Was bekommen denn Obdachlose an Geld vom Staat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Obdachlose stehen in dem Sinne nicht der Arbeitsvermittlung zur Verfügung. Wer keine Wohnung hat und vom Jobcenter deshalb kein Geld bekommt, muss Sozialhilfe beantragen. Der Sozialhilfesatz für Obdachlose ist stark reduziert. Das folgt der Logik, ohne Wohnung ist auch keine Miete und Heizung zu finanzieren. Doch der Sozialhilfesatz wird noch weiter gekürzt, denn im ansonsten berechneten Existenzminium sind angeblich ja auch solche Dinge wie Möbel, Teppiche, Gardinen, Bratpfannen, Staubsaugerbeutel usw. eingerechnet. Die werden also anteilig wieder rausgerechnet. Man könnte in diesem Fall wirklich von Zynismus sprechen.

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort. Das klingt logisch und ich muss Dir recht geben, absoluter Zynismus, denn ich gehe davon aus, das von diesem Satz die Schlafplätze im Winter auch bezahlt werden müssen;-(

0
@traumtochter

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Bedauerlicherweise nur vollkommen falsch.

0
@VirtualSelf

@VirtualSelf: Nicht pupen, sondern konstruktiv bleiben und schreiben, was deiner Meinung nach richtig ist.

1
@Ignatius

Richtig ist, dass jeder Büger ALG II nach dem SGB II kriegt, bis nachgewiesen ist, dass er erwerbsunfähig ("voll erwerbsgemindert") ist. Frühestens dann (genaugenommen ab "dauerhaft voll erwerbsgemindert") besteht ein Anspruch auf Sozialhilfe, hier Grundsicherung ("Grusi") nach dem Kapitel $ SGB XII.

Richtig ist, dass es alle eben genannten Leistungen nur am "gewöhnlichen Aufenthaltsort" gibt. Das wäre zum einen der Zwegeltsche Melde-Ort.

Zum anderen aber auch der tatsächliche Aufenthaltsort, wenn es keinen anderen "gewöhnlichen Aufenthaltsort" gibt. Was bei Tippelbrüdern ja für einige Tage der derzeitige Ort ist. Dort kriegen sie auf Vorsprache beim zuständigen Amt in der Regel drei Tagessätze der entsprechenden Regelleistung bar kralle.

Zum Dritten ist eine Erreichbarkeit nötig, um ALG II zu erhalten. Die kann auch garantiert werden durch "Obdachlosenquartier 'Am Anger 7' der Caritas, zu Händen von XY", schreibt ja die o. g. Vorschrift: "Es bestehen keine Bedenken, die Erreichbarkeit zu bejahen, wenn eine tägliche Vorsprache bei einer Betreuungs- oder Beratungsstelle für Nichtsesshafte oder einer ähnlichen Stelle (z. B. eine Betreuungs-stelle für Personen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten) er-folgt."

Da, wo also ein Obdachloser schläft oder sich jeden Morgen eine Tasse Kaffee abholt, kann er auch sein ALG II abholen. Oder seine Grusi oder sonstige Sozialhilfe, aber meist erst ab Rentenalter, wenn vorher keine Erwerbsunfähigkeit festgestellt wurde (was meist flachfällt, da gar keine Untersuchung stattfindet bei Tippelbrüdern).

Beim ALG II ist der Regelbedarf (Single 364,- im Monat) nicht daran gebunden, ob man Stromkosten hat oder nicht - die 364,- sind eine Pauschale, die vom Bezieher frei disponiert werden kann - der eine zahlt Strom, der andere geht lieber ins Schwimmbad (rechnerisch ist alles drin im ALG II).

Man darf auch Tabak und Alkohol kaufen vom Regelbedarf! (Obwohl seit April da nichts mehr für drin ist, rein rechnerisch ;-))

Gruß aus Berlin, Gerd

1

Obdachlose erhalten ebenfalls die Grundsicherung. Allerdings müssen sie sich diese teilweise sogar täglich abholen. Dabei ist dann sicher gestellt, dass niemand an zwei verschiedenen Stellen sich melden kann.

Man bekommt auf jeden Fall die sog. "Grundsicherung", die muss aber beim Sozialamt beantragt werden. Ein grundsätzliches Anrecht hat jeder darauf, der sich als mittellos nachweist.

Was möchtest Du wissen?