Was benötigt man um Polizist zu werden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Voraussetzungen:

Es gibt bei der Polizei einen

  • mittleren Dienst
  • Voraussetzung: Realschulabschluss
  • Ausbildung: 2(,5)-jährige Ausbildung
  • Eingangsamt: Polizeimeister

  • gehobenen Dienst

  • Voraussetzung: FHR/Abi
  • Ausbildung: 3-jähriges Bachelor/Diplomstudium an einer (Fach)hochschule der Polizei
  • Eingangsamt: Polizei-/Kriminalkommissar

  • höheren Dienst

  • Voraussetzung: abgeschl. Studium oder lange Tätigkeit im gehobenen Dienst + gute Leistungen
  • Ausbildung: 2-jähriger Masterstudiengang an der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) in Münster
  • Eingangsamt: Polizei-/Kriminalrat

Der mittlere Dienst wird aber nicht mehr in allen Bundesländern ausgebildet. Länder, in denen der mittlere Dienst ausgebildet wird sind:

  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Schleswig-Holstein
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Thüringen
  • Hamburg

In den den anderen Bundesländern ist der mittlere Dienst abgeschafft, d.h. du brauchst Abi/FHR, um dich für den gehobenen Dienst zu bewerben. Weitere, bundesweit einheitliche Voraussetzungen sind unter anderem:

  • Deutsche Staatsangehörigkeit gem. Art. 116 GG.
  • Erklärung zum Eintritt in die freiheitlichdemokratische Grundordnung
  • in geordneten, wirtschaftlichen Verhältnissen Leben
  • nicht gerichtlich bestraft sein
  • psychische und physische Eignung

Weitere formale Voraussetzungen hängen von den einzelnen Bundesländern ab.

Nach

  • bestandener Ausbildung wirst du zum Polizeimeister
  • dem Studium für den gehobenen Dienst wirst du zum Polizeikommissar

ernannt und auf Probe verbeamtet und bist zunächst einige Jahre bei der Schutzpolizei und kannst dich anschließend um eine Spezialisierung, u.a. bei der KriPo bewerben.


Verdienst:

Polizisten werden nicht nach Tätigkeit bezahlt, sondern nach Amtsbezeichnung und Erfahrungsstufe. Folgende Zuschläge können noch gewährt werden:

  • Familienzuschläge
  • Polizeizulage (127€)
  • Schichtdienstzulage
  • Gefahrenzuschlag beim SEK

Amtsbezeichnungen des mittleren Polizeidienstes (blaue Sterne auf der Uniform):

  • 2 Sterne: Polizei-/Kriminalmeister (A7)
  • 3 Sterne: Polizei-/Kriminalobermeister (A8)
  • 4 Sterne: Polizei-/Kriminalhauptmeister (A9)

Amtsbezeichnungen des gehobenen Polizeidienstes (silberne Sterne auf der Uniform):

  • 1 Stern: Polizei-/Kriminalkommissar (A9)
  • 2 Sterne: Polizei-/Kriminaloberkommissar (A10)
  • 3 Sterne: Polizei-/Kriminalhauptkommissar (A11)
  • 3/4 Sterne: Polizei-/Kriminalhauptkommissar (A12)
  • 4/5 Sterne: Erster Polizei-/Kriminalhauptkommissar (A13)

Amtsbezeichnungen des höhreren Polizeidienstes (goldene Sterne auf der Uniform):

  • 1 Stern: Polizei-/Kriminalrat (A13)
  • 2 Sterne: Polizei-/Kriminaloberrat (A14)
  • 3 Sterne: Polizei-/Kriminaldirektor (A15)
  • 4 Sterne: Leitender Polizei-/Kriminaldirektor (A16)

Höhere Amtsbezeichnungen sind in jedem Land unterschiedlich Die Zahlen in den Klammern hinter den Amtsbezeichnungen sind die Besoldungsgruppen. Du gibst bei Google [dein Bundesland] [Besoldungsgruppe] ein, um zu erfahren, wie viel Geld ein Polizist im jeweiligen Amt verdient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

-die Hochschul- oder Fachhochschulreife oder einen anerkannten gleichwertigen Bildungsstand oder einen erweiterten Realschulabschluss sowie über eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung mit einer anschließenden dreijährigen Berufserfahrung und Sie erwerben nach erfolgtem Auswahlverfahren über eine Einstufungsprüfung der Hochschule für Öffentliche Verwaltung die fachgebundene Hochschulreife und haben zum jeweiligen Einstellungstermin das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet (Ausnahmen möglich) verfügen über eine allgemeine körperliche Fitness haben einen Führerschein der Klasse B besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (Ausnahmen für ausländische Mitbürger/-innen aus Nicht EU-Staaten sind möglich) gewährleisten jederzeit, für die freiheitlich demokratische Grundordnung einzutreten sind gerichtlich nicht bestraft wir bieten Ihnen einen krisensicheren Beruf und ein gutes Gehalt ein 3-jähriges Fachhochschulstudium in kleinen Lehrgruppen und mit großen Praxisanteilen ein vielfältiges und anspruchsvolles Tätigkeitsspektrum mit vielen Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung Wir wollen die kulturelle und sprachliche Vielfalt in der Polizei fördern. Daher wollen wir insbesondere Frauen und Männer aus anderen Kulturkreisen für den Polizeivollzugsdienst gewinnen, die in der Lage sind, sowohl in der deutschen Sprache als auch in ihrer Muttersprache flüssig zu kommunizieren.

Die Wasserschutzpolizei benötigt dringend Verstärkung. Junge Menschen mit maritimen Interessen finden hier die Möglichkeit, diese Neigungen in die polizeiliche Arbeit einzubringen.

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in diesem Bereich abzubauen, sind Frauen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Mitbewerber vorrangig zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

-aufgrund der besonderen Anforderungen an den Polizeiberuf und der Vielzahl an Bewerbungen steht zwischen Ihrer Bewerbung und Ihrer möglichen Einstellung ein Eignungsauswahlverfahren (EAV).

Alle BewerberInnen, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, erhalten die Chance, sich einmal pro Bewerbungsverfahren dem zweitägigen EAV zu stellen und so Ihre Leistungen unter Beweis zu stellen.

Das EAV stellt zum einen Ihre grundsätzliche Polizeidiensttauglichkeit fest. Zum Anderen erhalten Sie, wenn Sie das EAV erfolgreich bestanden haben, eine Gesamtpunktzahl, die sich aus der Summe Ihrer erworbenen Punkte der jeweiligen Stationen des EAV´s ergibt.

Entsprechend Ihrer erzielten Punktzahl werden Sie auf einer Rangliste geführt. Der Ranglistenplatz ist maßgeblich für die Möglichkeit zur Einstellung zur Polizei Bremen und stellt somit eine Bestenauslese dar.

-Nach Abschluss des Prüfungsverfahrens werden Sie über den Ausgang informiert.

Während des Studiums kann keine Unterkunft zur Verfügung gestellt werden. Die EinstellungsberaterIn stehen Ihnen aber mit Rat und Tat und nötigen Anschriften für die Wohnungssuche zur Seite. Sie studieren als KommissaranwärterIn an der Hochschule für Öffentliche Verwaltung (HfÖV).

Nähere Einzelheiten zum Studium entnehmen Sie bitte der Homepage der Hochschule

Wird das Studium erfolgreich abgeschlossen, werden Sie zur/zum PolizeikommissarIn ernannt und erhalten den Status einer/eines Beamtin/Beamten auf Probe. Nach einer 3-jährigen Probezeit werden Sie zur/zum Beamtin/Beamten auf Lebenszeit ernannt.

Nach dem Studium versehen Sie grundsätzlich Ihren Dienst in einer Einsatzhundertschaft der Direktion Bereitschaftspolizei oder in der OPB Bremerhaven.

Hier werden Sie an unterschiedlichsten Einsätzen teilnehmen, z.B. zur Gewährleistung der Sicherheit von Demonstrationen oder Fußballspielen, bei Suchaktionen nach Personen oder Sachen sowie bei Verkehrskontrollen - kurz gesagt: immer dann, wenn geschlossene Einheiten benötigt werden.

Die Entscheidung über Ihre anschließende Verwendung obliegt dem jeweiligen Dienstherrn.

Es ist in jedem Fall sinnvoll das Abi zu machen!

Schau auch hier nach: http://www.polizei.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen09.c.1699.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pudiiiiing
05.01.2014, 19:09

In Bremen wird ja kein mittlerer Dienst mehr ausgebildet. Reicht für den gehobenen Dienst auch ein Fachabi? Und in welche richtung? Oder ist das egal, hauptsache Fachabi?

Und was passiert, wenn ich alle tests bestehe, in der Ausbildung zum gehobenen dienst?

0

ich weiß nur wenn du zz klein bist kannst du nicht angenommen werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mittlerer dienst ist für realschüler

wenn du in den gehobenen dienst willst, brauchst du fachabi

für den höheren dienst, abi+studium, da wahrscheilich irgendwie studieren

mach abi und bewirb dich dann da einfach

ohne abi kommst du nicht höher, bei beamten ist ende einfach irgendwann, geht da nahc bildungslevel, du wirst dann nicht mehr befördert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kodi1123
04.01.2014, 22:07
  • Beförderungen hängen nicht vom Bildungslevel, sondern von erbrachten Leistungen ab
0

Was möchtest Du wissen?