld bekommt man aber natürlich auch besser Teile.

0

Was möchtest Du wissen?