Was bedeutet vorwärts/abwärts reiten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Meine RL sagt, dass das korrekte Vorwärts/Abwärts das Schwerste in der gesamten Reiterei sei. (Und sie reitet S Dressur und bildet das aus).Sie sagte: über das korrekte V/A kannst du ganze Bücher schreiben und eine Professur drüber machen. Piaffe ist einfach dagegen.

Zu einem korrekten V/A gehört die nötige  positive Körperspannung, das aktive Arbeiten mit der HInterhand nach vorne über den Rücken in die Dehnungshaltung.

ich schreibe darum immer "korrektes V/A" um es von dem schlaffen Vorhandgelatsche abzuheben. Das hat mit V/A nichts zu tun.

Ein Pferd, das das korrekte V/A beherrscht, ist schon recht gut ausgebildet. Bis mindestens Ende A. Ein Pferd am Anfang der Ausbildung kann das nicht können, da die entsprechende Muskulatur für die pos. Körperspannung fehlt.

Wenn ich also in manchen Antworten lese, dass man bei problematischen Pferden erst mal V/A reiten solle : "Reite doch mal V/A"  dann grinse ich. Denn durch diese Antwort alleine zeigen die Ratgeber, dass sie vom korrekten V/A keinen Dunst haben und nur das Vorwärtsgeschlappe meinen. Aber dadurch bekommt man niemals die erforderliche Dehnungshaltung mit der positiven Körperspannung,die für die aktive Rückenaufwölbung nötig ist..

Als ich meine Stute (roh) bekam, habe ich nach einiger Zeit natürlich Unterricht auf ihr bekommen. Von einer RL, die mich erst mal zum Lösen herumschlappen ließ. Wenn das Pferd den Kopf ganz tief nahm bis es praktisch Spuren im Sand mit der Nase zog, fand sie das gut. Allerdings mochte sie keine Araber. Und einmal, da ritt ich sicher schon fast ein Jahr bei ihr, rief sie, als mein Pferd wieder mal brav Spuren in den Sand machte:"Also jetzt hat sie die Schnute schon so tief, aber lässt trotzdem den Rücken nicht los." (Scheißaraber, dachte sie dabei sicherlich)

Ich habe dann gewechselt zu meiner (arabererfahrenen) Reitlehrerin, die sie dann auch zwei Jahre bereiten sollte.  Zweimal die Woche. Was mir auffiel, war, dass sie mein Pferd niemals in der ersten Viertelstunde oder länger mit sehr tiefem Kopp laufen ließ. Never. Sie stellte das Pferd an den Zügel, ritt es durch das Genick.  Ich fragte sie, warum sie das mache. Und sie antwortete: "Du kannst das Pferd mit tiefem Kopp reiten, bis Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen. Dadurch lässt die nie los." Und dann, als das Pferd durch das Genick ging, dann erst ließ sie die Dehnung zu, also fing mit dem korrekten V/A an.

Wenn also eine Ingrid KLimke sagt, dass ein junges Pferd erst mal V/A geritten werden soll, so hat sie natürlich recht. Aber bei Ingrid KLimke fängt wahrscheinlich das Reiten erst ab gut A an. Und ein gutes A Pferd kann natürlich auch korrekt V/A gehen. Ein Pferd unterhalb dieses Niveaus kann es aber nicht.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo:)
Vorwärts abwärts dehnt sich ein Pferd indem die Nase zum Boden wandert, das Pferd lässt auch seinen Hals leicht fallen und dehnt sich vorsichtig an das Gebiss heran. Es sollte jedoch nicht das Tempo verlieren oder schlampig laufen, die Hinterhand muss fleißig mittreten. Diese Übung ist für die Rückenmuskulatur sehr hilfreich!
Oder meinst du, wie man ein Pferd dazu bekommt um sich vorwörts abwärts zu dehnen?:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?