Was braucht man alle um ein Bankier zu werden?

4 Antworten

Wenn Du in der Hirarchie ganz nach oben willst, ist ein Studium der Wirtschaftswissenschaft schon unumgänglich. Als 2. Studiengang Mathe wäre nicht übel.

Je nachdem welche Position du in einer Bank haben möchtest. Du kannst an den Schalter gehen, dann brauchst du nur einen Schulabschluss und kannst dich schon bewerben. Willst du aber z.B. Risikomanagemen oder Unternehmensbewertungen durchführen so musst du dafür studiert haben.

erstmal möchte das vorurteil ausräumen, dass man für die diplomarbeit latein braucht, sofern du nicht jura, medizin oder pharmazie studieren möchtest, ist das nicht notwenig, hilft aber im täglichen leben hin und wieder weiter. die frage ist, was du als bankier bezeichnest... du meinst sicher nicht den bankkaufmann der in der kleinen sparkasse an der ecke sitzt, an privatleute kredite vergibt, auszahlungen vornimmt etc... aber als einstieg kann eine lehre als solcher nützlich sein. ein studium der betriebswirtschaft/volkswirtschaft mit schwerpunkt finanzen, rechnungswesen, controlling und vielleicht dem einen oder anderen kurs zu den wertpapiermärkten ist grundvoraussetzung um höhere funktionen bei banken ausüben zu können. im übrigen gibt es auch noch andere finanzinstitute als banken (private equity, venture capital, mezzanine capital etc.) im volksmund auch gern in einen topf geworfen und "heuschrecke" genannt. auch dort arbeiten menschen mit ähnlichen ausbildungen, viele haben auch vorher industrieerfahrung im produzierenden gewerbe gesammelt, was die einschätzung und beurteilung von beteiligungen an firmen leichter macht. du siehst, es gibt viele wege, aber als schüler der achten klasse solltest du erst einmal einen gutes abitur anstreben. ein schritt nach dem anderen!

Was möchtest Du wissen?