Was bereut ihr am meisten (Karriere, Schule)?

9 Antworten

Dass meine Eltern damals meinten, dass ein Mädchen nicht auf's Gymnasium bräuchte, weil sie ja doch nur so schnell wie möglich heiraten sollte und dann "das Heimchen an Herd" zu geben hätte. Wenn ich da in der 5. und 6. Klasse nicht so einen tollen Lehrer gehabt hätte, wäre das dann echt fast so gekommen.

Was mich dann immer sehr ärgert, sind Jüngere, denen man all das erlaubt hatte, und die dann mir gegenüber äußern, dass ich wohl zu blöd für eine höhere Schule gewesen wäre.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nicht so viel.
Aber vielleicht gleich mit 18 mit dem Abi studiert als erst mit 46 Jahren... (und dann es nicht erfolgreich beenden können).

Andererseits habe ich durchs Handwerk immer ein Standbein extra, was nebenher läuft - und ich kann sehen was ich am Tag gemacht habe. Das Gefühl kann mir selten einer meiner beiden anderen Berufe (wo ich als Quereinsteiger reingekommen bin, eigentlich Berufe mit Studienabschluß) geben - Geld ist eben nicht alles.

Bereuen ist zu viel, schade finde ich, daß ich nach dem Abi nicht ein Jahr durch die Welt gereist bin. Aber ich konnte mir das nicht leisten und als Kindermädchen, bzw. Mädchen für alles wollte ich mich nicht verdingen. Work & Travel gab es in der Form noch nicht, wie es heute üblich ist.

Bereue nur das ich die Chance hatte, mit 18 Jahren, als Jungkoch, in der Taube Tonbach hätte anfangen können und ich Idiot es damals nicht gemacht habe. Da wäre meine berufliche Karriere sicher anders verlaufen obwohl ich so auch zufrieden bin.

Das ich mein Abi nicht durchgezogen und studiert habe. Dafür 2 völlig sinnlose Ausbildungen. Aber direkt bereuen ? Naja, vielleicht ein bisschen. Ich habe mein Leben eigentlich vergeudet, da wäre viel mehr möglich gewesen.

Was möchtest Du wissen?