Was beinhaltet die 100 Euro Freibetrag bei Alg 2?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

§ 11 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 - 5 SGB II:
3. Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen oder ähnlichen Einrichtungen, soweit diese Beiträge gesetzlich vorgeschrieben oder nach Grund und Höhe angemessen sind; hierzu gehören Beiträge
a) zur Vorsorge für den Fall der Krankheit und der Pflegebedürftigkeit für Personen, die in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht versicherungspflichtig sind,
b) zur Altersvorsorge von Personen, die von der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung befreit sind,
soweit die Beiträge nicht nach § 26 bezuschusst werden,
4. geförderte Altersvorsorgebeiträge nach § 82 des Einkommensteuergesetzes, soweit sie den Mindesteigenbeitrag nach § 86 Einkommensteuergesetzes nicht überschreiten,
5.die mit der Erzielung des Einkommens verbundenen notwendigen Ausgaben,
http://www.harald-thome.de/media/files/SGB%20II%20DA/FH-11---08.06.2010.pdf
Fahrkosten fallen unter Nr. 5, ebenso notwendige Berufskleidung, wobei es im konkreten Fall sicherlich Probleme geben wird, da die benötigte Kleidung ohne Einschränkungen auch privat genutzt werden kann.
Wenn nicht noch zusätzliche erhebliche absetzbare Beträge anfallen (Versicherungen, Gewerkschaftsbeiträge,...), lohnt sich eine Einzelabrechnung m.E. nicht; viel Aufwand, wenig Ertrag. Würden alleine die Fahrkosten über 100 EUR betragen, könnte man das allerdings ins Auge fassen

VirtualSelf 09.10.2010, 10:23

Zum Schulgeld in Höhe von 100 EUR. Innerhalb einer normalen dualen Ausbildung mit Ausbildungsvergütung hat er im Grundsatz keinen Anspruch auf die 100 EUR Schulgeld.
(1) Ausgeschlossen von der zusätzlichen Leistung sind Schülerinnen und Schüler beim Besuch der Berufsschule während einer Berufsausbildung (duale Ausbildung). Hier besteht Anspruch auf Ausbildungsvergütung und ggf. ergänzend auf Berufsausbildungsbeihil-fe; die Kosten für die Schulausrüstung sind damit gedeckt.
(2) Besteht ein Anspruch auf BAB aufgrund der Teilnahme an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (§§ 61, 61a SGB III), besteht grundsätzlich auch ein Anspruch auf die zusätzliche Leistung. Der Ausschluss nach § 24a Satz 3 gilt ausschließlich bei Anspruch auf Ausbildungsvergütung aus einer dualen Ausbildung. Schülerinnen und Schüler, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, haben einen Anspruch auf die zusätzliche Leistung, wenn Ihnen ein Zuschuss nach § 22 Abs. 7 zu den ungedeckten Unterkunftskosten gewährt wird.
http://www.harald-thome.de/media/files/SGB%20II%20DA/FH-24a---22.03.2010.pdf

0

Was möchtest Du wissen?