Was bekommen Babys im Mutterlaib vom Ultraschall wirklich mit?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also wer ernsthaft glaubt, das Babys Schallwellen jenseits von 1 MHz hören können, hat wenig Ahnung vom menschlichen Gehör. Dein Arzt hat völlig Recht (der hat ja auch Medizin studiert, im Gegensatz zu "Anderen"). Leider sind einige Hebammen irgendwie auf dieser Alternativmedizinschine, und glauben alles was "unnatürlich" ist sei schädlich für das Kind. Ultraschall ist eine medizinisch sinnvolle Untersuchung, bei der wesentlich mehr festgestellt (un daraufhin gehandelt) werden kann, als es das Ohr einer Hebamme vermag.

Wenn du mehr über die tatsächlichen "Gefahren" wissen willst, schau mal bei Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Sonografie unter "Sicherheitsaspekte".

die frauenärztin erklärte, das das rauschen für das baby so unangenehm wäre, als wenn wir neben einer vorbeifahrenden u-bahn stehen würden. interessanterweise hatte unser sohn bei den meisten untersuchungen seine arme hoch an die ohren genommen. :-) wir hatten mehrere untersuchungen und können nicht sagen, das sie sich nachhaltig auf unseren sohn ausgewirkt haben. er ist ruhig und ausgeglichen.

Ich bin überzeugt vom Nutzen der diagnostischen Fähigkeiten einer Ultraschalluntersuchung. Aber ich bin absolut dagegen, wegen jederm Rülpser des Embryos immer wieder diese gepulste Energie auf den nicht fertigen Mensch zu richten. Es liegt klar auf der Hand, daß die Ärzte das generell befürworten, erstens aus Wirtschaftlichen Gründen, zweitens bringts soooviel Freude und Glitzern in die Augen der Schwangeren und drittens 'entbindet' es den Arzt fast vor seinen eigenen diagnostischen Fähigkeiten.

Die Langzeitwirkung von gepulster Energie ist noch lange nicht erforscht, aber einige kritische Stimmen gibts schon, gerade bei Schwangerschafts'untersuchungen', die zum größten Teil überflüssig sind.

Schwangerschaft ist keine Krankheit, die laufend mit allen Mitteln überwacht werden muß. Ob das Kind Bub oder Mädel wird, wird man nach der Geburt sowieso wissen. Bei Gefahr und im Fall eines wirklichen krankhaften Geschehens ist Ultraschall angebracht.

Von einer Ultraschalluntersuchung bekommt ein Baby nur den erhöhten Druck des Untersuchungskopfes über die Bauchdecke zu spüren, was u.U. als unangenehm empfunden werden kann. Das ist aber unter Garantie nicht schlimmer, als das Abtasten per Hand oder Abhören per Horchrohr (selbiges hatte mir mein Sohn dabei mal ins Ohr "getreten")! Und von den Schallwellen bekommt der Nachwuchs nichts mit, denn wer kann schon ohne Gerät Radio hören?!? ;-)

meine tochter ist bei beiden ultraschalls(ich hatte einen in der 19.ssw und einen in der 29.sse)total druchgedreht in meinem bauch. das gleiche wurde auch bei tierversuchen nachgewiesen. schädlich ist der ultraschall in dem sinne nicht, aber er stört das baby im bauch.

ganz am Rande: die Mama ist kein Brot - also Leib.

Man konnte noch nie ein Baby danach fragen.

Was möchtest Du wissen?