Was bezeichnet die "Erinnerungsprägung als Modus des Sehens-als" nach Ludwig Wittgenstein?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Eine Einordnung und gute Darstellung hier:

http://www.academia.edu/912518/Was\_es\_hei%C3%9Ft\_den\_Menschen\_als\_Menschen\_zu\_sehen\_Wittgenstein\_und\_der\_Existenzialismus

Bitte 1. Sprachspiel und Weltbild mitlesen - dann 2. Aspektsehen. Da heißt es dann:

"Das Sprachspiel hat auf diese Weise Einfluss darauf, als was man die Dinge sehen kann: Man kann nur sehen, was man kennt." Das wird dann am Beispiel "Hase" - "Ente" ausgeführt.

Was man kennt ist "Erinnerungsprägung". "Man kann nur sehen, was man kennt." halte ich für übertrieben. Gemeint ist, man kann nur Gesehenes unmittelbar identifizieren, wenn man es kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Happiness88
17.02.2016, 17:21

Jetzt verstehe ich. Also sagt er im Grunde genommen, dass man z.B bei dem "Sehen-als" das Problem hat, die Darstellung nicht unmittelbar identifizieren zu können, weil sie einem nicht bekannt ist. Und zudem: Im Gegensatz zum "Sehen- als" würde das "Objektsehen" keine Deutungsoffenheiten zulassen. Habe ich das richtig verstanden?

0

Was möchtest Du wissen?