Was bedeutet "zahlt den sich ergebenden Nettolohnbetrag" bei einem Arbeitsaufhebungsvertrag?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mein Chef ist Anwalt. Das mit der Abfindung ist eine andere Geschichte und auch geregelt.. Ich bin freigestellt aber noch lt. Vertrag bei der Firma ein paar Monate angestellt. In dem Arbeitsaufhebungsvertrag steht auch, das der Arbeitgeber mich zum Stichtag aus "betrieblichen Gründen" kündigt, daher sehe ich kein Problem, was das Arbeislosengeld anbelangt. Aber ich gehe stark davon aus in dieser mir noch bleibenden Zeit wieder einen Job zu finden und kein Gebrauch vom Arbeitslosengeld zu machen. Klar bekomme ich Nettogehalt. Aber es hätte doch auch beschrieben seinen können mit "...bekommt weiterhin bis dato sein normales vertraglich festgehaltene Gehalt" - das Wort Nettobetrag macht mir Angst.

Das heißt, dass die im Aufhebungsvertrag vereinbarte Abfindung brutto ist und ganz normal mit Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen belastet wird.

Der Passus wird vermutlich deswegen drinstehen, weil andere Schlauberger bei Aufhebungsverträgen bereits der Meinung waren, die Abfindung sei brutto für netto, würde also unverändert an sie ausgezahlt. Da musste dann erst mal ein Gericht einschreiten...

Das heisst ganz einfach, dass er dir das netto auszahlen wird, was sich aufgrund des vereinbarten Bruttolohns ergibt. Am Brutto aendert sich nichts.

Aber wieso "in den naechsten Monaten"? Habt ihr etwa einen Aufhebungsvertrag zu einem noch mehrere Monate in der Zukunft liegenden Termin geschlossen? Kann man zwar machen, waere aber doch schon recht unueblich. Normalerweise macht man so etwa zu einem ziemlich zeitnahen Termin (per sofort oder zu einem Termin in wenigen Tagen).

Whizzo 09.02.2012, 08:51

Habe oben eine Antwort geschrieben

0

Ich verstehe das so : Du bekommst am Ende Deiner Tätigkeit den Bruttolhn + die Summe aus dem Aufhebungsvertag, also somit hast Du einen höheren Bruttolohn und kommst somit höher in die Progression. Das heißt Du mußt mehr Lohnsteuer, Sozialversicherungsbeiträge, höhere Kirchensteuer, Pflegeversicherung etc. zahlen, so daß Du mehr Abzüge hast wie bei deinem "Normalbruttolohn"! Daraus ergigt sich dann ein neuer Nettolohn der wahrscheinlich nur unerheblich von Deinem bisherigen Nettolohn abweicht und das wird Dir dann überwiesen. Somit hast Du also auch Deinen Aufhebungsvertragslohn ordentlich versteuert und bekommst dieses Geld nicht Brutto =Netto ! Ich hoffe ,daß Du meine Ausführung verstanden hast !

Whizzo 09.02.2012, 08:59

Das ganze läuft noch knapp 3 Monate. Also ist es möglich, dass ich nächsten Monat kein Gehalt bekomme, sondern erst nach Ablaub des Vertrages / Arbeitsvertrages? In einem Abschnitt zuvor steht, dass ich ab sofort freigestellt bin. Ich kenne das normalerweise so, dass das Gehalt bis zum "Schluss" ganz normal weiter läuft. Nur das mit dem Nettolohn im darunterstehnden Abschnitt verwirrt mich.

0

Ich versteh das so, dass du für dein Zeitraum dein Gehalt bekommst. Falls es ein Teilmonat ist, bekommst du natürlich nur den Teillohn.

Ausgezahlt bekommst du ja immer den Nettolohn. Die Formulierung "und zahlt dem Arbeitnehmer den sicher ergebenden Nettolohnbetrag" hat nichts mit dem Bruttolohn zu tun.

Warum hast Du Dir nicht kündigen lassen???

Dann würdest Du ALG beziehen können, nun droht Dir eine Sperrfrist.

Auch eine Abfindung wäre wohlmöglich noch drin gewesen. Jetzt allerdings nicht mehr.

Zu deiner Frage: Vermutlich rechnet der AG am Tag X ..(Datum...) punktgenau aus, wieviel Du verdient hast, falls es kein kompletter Monat war.

Er zahlt - wie jetzt auch - den Nettobetrag an dich. So verstehe ich das jedenfalls.

Der sich Ergebene Nettolohnbetrag ist wohl der Betrag der sich von deinem Bruttogehalt ergibt halt.

Also du bekommst 3000 € Brutto dann kommen die abzüge und dann bisste wieder bei 1900. Irgendwo in deinem Vertrag muss ja dein genauer Verdienst stehen,

Was möchtest Du wissen?