Was besagen die Osloer Verträge über die Wasseraufteilung im Nah- Ost Krisengebiet?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wasserproblem da habe ich was, das habe ich noch von meine Präsentation :

Die Lieferung von Kraftstoffen wird ebenso verhindert. Das einzige Kraftwerk im Gazastreifen kann deswegen nicht genügend oder kein Strom produzieren. Aufgrund des Wassermangels wird mehr zu Grundwasser gegriffen. Es wird mehr auf Grundwasser zugegriffen. Es wird mehr Grundwasser als normal hochgepumpt,was aber keine gute Quaöität hat. Es besteht aus großen Mengen an Salzen, Nitraten und Bor. Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem Ausbruch von Krankheiten. Es wurde zu viel Grundwasser entnommen, was für Grund der verschmutzung und verseuchung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse ist. Das Risiko ist sehr hoch dass Kinder eine Nitratvergiftung bekommen können. Nach aktuellen Angaben ist die Anzahl der Nierenkrankheiten und straken Durchfällen gestiegen. Es wird sogar von dem Ausbruch von Hepatitis A gerechnet. Der Wassermangel sorgt auch für das Verrotten von Obst und Gemüse. Die Preise steigen dann ebenso im Markt. Viele Bauer werden ebenfalls arbeitslos.

Seit dem zweiten Vertrag von Oslo im Jahr 1995 hat Israel den Palästinensern zugesichert, ihnen pro Jahr eine bestimmte Menge an Wasser abzutreten und diese schrittweise noch zu erhöhen. "Das ist aber nie geschehen", kommentiert der Hydrogeologe Messerschmidt, "statt dessen liegt die verfügbare Menge an Wasser nun unter der einst zugesicherten Menge des Oslo-Vertrages". Problematisch ist vor allem, dass die palästinensische Bevölkerung stark zunimmt. Das führt dazu, dass das Ungleichgewicht zwischen Besatzern und Besetzten immer mehr zunimmt. Laut Amnesty-Bericht verbraucht ein Israeli durchschnittlich an die 300 Liter pro Tag, während einem Palästinenser gerade mal 70 Liter, in armen Regionen 20 Liter pro Person und Tag zur Verfügung stehen. Die israelische Wasserbehörde hatte die Zahlen von Amnesty allerdings abgestritten. http://www.heise.de/tp/artikel/31/31628/1.html

Um das Thema nochmal aufzugreifen, hier ein tagesaktueller Bericht der israelischen Botschaft:

Studie des BESA Centers zur Wassersituation im Westjordanland Das "Begin-Sadat Center for Strategic Studies" hat eine Studie zur Wasser-Situation im Westjordanland veröffentlicht. Die auf neuesten statistischen Daten basierende Studie widerlegt palästinensische Aussagen, denen zufolge Israel Palästinensern im Westjordanland Wasser verweigert, das ihnen nach den Osloer Verträgen zugesichert sei. Auch die Behauptung, Israel verhindere palästinensisches Wachstum, indem es die Wasserversorgung künstlich verknappe, konnte nicht belegt werden. Darüber hinaus bietet die Studie einen praktischen Ansatz für die gemeinsame Nutzung von Wasser in der Zukunft. Die von dem Hydrologen Prof. Haim Gvirtzman von der Hebräischen Universität Jerusalem ausgewerteten Daten zeigen, dass gegenwärtig beinahe kein Unterschied im Pro-Kopf-Wasserverbrauch zwischen Israelis und Palästinensern besteht. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) behauptet, sie leide unter durch Israel verursachter Wasserknappheit und beansprucht für sich mehr als 700 Millionen Kubikmeter Wasser im Jahr. Diese Forderungen entsprechen mehr als 50 Prozent des Wassers, das zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan insgesamt verfügbar ist. Entgegen palästinensischer Aussagen hat Israel alle Verpflichtungen gemäß den 1996 unterzeichneten Verträgen erfüllt und diese sogar noch übertroffen. Die von Gvirtzman ausgewerteten Daten zeigen, dass sich der noch 1967 äußerst bedeutende Unterschied im Wasserverbrauch seitdem immer weiter verringert hat und heute kaum noch vorhanden ist. Der Pro-Kopf-Verbrauch der Palästinenser liegt deutlich über dem von der Weltgesundheitsorganisation definierten Minimum. Die Palästinenser hingegen haben ihren Teil des Abkommens konsequent verletzt und mehr als 250 nichtgenehmigte Brunnen gebohrt, über die jährlich etwa 15 Millionen Kubikmeter Wasser gefördert werden. Darüber hinaus hat die PA sich an vielen Punkten illegal mit dem System des israelischen Wasserversorgers "Mekorot" verbunden und stielt so israelisches Wasser. Gvirtzmans Studie zufolge wäre es außerdem in den Palästinensischen Autonomiegebieten möglich, durch zeitgemäße landwirtschaftliche Bewässerungsmethoden um ein Drittel weniger Wasser zu verbrauchen. Riesige Mengen Wassers werden hier durch Lecks und Misswirtschaft verschwendet. Auch werde Wasser weder recycelt noch recyceltes Wasser in der Landwirtschaft verwendet. 95 Prozent der 56 Millionen Kubikmeter Abwasser, die in den Palästinensischen Autonomiegebieten produziert werden, werden nicht geklärt. Im Westjordanland wurde in den letzten 15 Jahren nur eine einzige Kläranlage gebaut, obwohl dafür internationale Gelder zur Verfügung stehen. Es ist Israels Position, dass das Thema Wasser von einer Quelle der Kontroversen in eine Quelle der Verständigung und Kooperation umgewandelt werden sollte. Gvirtzmans Studie stellt einen Plan vor, der effizient und schnell das Problem gegenwärtiger und zukünftiger Wasserknappheit auf beiden Seiten lösen könnte. Der Plan, der auf nachhaltiger Entwicklung und fortschrittlichen Technologien beruht, würde die Wasserversorgung bis 2030 sicherstellen und sogar noch Wasserreserven vorrätig halten. (Begin-Sadat Center for Strategic Studies, 18.01.12)

Zur vollständigen Studie geht es hier: http://www.biu.ac.il/SOC/besa/MSPS94.pdf

Hallo, das ist ein sehr kompliziertes und empfindliches Thema, für und von beiden Seiten. Leider mit zahlreichen Problemen.Leider beinhaltet der Osloer Vertrag nicht Punkte was geschieht wenn die eine Seite bewußt und absichtlich (Hamas) die Wasserversorgung das Gaza Streifen´s unterläßt. Nach dem Rückzug 2005 wurde in Gaza City und Rafah Meerwasserentsalzungsanlagen und Kläranlagen zerstört da Sie sozusagen vom "Feind" gebaut wurden, diese vier Anlagen belieferten mehrere Hunderttausend Menschen mit Trinkwasser. (Bevor es jemand falsch versteht, ich will hier keine Hetze betreiben sondern das ist leider Tatsache und ich finde das man auch sowas in einem Referat erwähnen sollte) Ich denke und hoffe zwar das die Hamas es auch zerstört hätten wenn empfindliche Strafen darauf gestanden hätten, aber z.Zt, des Osloer Vertrages hat niemand an sowas gedacht. Der Osloer Vertrag und die Wasserversorgung regelt die Menge an Trinkwasser die Israel an Gaza abgeben muß. Da Israel selbst sein Trinkwasser außer dem See Genezareth (der seit 5 Jahren schon unter der roten Linie steht was eine Minimale Versorgung markieren soll) gewinnt, bekommt Israel sein Trinkwasser von Meerwasserentsalzungsanlagen und auch von aufbereiteten Kläranlagen etc... In Israel bewässern die Bauern ihre Plantagen mit einer "Tröpfchenbewässerung" Technik. So viel dazu (vielleicht kannst Du es ja brauchen). So viel ich weiß steht im Osloer Abkommen das Israel 20-25% ihres Trinkwassers an Gaza abgeben muß. (Aber die genauen Zahlen kenne ich nicht, weiß nur das es um die 25% sein sollen).Das ist übrigens pro Kopf mehr als das ein Israeli hat. Hier habe ich einen sehr guten link gefunden der Dir sicherlich weiter hilft: http://bildungsserver.hamburg.de/contentblob/3113464/data/2009-wasserkonflikte-israel.pdf Hoffe Du bekommst eine gute Note, wenn sonst noch Fragen hast bin ich hier. Gruß Carina

robik23639 07.01.2012, 15:32

Hallo,

vielen Dank für die ausführliche Antwort, insbesondere den Link, der mir noch Ideen für weitere Punkte in der Gliederung gegeben hat. Die Zerstörung der Wasseranlagen 2005 geschahen ja von der Hamas und versorgten doch die palästinensische Bevölerung. Was waren dann die Gründe für die Zertörung? Warum hoffst du, dass die Anlagen auch zerstört worden wären, wenn Strafen darauf gestanden wären? Vielen Dank schonmal

Gruß Robert

0
Darkicegirl 07.01.2012, 21:28
@robik23639

Hallo, oh nein da hast Du mich missverstanden! Ja ich las gerade selber!! Oh G"tt natürlich hoff(t)e ich nicht das dies passiert, aber so verschreibt man sich wenn man sich auf mehrere Sachen gleichzeitig konzentrieren muß. Ich bin wohl keine Multitaskerin :-) Es wäre nur interessant gewesen wie die UN das bestraft hätte, wenn es eine derartige Klausel gegeben hätte. Das wollte ich eigentlich damit sagen. Die Gründe für die Zerstörung ist einfach es gibt nur einen: Es ist jüdisch! Damals 2006 wurde dies in einem TV Interview von einem Hamas Sprecher auch offiziell bestätigt. Nun beide Seiten machen sehr sehr viel Fehler, aber die wenigsten hier haben eine Ahnung davon wobei die Israel Fragen hier immer Heiß diskutiert werden. Ich finde es traurig das die meisten erst Googeln müssen wo Israel liegt, aber meinen Sie wüssten es besser als wir. Hier bei GF.net sind ungefähr noch acht andere die eine wirkliche Ahnung davon haben, davon auch zwei Palästinenser. Als Israel Gush Katif räumen und dann komplett aus Gaza abzog, hinterließ Israel eine (fast) perfekte Infrastruktur. Leider ist es Tatsache das die Not erst mit der Hamas anfing. Das kannst Du selber an allen Tabellen und Diagrammen darüber ablesen auch von der PA. Also nicht das wieder jemand mit der Propaganda-Masche kommen will. Es wurden ja nicht nur die Wasseranlagen zerstört auch zig Plantagen und große Firmen, eben alles was Juden gebaut oder Verwaltet haben. Die Größte Orangenplantage in der Region stand z.B. bei Rafah es wurde alles zerstört weil es man Juden gehörte. Und dann fing die Armut an. Es ist furchtbar!!! Wie gesagt beide Seiten machen Fehler. Aber ich werde immer wütend wenn ich lese, das IL anfängt die Menschen "ausdursten" zu lassen und dann kein Wasser gibt etc... Die Tatsache ist das IL Gaza so bestraft indem es die Steuereinnahmen und so zurück hält, was ja auch nicht richtig ist! Sowas macht dann IL wieder. Das neueste ist das IL Gaza das Wasser "abgräbt", ich frage mich seit Tagen wie man Wasser und Grundwasser abgraben kann? Das nächste mal heißt es unter den Anti-Israel Menschen das Israel Regenwolken aus Gaza klaut^^ Ja aber so ist es leider, irgendwer sagt was und alle reden hinterher. So ist das leider. Aber freut mich wenn Dir der link was gebracht hat. Liebe Grüße

0
Randa2011 07.01.2012, 23:48
@Darkicegirl

Mit dem Wasserproblem geht es nicht nur um Gaza. Wasserproblem herrscht auch im Westjordanland. Nach Angaben von Bekannten wird manchmal heute noch dort das Wasser so gesagt abgeschaltet, dort herrscht nicht die Hamas.

Paar Videos denke ich helfen einem besser:

http://www.youtube.com/watch?v=uxFTBUUMfFs

0
Darkicegirl 08.01.2012, 00:13
@Randa2011

Ja aber darum geht es in der Frage nicht. Die Wasserklausel betrifft Gaza und Israel.

0
robik23639 08.01.2012, 00:49
@Darkicegirl

Nochmal vielen Dank und ein paar weitere Fragen. Falls ich dich nerven sollte , ein Satz und ich bin still :D

Hast du irgendeine Qut du irgend eine Quelle Online Quelle von dem Hamas Sprecher?

Wenn ich dich richtig verstehe, verteidigst du teilweise die Wasserverteilung mit dem Versagen der Hamas, in deinem ersten Post sprichst du von des abgegebenen Tirinkwassers, die pro Kopf mehr ausmachen sollen, als die eines Israelis, laut dem Video von sind es 20%. In allen Quellen auch dem von dir geposteten Link ist von einer deutlich jedoch Diskrepanz die Rede. (Ich zweifle nicht an deiner Kompetenz, vllt war es ja wieder ein Missverständnis)

Dass ein Volk einem anderen das Wasser abgräbt wäre, denke ich, schon möglich. Zum Beispiel wenn ein Volk die Möglichkeiten Israels hat und, wie wieder in deiner Quelle steht, dem anderen Volk erlaubt bis zu maximal 150Meter zu bohren, selbst aber unter 600Meter bohrt. Somit würde dem Volk, das nicht so tief bohren darf, die Möglichkeit genommen werden, dass das Grundwasser nachfließt, bzw. sich die Reserven erholen. Allerdings habe ich in einem anderen Video davon gehört, dass ein Jordanischer Unternehmer, im Auftrag einer amerikanischen Hilfsorganisation und mit israelischer Genehmigung für die Palästinenser unter 800Meter bohrt Naja Widersprüche um Widersprüche.

Wie sieht es denn mit den Regenwolken aus. Hast du das einfach so geschrieben oder mit dem Hintergrund der Silberiodidimpfung, die Israel seit meheren Jahrzehnten über dem See Genezareth anwenden soll. Die Frage wäre ob Israel einseitg davon profitiert. Je nach dem wo die Regenwolken sonst abregnen würden oder hinziehen würden bestände hier doch die theoretische Möglichkeit tatsächlich einem anderen Staat Wasser zu klauen, falls man das in diesem Kontext überhaupt sagen kann. Ob dies im Nahen Osten geschieht, wage ich nicht zu beurteilen, weil ich zu wenig informiert bin. Ich erinnere mich gelesen zu haben , dass es sich um ca 15% mehr Regen handeln soll. Sollte diese Quote sich vervielfachen, wäre dies durch Forschung eventuell ein Weg in Weg in ferner Zukunft biologischen bzw chemischen Krieg zu führen und einem anderen Staat sprichwörtlich das Wasser abzugraben, oder habe ich einfach zu viele Cyberfilme gesehen :D Wie gesagt, ich glaube kaum , dass man das Israel vorwerfen kann und es handelt sich eigentlich um OffTopic, interessant finde ich aber die Überlegung an sich

0
Darkicegirl 08.01.2012, 12:13
@robik23639

Mmmmh so genau habe ich mich mit dem Wasser abgraben noch gar nicht so beschäftigt. Nee das mit der Regenwolke über Gaza sollte ein Scherz sein, weil dann der "böse Jude" wirklich an allem Schuld hat. Ich werde gerne für Dich nach den Quellen suchen, werde es aber vor morgen Abend nicht schaffen, da ich gerade in einem Krankenhaus bin und morgen früh nach Hause geflogen werden soll. In IL ist das für mich dann einfacher, schon alleine wenn ich was Googeln muß. Ich bin kein Computer Experte und weiß gerade mal wie ich ins Inet komme. Aber ich denke das Dein Referat mit Sicherheit gut wird. Ja wie Du sagst es sind Widersprüche sogar in den Widersprüchen. Das ist das was einen wahnsinnig macht! Ich denke immer das es vielleicht daran liegt das Israel noch so ein junges Land ist. Es ist einfach ein großes Chaos in der Region wo keiner nachgeben will. Aber ich kann zu jedem nur sagen, das man nicht immer alles glauben sollte was man hört und vor allem sieht, in Gaza stehen hinter den Häusern wenn die Kameras weg sind schon mal die Toten wieder auf etc... Man sollte einfach mal selber hinfahren und sich ein eigenes Bild machen, gleich mehrere Wochen. Die meisten sind erstaunt wie normal das miteinander dort eigentlich ist. So ich wünsche Dir noch ein gutes Referat. Werde mich um die Quellen kümmern und noch einiges dann suchen. Bis dahin einen schönen Tag. Alles gute!

0
robik23639 08.01.2012, 12:50
@Darkicegirl

Vielen Dank. Falls du selbst von deinem Krankenhausbesuch betroffen bist, wünsche ich dir gute Besserung. Da ich das Referat morgen abgeben muss, habe ich den Aspekt der zerstörten Wasserversorgung durch die Hamas nur kurz einfließen lassen, sodass es auch ohne Quelle akzeptabel ist. Ich würde mich trotzdem über die Quelle sehr freuen, da ich den Konflikt auch über das Referat hinaus verfolgen werden und mich sehr für die Hintergründe interessiere. Wenn du möchtest kann ich dir das Referat gerne zukommen lassen. Dir auch noch einen schönen Tag.

0

Falls jemand anders das Thema behandelt und auf meine Frage stößt.

Hier eine englische Zusammenfassung der Osloer Verträge, die ich mittlerweile gefundne habe: http://www.btselem.org/water/oslo_accords

Was möchtest Du wissen?