Was bewirken Antidepressiva und helfen sie überhaupt?

2 Antworten

Antidepressiva wirken in der Regel stimmungsaufhellend, angstlösend, spannungslösend, antriebssteigernd usw. In der Regel tritt ein solcher Effekt mit der ersten Einnahme ein. Die anderen Effekte treten nach und nach ein. Nicht selten entfaltet ein Antidepressivum erst nach 3-4 Wochen seine volle Wirksamkeit.

Du kannst davon ausgehen, dass das dir verschriebene Medikament von der ersten Einnahme an wirkt, und du eine spürbare Besserung deiner Depressionen erfährst. So könnte zum Beispiel ein Antidepressivum vom ersten Tag an bei dir stimmungsaufhellend und angstlösend wirken, so dass die depressiven Gedanken sofort in den Hintergrund treten und du die Angst vor Konfrontationen verlierst. Die Antriebssteigerung tritt dann nach ein oder zwei Wochen ein, usw.

Nicht selten lernt man mehrere verschiedene Antidepressiva kennen. Die Beschwerdebilder von Depressiven verlagern sich häufig, so dass ein Medikament mit anderen Gewichtungen gefunden werden muss. Auch sind nicht selten die Nebenwirkungen der Medikamente der Auslöser für den Wunsch nach Änderung.

Unabdingbar ist auch eine begleitende psychoanalytische Aufklärung der Depressionen. Antidepressiva machen nur 50% des Erfolges aus. Die anderen 50% müssen die psychotherapeutischen Erklärungen liefern.

  1. Es kommt darauf an ob du auf diese Medikamente ansprichst. Im Idealfall ja, dann sind die Depressionen weg.
  2. Nein, du fühlst nach wie vor Traurigkeit, aber nur die alltägliche. Die depressive ist im Idealfall weg.
  3. Es kommt darauf an, wie du auf diese Medikamente ansprichst. Wenn du antriebssteigernde Antidepressiva nimmst ist dies möglich (aber nicht garantiert)
  4. Ja, dies ist sehr gut möglich. Selbst wenn du nicht symptomfrei sein solltest können Medikamente stabilisieren, so dass man nicht immer wieder in ein tiefes Loch fällt.
  5. Nein, sie helfen nicht bei jedem. Nur rund 30% der Personen reagieren auf ihre Erstmedikation (das erste Medikament, welches ihnen verabreicht wird). Rund 40 weitere Prozent reagieren erst nach diversen Umstellungen und teilweise der Einnahme ganzer Kombinationen. Bei den restlichen 30% wirken diese Medikamente gar nicht oder nur stark unzureichend. Dies ist das Hauptproblem von Antidepressiva.

Antidepressiva sind also keine Glückspillen. Im Idealfall helfen sie wie ein Wunder und die Depressionen sind weg. Wenns jedoch schief läuft hat man nur Nebenwirkungen und keine Wirkung.

Hier noch ein paar Fakten zu Antidepressiva: Antidepressiva müssen täglich (also nicht nur bei unmittelbarem Bedarf) eingenommen werden. Sie wirken nach ca. 2-4 Wochen (Antriebssteigerung früher) und sind meist mit starken Nebenwirkungen verbunden (besonders zu Beginn der Einnahme). Wie bereits erwähnt wirken sie nicht bei jedem gleich gut.

Es gibt verschiedene Untergruppen von Antidepressiva, am häufisten werden die sogenannten SSRI's und SSNRI's gebraucht. Diese haben weniger Nebenwirkungen als die älteren Antidepressiva (Tri- und Terazyklika). Die Nebenwirkungen der neuen sind aber immer noch nicht von schlechten Eltern.

Am besten schaust du dich mal hier um: http://deprimed.de/home/ dort findest du eine Übersicht über alle Antidepressiva mit Detailinfos zu jedem Medikament.

Wie bekämpfe ich eine Depression ohne Medikamente?

Ich muss seit etwa einem Jahr aufgrund einer speziellen Herzrhythmusstörung starke Betablocker nehmen, die ich auch nicht einfach umstellen kann. Ich war schon immer etwas depressiv, allerdings haben sich diese Depressionen aufgrund der Betablocker verstärkt und Antidepressiva darf ich deshalb auch nicht nehmen. Was kann ich tun, um gegen die Depressionen vorzugehen, ohne Medikamente zu nehmen? Ich habe auch schon über einen Psychologen nachgedacht, aber ich kann mir nicht wirklich vorstellen, mich einem Fremden so sehr anzuvertrauen und auch zu meinen Eltern habe ich nicht so ein enges Verhältnis, als dass sie mir da helfen könnten.

...zur Frage

Antidepressiva = Lösung?

Ich gehe seit einigen Wochen zu einem Psychologen aufgrund depressiver Symptome. Daraufhin hat dieser mir heute gesagt, ich solle wirklich mal über Antidepressiva nachdenken. Ich weiß jetzt aber nicht genau, ob ich das tun soll da ich gehört habe, man soll die nur nehmen wenn man einen Mangel an einem Botenstoff hat. Ich weiß aber natürlich nicht ob ich einen habe und ob die Medikamente dann wirklich was helfen oder ob ich sie umsonst nehme und mehr Nebenwirkungen bekomme, als gewünschte Wirkung.

...zur Frage

08008003436 - Wer ist das?

Hallo,

heute stand die Nummer auf meinem Display. Wer ist das? Google meinte Arge oder Kindergeldkasse, andere sagen wiederrum, dass das nicht sein kann.

Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Wer verschreibt einem antidepressiva?

Hallo zusammen. Ich bin in Therapie bei einer Psychologin die ich schon sehr lange kenn und auch ungern wechseln möchte. Allerdings halte ich es langsam nicht mehr mit meinen Depressionen aus weswegen ich es gerne mit antidepressiva versuchen möchte. Muss ich also unbedingt zu einem Psychiater wechseln? :/ oder kann meine Psychologin auch solch "härtere" Medikamente verschreiben? Oder kann mir der hausarzt was verschreiben? Wie gesagt, ich will nicht gerne zu nem Psychiater wechseln. Ich hoffe ihr könnt mir helfen :)

...zur Frage

Helfen Medikamente gegen Depressionen nur bei Traurigkeit oder auch wenn man immer wütend ist?

...zur Frage

Haben die Geschäfte in Bayern am Buß- und Bettag offen?

ich weis leider nicht ob am buß und bettag in bayern die geschäfte offen haben wer kann helfen? :o

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?