Was beinhaltet die Prozeskostenhilfe? wer bekommt sie? bereits bezahlte honorare an den anwalt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Über die Prozesskostenhilfe (PKH) (früher als „Armenrecht“ bezeichnet) kann gem. §§ 114 ff. ZPO einkommensschwachen Personen eine finanzielle Unterstützung zur Durchführung von Gerichtsverfahren gewährt werden. Prozesskostenhilfe kommt in Verfahren vor den Zivil-, Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialgerichten in Betracht, wenn eine Verfahrenspartei nicht in der Lage ist, die Anwalts- und Gerichtskosten für den Prozess aufzubringen. Die Prozesskostenhilfe trägt der Staat. Sie ist eine spezialgesetzlich geregelte Einrichtung der Sozialhilfe im Bereich der Rechtspflege und dient der Umsetzung der Rechtsschutzgleichheit. In bestimmten Verfahren nach dem FamFG wird die Prozesskostenhilfe als Verfahrenskostenhilfe (VKH) bezeichnet. Ich bin aber der Meinung, dass bereits verauslagte Prozesskosten nicht erstattet werden, da ja Kapital vorhanden war. Ob es nur geliehen war, ist in diesem Fall unerheblich. Meiner Meinung nach, hat der Anwalt falsch reagiert, er hätte erst den Antrag auf Prozesskostenhilfe stellen sollen, oder das hättest du auch bei deinem zuständigen Gericht machen können.

Danke und Gruß aus Südamerika.

0

Wie viel kostet ein Anwalt nur zum Scheidungstermin?

Wir haben Prozesskostenhilfe bewilligt bekommen und wollen wissen wie viel es kostet, wenn mein Ex sich einen Anwalt nimmt damit die Rechtskraft sofort eintritt?

...zur Frage

Ist ein Gerichtsbeschluss anfechtbar?

Hallo,

Ich hatte mal ein Verfahren gegen meinen Vermieter - mit Erfolg, und hatte auch PKH bewilligt bekommen.

Zwei Jahre später hat sich das Gericht bei mir gemeldet und bat um Gehaltsnachweise - die Frist für die Antwort habe ich versäumt.

Und heute kommt ein Beschlüss - PKH wird in voller Höhe aufgehoben. Kann ich dagegen noch vorgehen und doch noch die Gehaltsnachweise einreichen oder Beschluss anfechten?

danke

...zur Frage

Anwalt möchte trotz PKH das ich seine Rechnung bezahle!?!?!?!?!

Hallo. Bräuchte mal eure Hilfe oder Tipps. Haben zurzeit ein Prozess am laufen und haben auch dafür ein PKH gestellt. Zu Beginn wurde dieser erst abgelehnt. Worauf unser Anwalt sich den Antrag nochmal durchgeschaut hat und was verändert hat. Bis dahin noch kein Ergebnis wegen PKH. Mein Anwalt hat uns dann eine Rechnung von gut 13.000 euro gestellt. Ich habe ihm dann aber erklärt, das ich diese Summe nicht aufeinmal zahlen kann, worauf er uns dann eine Ratenzahlung in höhe von 500 euro monatlich angeboten hat. Bis dahin alles gut und schön. Ich habe ihm auch schon 1000 euro davon bezahlt. Dann haben wir aber das Schreiben über die Bewilligung der PKH bekommen. Jetzt möchte mein Anwalt trotzdem das ich ihm monatlich die 500 euro zahle. Muss ich das noch?? Hab überall gelesen das wenn ich PKH bewilligt bekommen habe, werden alle Gerichts wie auch Anwaltskosten vom eigenen bezahlt. Habe jetzt auch schon mit seiner Frau welcher auch Anwältin ist gesprochen. Sie meinte, sie hatten bisher noch niemanden der PKH beantragt hat und sie wisse nicht genau wie das jetzt abläuft. Ihr Mann sprich unser Anwalt würde sich aber erkündigen. Jetzt ist er leider im KH und sie sagt ich soll die 500 euro zahlen.

Sorry weil es so lang ist......

...zur Frage

Ablauf beim dinglichen Arrest

Hallo,

ich muss nochmal die Frage stellen, weil ich nicht so ganz durchblicke. Also, ich bekomme von einer Person Geld, mein Anwalt hat nun beim zuständigen Amtsgericht einen dinglichen Arrest beantragt und gleichzeitig Klage gegen den Schuldner eingereicht. Nun hat mein Anwalt vom Amtsgericht einen Beschluss bekommen mit dem der dingliche Arrest angeordnet wurde. Nun hat mein Anwalt den Gerichtsvollzieher beauftragt, dem Schuldner den Beschluss zu zustellen. wie gehts nun weiter, wird mein Anspruch nun direkt gepfändet oder vorerst nur gesichert? Ist der Beschluss bereits ein Urteil oder kommt es tatsächlich noch zu einer Verhandlung? Danke und Gruss Hermann

...zur Frage

Gerichtskosten nach Klagrücknahme gerechtfertigt?

Hallo, ich hatte eine Klage vor dem Amtsgericht eingereicht. Mit Prozesskostenhilfe- antrag. Der PKH Antrag wurde nie entschieden, die PKH nie bewilligt. Das Gericht hat die Klage der Gegenseite zugestellt und die Parteien haben sich daraufhin außerge- richtlich geeinigt. Sodann habe ich die Klage für erledigt erklärt u. zurückgenommen. Jetzt erhalte ich Post von der Justizkasse und soll 53,00 EUR zahlen. Da steht in dem Schreiben: Klagrücknahme, Prozessverfahren ermäßigt §§ 3, 34 GKG (GKG 2013). Ist das überhaupt gerechtfertigt? Sind diese Kosten berechtigt? Noch dazu weil ich PKH beantragt hatte... Danke und viele Grüße

...zur Frage

Scheidung zurückziehen-kosten?

Ich lebe seit über einem Jahr in Trennung mit meinem Mann.Die Scheidung wurde bereits beim Gericht eingereicht. Jetzt möchte ich die Scheidung aber zurückziehen (bitte keine blöden Kommentare wie "vorher überlegen usw")Ich habe prozeßkostenhilfe bewilligt bekommen, muß ich im Falle eines Rückzuges Kosten tragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?