Was braucht ein Planet damit Leben entstehen kann?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

sonne muss sein,weil sie die energie liefer ohne sie gibst kein leben, se ist das wichtigste element. dann kommen viele faktoren dazu, groß genug der planet und wasser und richtige entfernung zursonne und mäglichst in mond zur stabiliesierung und am rande der galaxie, weghen der kometen gefahr

Das wichtigste für einen Planeten ist zunächst einmal sein Fixstern (Sonne). Sie sollte unserer eigenen Sonne ähnlich sein. Ein G-Stern wie die Sonne ist ideal für geeignete Planeten. Diese Sterne sind groß genug damit der für Leben geeignete Entfernungsbereich um sie herum auch eine gewisse Größe hat. Damit ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Planet in geeignetem Abstand befindet größer. Außerdem erreichen G oder auch K - Sterne ein genügend langes Alter, damit sich überhaupt Leben entwickeln kann. Auf Planeten von kurzlebigen O oder B - Sternen wäre es nicht möglich. Außerdem sollte die Sonne keinem Doppelsternsystem angehören (sehr viele Sterne in der Galaxis sind Doppelsterne).

HMMM, ob das so stimmt? In der Tiefsee gibt es heiße Quellen, schwefelhaltig, 200°C und da gibts auch Leben!

Holografisches Universum - Ich verzweifle.?

Hallo,

Und zwar frage ich mich die ganze Zeit, wie das Universum ein Hologramm sein kann/soll (nach dem Holografischen Prinzip).

Was würde das für mein Leben bedeuten?

Wenn mein Leben nur eine Projektion meines Handelns ist, dann muss die tatsächliche Handlung doch an einem anderen Ort geschehn sein, weil das tatsächliche Objekt bzw. das tatsächliche Leben ja nur auf unser Universum projiziert werden würde und eine Projektion einen Ausgangspunkt braucht. Da dies zeitliche Verzerrung mit sich bringen würde aufgrund der Distanz die die Projektion von irgendwo bis zum Universum überbrücken müsste, kann es sein, dass ich damals gelebt habe und das Jetzige nur noch projizierte Erinnerungen an mein damaliges Leben sind.

Das ganze ist noch recht vorstellbar. Das was für mich schwierig vorstellbar ist, ist der jetzige Moment. Jetzt gerade mache ich mir Gedanken darüber, ob mein Leben nur ein projiziertes Leben ist, d.h dieses "Gedankenmachen" ist auch nur eine Projektion davon, dass ich mir in dem Leben welches projiziert wird, genau diese Gedanken gemacht habe, was bedeuten würde ich habe in dem wirklichen Leben darüber nachgedacht, ob ich nicht ein projiziertes Leben lebe. Jetzt ist die Frage wann endet diese Kette?

Und die Frage aus welchen Strahlen diese Projektion an der Oberfläche unseres Universums zustande gekommen ist? Licht (wohl eher nicht..)?

Es tut mir leid aber seitdem ich mich mit dem Gedanken des holografischen Universums beschäftige, bin ich extrem durcheinander, aber will diesen Gedanken unbedingt verstehen. Kann mir jemand den Gedanken genauer erläutern und näher bringen und vor allem mögliche Konsequenzen erläutern die das für das jetzige Leben hätte.

Beste Grüße

Fabi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?