Was bedeutet sozialversicherungsfrei genau?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider kann ich aus den Angaben wenig entnehmen, um einen wirklich guten Rat zu geben. Wenn jemand weniger als seine Miete plus rund 350 € als Existenzminimum verfügt besteht ein Anspruch auf ALG 2, wenn Erwerbsfähigkeit besteht, was ich hier unterstelle wegen des 400€-Jobs. Über ALG 2 besteht dann auch eine Krankenversicherung, die von der ARGE bezahlt wird.

Ja, dann ist er nicht "vom Gesetz her" versichert. Weil entweder er keinen kostenfreien Versicherungsschutz durch die Familienversicherung der Eltern (wenn älter als 23. Jahre) hat, oder keinen Arbeitgeber, der Beiträge abführt. Minijob- arbeitgeber zahlen nur die Pauschale, aus der kein eigenständiger Versicherungsschutz abgeleitet wird. D.h. hier greift dann die "freiwillige" Versicherung, die aber seit 01.04.2007 auch nicht mehr "freiwillig" ist, weil seitdem Versicherungspflicht für alle besteht. D.h. man muss sich trotzdem versichern, ggf. die Beiträge (ca. 140,--€) selbst zahlen. Wende dich an die zuständige Krankenkasse zur klärung, sonst zahlst du ggf. lange nach.

Es herrscht in Deutschland Krankenversicherungszwang. Auch für solche Fälle. Entweder die KK wird vom Amt übernommen oder man muss sich "freiwillig" krankenversichern und es selbst bezahlen.

Was bedeutet es genau über die Bundesknappschaft versichert zu sein?

Bin total verunsichert und brauche dringend Rat!!!! Seit Dezember letzten Jahres verdiene weniger als 400€ im Monat (habe vorher mehr in meinem Job verdient), habe dann einen Bescheid von meiner Sozialversicherung bekommen, dass ich in Zukunft über die Bundesknappschaft krankenversichert bin. Wußte da ehrlich gesagt nichts so wirklich mit anzufangen und habe daraufhin bei meiner vorherigen Krankenversicherung und bei meinem Arbeitgeber angerufen und dies genauer hinterfragt. Dort wurde es mir so erklärt, dass die Knappschaft sowas wie ein Strohmann zwischen allem ist und über die Knappschaft mein Krankenkassenbeitrag bezahlt wird. Jetzt rief heute jemand von Krankenkasse an (leider war ich nicht Zuhause, sondern nur mein Freund) und sagte zu ihm, dass ich wohl irgendwie krankenversichert bin, aber irgendwelche Sonderleistungen nicht habe oder sowas in der Art. Leider konnte ich später keinen mehr bei der Krankenkasse erreichen um mich genau aufklären zu lassen. Wie darf ich mir denn nun vorstellen krankenversichert zu sein? Normal krankenversichert oder wie jetzt? Wurde nämlich dieses Jahr am Finger operiert und jetzt hab ich Angst, dass da irgendwelche Folgekosten auf mich zu kommen könnten. Kann mir vielleicht irgendjemand dazu was sagen? Danke schon mal!

...zur Frage

Wieviel kann man monatlich dazu verdienen und was passiert wenn man drüber ist?

Hallo, bin berufstätig und möchte mir gern etwas dazu verdienen. habe gehört das man bis 400 euro steuerfrei dazuverdienen darf, stimmt das? Was passiert wenn man mal beispielsweise 500 verdient?

...zur Frage

Gibt es kurzfristige Beschäftigung in der Schweiz Sozialversicherungsfrei?

In DE gibt es ja Minjobs und kurz. Beschäftigungen sozialversichuerungsfrei, gibt es solche Modelle in der Schweiz?

...zur Frage

Inklusivminuten. Was bedeutet das genau?

Was versteht man unter Inklusivminuten genau? Wenn man zb 30 Inklusivminuten hat bedeutet das das man monatlich welche hat oder nur einmalig?

...zur Frage

Frage bzgl. 70 Tage sozialversicherungsfrei?

Guten Tag,

werden Arbeitstage von nur 4h als einen ganzen Tag unter den 70 sozialversicherungsfreien Tagen gewertet oder gilt 708?

Sorry, ich hoffe ich konnte meine Frage verständlich erklären. :/

MfG


...zur Frage

ich bin privat krankenversichert, meine Frau ist Hausfrau

Hallo, ich bin Beamter und bin ab 01.09. privat krankenversichert. Meine Frau ist Hausfrau.

Bis jetzt habe ich so wenig verdient, dass wir Unterstützung vom Staat erhalten haben. Deshalb waren meine Frau und mein Kind über das JobCenter krankenversichert.

Da ich ab dem 01.09. knapp über der Einkommensgrenze liege, werden wir keine Leistungen vom JobCenter erhalten.

Bis jetzt scheint alles unproblematisch, da ich ja meine Frau privat mitversichern könnte für 30 %, da die Beihilfe 70 % übernimmt und mein Kind für 20 %.

Die private Krankenversicherung möchte meine Frau aber leider nicht versichern, da sie Diabetes hat.

Jetzt die Fragen:

Was haben wir für Möglichkeiten?

Hat sie nur die Möglichkeit, sich freiwillig gesetzlich zu versichern?

Oder hat meine Versicherung gar nicht das Recht sie abzulehnen?

Danke schonmal für die Antworten.

MfG Burak

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?