Was blüht den Besitzern?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hej Rottimaus... so gehässig kenn ich dich ja gar nicht...

Ja, deine Wut und auch deinen Frust kann ich nachvollziehen - aber warum soll der Besitzer viel Geld bezahlen müssen und/oder Ärger mit dem Ordnungsamt kriegen, womöglich Halter-Auflagen und... und... und...

Wenn der Rüdenhalter doch sonst auch nicht viel Wert drauf legt wo sich sein Hund gerade rumtreibt, dann wird da mit hohen Geldstrafen auch nicht viel zu machen sein... Solche L M A A - Typen haben nämlich keine Knete...

Es ist unverantwortlich den Hund immer wieder rumstromern zu lassen...

Diesem Hunde-Halter gehört der Rüde weggenommen und ein Hunde-Haltungs-Verbot ausgesprochen.

In Absprache mit Polizei und Ordnungsamt darf der Hund ggf. auch sofort vermittelt werden - vor der Vermittlung wird die Kastration stehen...

Solltest du jetzt an ein besonders ekliges Exemplar Rüden-Besitzer geraten sein, dann würgt der dir u.U. noch einen rein wegen dem Einsperren des Hundes...

Meiner Meinung nach hast du dich ganz korrekt verhalten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
11.03.2014, 12:39

Widerrechtliche Beschlagnahme fremden Eigentums!

0

Allgemein

Der Eigentümer wird Hundesteuern nachzahlen müssen. Zumindest entnehme ich der Beschreibung, dass der Hund weder Halsband noch Steuermarke trug. Mit etwas Glück wird ihm der Hund auch entzogen.

Außerdem muss er sämliche Tierheim-Kosten von Abholung über Arzt bis Unterbringung bezahlen. Plus eine satte Gebühr, wenn er das Tier zurück haben will (sofern das Tierheim ihn hergibt).

Allerdings kann es auch sein, dass der Hund gar nicht richtig registriert ist. Dann kann der Eigentümer nicht nachgewiesen werden. Auch wenn er im Tierheim auftaucht und behauptet, das wäre sein Hund, muss das niemand glauben. Dann wird der Hund an vernünftige Leute vermittelt und ist gerettet.

Was du sonst noch tun kannt

Du kannst Anzeige gegen Unbekannt stellen (aus Unbekannt wird dann der ermittelte Eigentümer). Und zwar wegen Drohung, Nötigung und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr, denn genau das hat er - durch seinen Hund - getan.

Er wird ein gutes Bußgeld zahlen und bekommt eventuell auch ein Tierhaltungsverbot.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So mal was zum Thema Eigentum schützen, natürlcih Verhältnismäßig!

"Mit Fallen gegen streunende Hunde

Ein freilaufender Hund, der Wild oder Vieh nachstellt, darf sowohl erschossen als auch in einer Falle gefangen werden. Dies entschied das Oberlandesgericht Koblenz in einem jetzt veröffentlichten Urteil. Es gab damit einem Landwirt Recht, der zum Schutz seiner Rinder vor streunenden Hunden eine Bügelfalle aufgestellt hatte, nachdem zwei seiner Kühe gerissen worden waren. In diese Falle geriet ein Schäferhundmischling und konnte erst nach zwei Stunden betreit werden. Das Landgericht Koblenz hatte den Mann deshalb wegen Tierquälerei verurteilt. Das Oberlandesgericht begründete seine anders lautende Entscheidung in der Revisionsverhandlung mit dem “Verhältnismäßigkeitsprinzip” des Tierschutzgesetzes. Dieses bestimme, dass Wirbeltieren nicht “ohne vernünftigen Grund” Schmerzen oder Leid zugefügt werden dürfe. Ein vernünftiger Grund habe im Falle des Landwirts aber durchaus vorgelegen. Das OLG verwies darauf, dass der Hund der Angreifer gewesen sei und auch Kühe unter das Tierschutzgesetz fielen. Zudem stünden Rinder auch unter dem ##Eigentumsschutz## Oberlandesgericht Koblenz, Az.: 2 Ss 198/99"

Quelle: http://www.emsbachdalmis.de/html/p_gerichtsurteile_rund_um_den_.html#Streunen

Wenn man danach geht darf man so einiges wenn es um den Schutz von seinem Besitz geht! Auf jeden Fall war mein Verhalten zum Schützen meines Eigentums Verhältnismäßig!Denn! Vor dem Gesetz gilt ein ungewollter Deckakt wie folgt!

Ungewollter Deckakt In der Rechtsprechung (BGH, Az.: VI ZR 177/75; OLG Schleswig, Az.: 7 U 9/92) ist inzwischen anerkannt, dass der vom Hundehalter nicht gewünschte Deckakt zur Tiergefahr (§ 833 BGB) gehört, sodass der Halter des Rüden dem Halter der Hündin zum Schadensersatz verpflichtet ist, wenn die Hündin durch den unerwünschten Deckakt trächtig wird. Rechtlich gesehen wird der Deckakt damit als Sachbeschädigung eingestuft. Im Rahmen der Schadensminderungspflicht ist in einem solchen Fall der Halter der Hündin aber verpflichtet, für eine Abtreibung zu sorgen. Landesgericht Kassel, ZfS 81263/95

Mein gutes Recht mein Eigentum vor Gefahr zu schützen! Einsperren ist da Verhältnissmäßig!

Quelle oben genannt!

So viel dazu das ich mein Besitz nicht Schützen darf.

Ach wie schön es geht ncoh weiter!

Das Aussetzen von Tieren

"Das Aussetzen von Tieren ist gemäß §3, Ziff.3 Tierschutzgesetz, verboten. Wer gegen diese Vorschrift verstößt, handelt gemäß § 18, Abs. 1, Ziff.4, ordnungswidrig und muss mit einer Geldstrafe bis zu DM 50.000,- rechnen (§18,Abs. 3)."

Das tut weh! Und womit will der mir kommen!?

Na der soll mir mal kommen. Ich bin gut versichert udn habe entsprechende Anwälte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 23:30

http://www.helpster.de/hund-gefunden-was-tun_129846

Auch lesenswert Rat wie man damit umgeht. Demnach habe ich es genau so gemacht wie es gefordert wird!

"Ist das Tierheim telefonisch nicht zu erreichen, sollten Sie sich an die örtliche Polizeistation wenden. Auch sie sind dafür zuständig, sich um herrenlose Hunde zu kümmern. Und sei es auch nur, dass die Polizisten Sie fragen, ob Sie den Hund mitnehmen und am nächsten Tag selber ins Tierheim bringen können. Aber dann haben Sie den Hund ordnungsgemäß gemeldet und keine Fundunterschlagung begangen. Können Sie sich nicht weiter um den gefundenen Hund kümmern, ist die Polizei verpflichtet, eine Lösung zu suchen."

Und wenn jetzt noch einer Behauptet ICH habe eine Straftat begangen werde ich echt Fuchsteufelswild!

Ich habe absolut Korrekt, sowohl Moralisch als auch rechtlich gehandelt!

Mich weiter einer Straftat zu bezichtigen ist eine Bodenlose Frechheit. Der Hundehalter des Pudels ist der Einzige der sich hier Strafbar gemacht hat!

Punkt und AUS!

ich kann auch gerne meinen Anwalt konsultieren der wird mir selbiges Sagen!

2

Nö, die Besitzer bekommen keinen drauf. aber sie müssen die Kosten bezahlen, die dem Tierheim entstanden sind. Warum sollten die besitzer auch einen draufbekommen? Jedem kann mal der Hund ausbüxen. Sollte nicht sein, kommt aber vor. Nur wenn der Hund unterwegs Schäden angerichtet hätte, müßten die Besitzer dafür aufkommen - ansonsten passiert nix. Warum auch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
11.03.2014, 14:20

der ist ja wohl bekannt als hund , der ständig allein unterwegs ist -- darum sollte de r besitzer eine auflage bekommen -- abe r ich denke , der wird sich im tierheim garnicht melden-- der wird froh sein , dass sein hund für ihn kostenlos entsorgt wurde, und er ihn jetzt endlich los ist-- denn wer seinen hund ständig allein rumlaufen läßt, der zeigt kaum interese am tier und schon garnicht an der kostspieligen wiederbeschaffung aus dem tierheim.

2
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 18:55

Ich rede nciht von mal ausbüxen der geht immer alleine Gassi. dem bin ich schon öfter allein begegnet nur war da unsere Hündin nciht läufig und cih wusste nicht das der unkastriert ist.

Und davon mal ab kann man ja wohl zumindest an der Gassirunde teil nehmen!

und seinen hund suchen! Anstatt sämtliche Erkennungsmerkmal (Marke Tasso) zu entfernen das man es schwer hat ihn heim zu bringen.

Ich habe schon öfters Hunde die abgehauen sind aufgegriffen die hatten ne TAsso Marke, man hat angerufen und die Besitzer kamen udn haben sich bedankt. Gut ist. Aber ne..... da wird weder nach gesucht noch hatd er Hund das geringste. Nur dumm das man Tätowierungen nciht los wird für die Idioten.

2

Hallo,

i.d.R. muss man den H'und im TH gegen eine Geldsumme auslösen. Wenn der Hund in Nds. entlaufen ist, wird wahrsch4einlich noch ein Bußgeld hinzukoimmen, weil der gute Hund nicht gechippt gewesen ist. Weitere Strafen halte ich für unwahrscheinlich, da dort ja erstmal Anklage erhoben werden müsste...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schelm1
11.03.2014, 12:31

i.d.R. muss man den H'und im TH gegen eine Geldsumme auslösen.

Regelwidrig werden solche Hunde aber auch schon mal vom "verkappten" Eigentümer arglistig adoptiert!?! Dabei halten sich dann die Kosten in Grenzen!

1
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 12:54

Wieso wurde mein Kommentar gelöscht! Was soll so ein Mist. ich bin ein verantwortungsbewusster Hundehalter der seine läufige Hündin an der LEine behält und dann so was. Nur weil ich mich mit nem Kommi Bedankt habe bei Isildur! Unfassbar!

8

Der Eigentümer, wenn er denn ermittelt wird, kommt ins Tierheim, darf sich eventuell eine Predigt anhören, hoffentlich eine Gebühr zahlen und dann geht er mit seinem Hund nachhause.... Mehr passiert da nicht. :/

Vielleicht wird neuerdings der Hundeführerschein überprüft und der Hund bekommt kostenpflichtig einen Chip verpasst. Bzw. man meldet solch einen Hund dann beim Vet.amt, wenn er einem zusätzlich verwahrlost etc. vorkommt. Kommt auf den Einzelfall an!

Da muss man als Tierheimmitarbeiter noch hellhörig sein und sehr gut das Tier beobachten, wenn der Halter kommt. Ist der Hund bei allen Menschen im Tierheim locker, gelöst, aber wenn der Halter um die Ecke kommt, verschwindet jede Farbe aus dem Hundegesicht und der Schwanz wandert nach unten, da sollte man dann nicht unbedingt eine Gebühr nehmen und im Gegenteil, dem Typen auch noch sagen, was er für einen tollen Hund hat. Sonst bekommt der Vierbeiner nämlich zuhause erstmal Dresche, wenn der Halter sich im TH unwohl gefühlt hat und noch latzen musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 19:24

Ich hoffe es meldet sich keiner und er wird schnellst möglich zur Vermittlung frei gegeben. Er war abgesehen von seinem Hormonen gesteuertem Verhalten sehr lieb. Hatte auch schon Hunde die mcih erst belagerten udn wenn man sich nähert schnappen-.-

Irgendwie hab ich ein Schild auf dem Rücken "Bitte folgen!"

Selbst wenn unsere nicht läufig ist laufen mir immer wieder Hunde nach-.- Im herbst letzten Jahres zog ich einen Border collie mix aus der Weide der versuchte meiner Pferde zu hüten. Die fanden das aber sche....

Der Hund vom Griechen der immer bei meinen Eltern alle in Atem hielt weil er schon mal zu biss ist scheinbar weg, samt Besitzer. Die habe ich beide eine geraume Zeit nciht mehr gesehen.

Der hat auch öfter Sorgen bereitet. aber der Besitzer hat ihn immer gesucht und irgendwo sofort wieder abgeholt udn sich bedankt auch wenn man eigentlich stink sauer war. Aber das Stink Sauer setzte erst beim 3 mal ein wo ich Ämter anrufen musste etc weil er WIEDER abgehauen war-.-

Ich hoffe der Hund findet eine nette Familie die ihm mehr entgegen bringt als Ignoranz....

3

So ist das bei unkastrierten Hunden. Ist doch normal das der Dich bzw deine Huendin verfolgt! Das machen auch die gehorsamsten Hunde. Vielleicht hat der Besitzer noch nichts mitgekriegt. Der kriegt ein drauf weil der Hund nicht gechippt ist denn das ist Pflicht. Ansonsten passiert ihm nix!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 19:05

Ein Hund der nicht hört etc hat man an der Leine. Unsere hört wie ne 1 selbst wenn die Stehtage hat und voll drin ist in der läufigkeit. Der Rüde einer Freundin ist von läufigen Hündinnen abrufbar. Wenn die mir ohne Leine mit ihren 8 Hunden entgegen kommt mach ich mir überhaupt keine Sorgen denn alle 8 hören ebenfalls wie ne 1 und nun kommt der entscheidende Punkt!

Die geht MIT ihren Hunden Spazieren udn net die Hunde allein!

Der Besitzer will nix mit kriegen! Der lässt den immer so sausen!! Nur bisher war es kein Problem da unsere nicht läufig und ich eher nicht zu solchen Zeiten los gehe. War ne Ausnahme!

Und ich werde einen Teufel tun und nur weil andere Vollpfosten es nicht geschis... bekommen auf ihre Hunde auf zu passen oder zumindest sich zu bemühen und unseren Hund für anderer Inkompetenz einsperren!

Ich habe nichts gegen frei laufende Hund, kastriert unkastriert völlig egal! Ich habe ein Problem damit 2 Kilometer verfolgt zu werden! Über sämtliche Kreuzungen! Fast stürze! Und dann nicht mehr mit dem Eigenen Hund vor die Tür komme!

Während ich beim Arzt war und auf den Anruf vom heim gewartet habe hatte ich einen Zettel in der Tür hängen das ich den Hund gefunden habe und die Gemeinde Bescheid weiß, so wie meine Nummer und das bis Mittag.

Auf dem Heimweg bin ich ncoh mal die Straße lang gefahren um zu schauen ob da einer suchend umher irrt! NIX! Keiner rief oder suchte einen Hund!

Und niemand den ich fragte kannte ihn! Will wohl auch keiner.-.......

2

So wie sich das liest, wäre es meiner Meinung nach besser, wenn der "Besitzer" sich nicht mehr meldet und der arme Vierbeiner in eine liebevollere Umgebung kommt. :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 19:26

Hab ich mir auch schon gedacht. Besser ist es. Erst war ich echt genervt und Sauer. Aber der Kerl tat mir schon echt Leid. Niemand fragte nach ihm... echt gemein.

3

Ihren anderen Fragen nach zu urteilen, kennen Sie doch den Nachbarn, dem der Hund gehört! Sie haben doch laufend unangenehme Erlebnisse mit diesem Nachbarhund und Jägern, die sowas mit den streunenden Hunden reglen!?!

Reden Sie doch mal mit dem Nachbarn oder den Jägern!?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 12:51

NE ich kenne den Nachbarn nciht udn das war auch kein Nachbar meine Nachbarn haben keine Hunde!!!

Die Nachbarn meiner Eltern haben Hunde!

Ich wohne in einer viel befahrenen Siedlung! Meine Eltern wohnen Außerhalb. Mal genauer lesen!

2

Also beiallem Verständniss.Aber du hast dich damit, das du den Hund eingesperrt hast Strafbar gemacht.Nichts wird passieren.Der Eigentümer erhält ein Ordnungsgeld und bekommt eventuell Auflagen gemacht.Was erwartest du denn. Hund erschießen Eigentümer einsperren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 19:55

Der Hund war bereits auf meinem Grundstück und ich hatte während ich ihn ein fing oder er zu mir kam den Polizeibeamten am Telefon der mir sagte ich solle ihn einfangen anleinen oder einsperren und er organiesiert jemanden der ihn abholt!

Wo habe ich mich da falsch verhalten?

Bei Gefahr in Verzug ist das was anders. Der rannte ja völlig Kopflos Kreuz udn quer. Und halt immer wieder zu unserer Haustür.

Unser Garten wäre auch nicht mehr sicher gewesen. Da unser Rotti nciht durch Lücken passt wo aber der kleine Pudel durch gepasst hätte und dann wäre das Drama da weiter gegangen.

Ich habe nciht eigenmächtig gehandelt sondern mit Rückendeckung durch die Polizei!

Und selbst vor Gericht kann mir das keienr zum Vorwurf amchen! Was meinste was das Tierheim macht wenn ein streunender Hund gesichtet wird? In Beschlag nehmen! Sicher stellen.

Stell dir vor der Rennt vor ein Auto? Frau mit Kleinkind hinten drin! Macht ne Vollbremsung aus Reflex! Was meinst was dann die Hölle los ist!?

Und genau aus diesem Grund darf auch das Tierheim einfach Hunde die streunern einsammeln! Um Gefahr zu verhüten. Und zwar auf beiden Seiten!

Ich habe nix Beschlagnahmt oder unterschlagen. ich habe mich sofort an alle zuständigen Ämter gewendet. Und die haben mir gesagt was ich tun soll!

Anders wäre es gewesen ich hätte den Hund einfach behalten und nciht an die Zuständige Stelle weiter gegeben! Dann ist es Strafbar. Ich habe aber mit den Ämtern zusammen gearbeitet!

Es gibt immer wieder Fundhunde! Will man die alle verklagen weil aufmerksame Bürger die Hunde in Sicherheit bringen!?

Hund erschießen Eigentümer einsperren? Was geht mit dir denn ab? Ich habe nix von dem Gesagt. Für den Rüden habe ich Verständnis für die Halter nicht. Zumindest Teuer sollte der Spaß werden für die damit sie mehr acht geben .

2
Kommentar von desion
11.03.2014, 21:15

Das stimmt so nicht, kommt der Hund auf dein land darfst du in auch einsperren

0
Kommentar von Ayonaka
13.03.2014, 11:27

Strafbar wäre es, dass Tier zu behalten ohne den Fund anzuzeigen. Sie hat das Tier aufgenommen bzw. verwahrt bis es in die Fundverwahrstelle (Tierheim) gebracht werden konnte. Dies nicht strafbar. Sonst würde sich ja jeder strafbar machen, der ein Fundtier ins Tierheim bringt.

2

Was soll schon auf den Halter zukommen!?! Kein Kläger, kein Richter!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 12:15

Das Tierheim hat Kosten? Eingriff in den Straßenverkehr? Das Ordnungsamt weiß auch Bescheid. So mal eben kommt man aus der Nummer nciht raus.

3
Kommentar von aotearoa01
11.03.2014, 13:28

Es besteht Microchip-Pflicht in Ndrs. Allein dafür könnte man den Halter schon beim Veterinäramt melden. Außerdem muss man eine Ablösegebühr zahlen, da das Tierheim Kosten hatte mit der Aufnahme des Hundes.

4

Nun ja, was blüht einem wenn der Hund weg lauft. Vermutlich Tierheim kosten und sonst nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 21:18

Na die Tierheimkosten dürften solchen Hundehaltern schon weh tun. Das reicht ja. Aber ich glaube die tauchen nicht auf, wer sich so wenig interessiert.....

0

wieso sperrst du den hund ein?

lass den einfach draussen seiner wege gehen und gut ist?! wenn du weisst, dass der morgens alleine seine runde macht, dann wird der auch alleine i-wann wieder heimfinden, wenn er hunger hat... das ist nicht deine baustelle...........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rottimaus89
11.03.2014, 12:19

Du hasts cheinbar keine Ahnung wie bekloppt ein Rüde wird wenn er eine heiße Hündin riecht!

Den wirst du so schnell nciht wieder los! Der geht auch nicht mal eben Schulter zuckend seiner Wege. Der Belagert dein Haus! Du kannst mit deiner Hündin nciht mehr vor die tür!

ich ahb ja gewartet aber der ging nciht und irgendwann muss ich auch mal wieder vor die Haustür mit dem Hund.

So ein Verhalten ist ein UNDING!!

4
Kommentar von eggenberg1
11.03.2014, 14:24

sage mal ,wie ahnungsbefreit bist du denn ?? lucellino--- wenn ein hund ständig allein draussen rumläuft , dass auch bekannt ist von mehrern passanten beobachtet wurde , und er dann eine läufigen hündin hinterherverfolgt , dann ist das allemal ein grund ihn vorübergehend in schutzhaft zu nehmen , denn der hund könnte in seinem wahn acuh überfahren werden -- wäre das dann besser , deine rmeinung nach .?

man aht als hundebssitzer ein gewisses wissen und auch eine verantwortung allen tieren gegenüber - gleichgülitgkeit bringt soviel leid über unsere tiere !

5
Kommentar von panter0283
11.03.2014, 20:08

Haette auch nicht anders reagiert!

2

Was möchtest Du wissen?