Was bedeutet von den römischen Gladiatoren Brot u. Spiele

2 Antworten

Das war Kaiser Augustus, er begann mit den Spielen. Im alten Rom herrschten verheerende Zustände -mangelnde Hygiene, teilweise große Armut, viele Brände.. ergo, das Volk war unzufrieden, vor allem in den unteren Schichten. (Zeit 27 v.Chr.-14 n.Chr)

Also wurden u.a. im Kollosseum die Spiele wie Gladiatorenkämpfe zur Volksbelustigung abgehalten. Dabei wurde dann auch Brot während der Spiele in die Menge geschmissen (z. B. im Kolosseum konnten bis zu 50.000 Leute versorgt werden)

So wurde der Begriff „panem et circenses“ geprägt

Es war auch üblich, dass reiche Privatpersonen (z.B. Senatoren) Spiele veranstalteten, um sich beliebt zu machen in Kürze

Der Ausdruck "panem et circenses" stammt vom römischen Dichter Juvenal. Er bedeutet „Brot und Wagenrennen“ (wird aber im Deutschen meist in der Übersetzung „Brot und Spiele“ gebraucht). Juvenal kritisiert in seiner Satire, dass das römische Volk in der Zeit der funktionierenden Republik noch selbst die Macht an Feldherren verliehen und Beamte gewählt habe, jetzt aber sich ängstlich und entpolitisiert nur noch diese beiden Dinge wünsche: Brot und Spiele.

Es war die Aussage eines römischen Kaisers (ich glaube Cäsar) : "Gebt dem Volk Brot und Spiele" Was soviel heissen soll, das das Volk gut zufrieden ist, wenn es zu essen hat und gut unterhalten wird... Lies mal hier: http://www.daslesebuch.de/panem.htm

Was möchtest Du wissen?