Was bin ich? Deutsche? Russin? Ukrainerin? Kasachin?

Das Ergebnis basiert auf 26 Abstimmungen

1/2 Ukrainerin und 1/2 Russin 54%
Deutsche 19%
Sonst was........... 19%
Russin 4%
Kasachin 4%
Ukrainerin 0%

18 Antworten

Jedem, dem es unangenehm ist, deutsch zu sein ( und das bist du offensichtlich, weil zumindest eine Elternteil auch die deutsche Staatsbürgerschaft erlangt hat), steht es frei, dieses Land zu verlassen. Das ist nämlich in Deutschland möglich. Viele Menschen nehmen sehr große Bürden auf sich, um die deutsche Staatsangehörigkeit und damit soziale Sicherheit und Annehmlichkeiten zu erlangen. Die nimmst du aber schon mit, oder? Würdest du nicht so ohne Weiteres Anspruch drauf haben, wärest du in Russland oder der Ukraine geboren sein.

Deutsche

Wird wohl so bleiben das du in DE als Russin gesehen wirst ..und in RU als Deutsche. Schon alleine wegen der Sprechweise. Akzent und so

Also Russisch sprech ich ohne Akzent, aber Deutsche mit leichtem Russischen Akzent.

3
Deutsche

Als jemand, welcher in einer ähnlichen Familiensituation ist:

Wenn du in Deutschland geboren und aufgewachsen bist und deutsch sprichst und die deutsche Staatsbürgerschaft hast, bist du Deutsche, so einfach ist das.

Aber vor allem bist du eigentlich Mensch, also kann dir das eigentlich auch egal sein (außer aus rechtlichen Gründen natürlich)

(finde es auch komisch, dass du sagst dass du "leider" in Deutschland geboren bist, Deutschland ist schon relativ ein ziemlich gutes Land)

1/2 Ukrainerin und 1/2 Russin

Du bist 1/2 Ukrainerin und 1/2 Russin sprichst du russisch oder Ukrainisch?

Sonst was...........

Europäerin. In hundert Jahren werden die Menschen über unseren kleinkarierten Nationalstolz lachen.

Jaja, und ie einzelnen Kulturen werden untergehen und sich in ein grosses McDonald's verwandeln. Tolle Welt.

0
@aptem

Davon, dass man formal nicht mehr deutsch, französisch, dänisch oder kasachisch ist, geht doch die Kultur nicht unter. Kultur entwickelt sich doch nicht entlang politischer Grenzen, sondern in geografischen Bereichen. Obwohl wir längst keine Römer als Volk mehr kennen, ist in unserer Kultur vieles zu finden, dass auf die antike zurückgeht. Oder haben die Römer seinerzeit Europa schon "macdonaldisiert"?

4
@Schuhu

Ist vllt. ein schlechtes Beispiel, aber Du triffst gneau den Punkt. Viels Schlechte in der europäischen Kultur und Gesellschaft hat Wuzeln im Römischen Imperium. Und geau die "McDonaldiesiereung" war es auch, natürlich in anderer Form damals. Damals ist der arrogante Anspruch entstanden das Monopol auf Kultur zu besitzen und sie "Barbaren" gewaltsam aufzwingen zu dürfen. Das Problem ist eins der grössten der Gegenwart.

Die einzellnen Kulturen: deutsch, französisch, kasachisch sind das kulturelle Immunsystem der Menschheit. Wenn wir unsere Kulturen zu einem "Mittelding" vereinen werden wir untergehen. Aber das ist ein zu grosses Thema um es hier zu diskutieren.

2
@aptem

nur so es gibt überhaupt keine deutsche kultur -.-

wenn überhaupt gibt es bayern, hessen, schwaben, franken, sachsen, etc.

0

Was möchtest Du wissen?