Was bedeutet Nebenkostenvorauszahlung genau und sind Strom/Gas etc darin nun enthalten oder nicht?

7 Antworten

Wenn Du eine Etagenheizung hast, zahlst Du Strom und Gas an den Versorger. Nebenkosten sind Müllabfuhr, Straßenreinigunbg, Versicherungen, Schornsteinfeger Gartenpflege und was es sonst noch alles gibt, was der Vermieter umlegen kann. Frisch- und Abwasser natürlich auch.

Die Diensleistungen oder Lieferungen für welche du persönlich einen Vertrag mit Stadtwerk, Kommune abgeschlossen hast, zahlst vertraglich ja an diese. In deine Nebenkostenvorauszahlung fallen alle die Betriebskosten lt. Betriebskostenverordnung, die du auch vertraglich im Mietvertrag vereinbart hast, als monatliche Vorauszahlungen. Darüber ist jährlich über einen 12monatigen Abrechnungszeitraum abzurechnen unter Gegenüberstellung der Summe der Vorauszahlungen und der tatsächlichen Kosten. Unter Betriebskosten fallen außer den Nebenkosten auch die Heizkosten. Für die Umlage gilt die Wohnfläche, es kann aber auch ein billiger anderer Schlüssel vereinbart werden. Bei Heizkosten muss immer entsprechend der Heizkostenverordnung gesplittet in einen verbrauchsabhängigen und eine wohnflächenanteil abgerechnet werden. Anstelle der monatlichen Vorauszahlungen kann auch eine Nebenkostenpauschale vereinbart werden, dann gibt es keine Abrechnung. Außer bei Heizkosten, über diese muss immer abgerechnet werden.

Strom ist normalerweise nicht drin, Gas ja.
Schau am besten nochmal im Mietvertrag. Da müßten die Mietnebenkosten aufgelistet sein.
Nebenkostenvorauszahlung heißt, daß Du jeden Monat eine á-Konto-Zahlung auf Deine Mietnebenkosten leistest, die idealerweise Deinem Verbrauch pro Monat entspricht.

Alleine Wohnen? ( Nebenkosten,Strom,Gas)?

Hallo, da ich gegen Sommer / Ende Sommer ausziehen möchte, habe ich ein wenig bedenken was die Strom und Gas Beträge angeht. Wenn die Wohnung 400€ Warm kostet muss ich Strom und GAs extra bezahlen oder sind sie in der Warmmiete mit beinhaltet?

...zur Frage

Was sind Betriebskostenvorauszahlungen im Mietvertrag?

hallo, könnt ihr mir sagen, was diese betreibskostenvorauszahlung in einem Miietvertrag genau bedeutet? In meinem Mietvertrag steht eine Netto-Kaltmiete von 230€...darunter steht Betriebskostenvorauszahlung in Höhe von 70€. Zusammengefasst steht eine Gesamtmiete von 300€. Allerdings muss ich Gas und Strom jeweils von fremden Anbietern bezahlen. Was bedeutet das für mich. Ich habe in meiner Wohnung eine etagenheizung.

Vielen Dank im Vorraus.

...zur Frage

Mietkündigung wurde per mail bestätigt?

Guten Morgen,

meine Tochter hat Ihre Wohnung zu Ende November 2018 schriftlich per Einschreiben gekündigt.

Später hat der Vermieter nachgefragt, ob Er schon Ende Oktober 2018 in die Wohnung kann.

Das wäre dann möglich. Daraufhin hat er per E-Mail die Kündigung zum 31.10.18 bestätigt.

Auch ein Wohnungsangebot steht schon seit dem 01.09.2018 im internet, mit dem Termin frei an 01.11.2018.

Ist diese Maibestätigung rechtgültig?

Wer kann helfen, vielen Dank

Stefan

...zur Frage

Sonderkündigung bei Gas, wenn die Heizkosten in den Nebenkosten der neuen Wohnung enthalten sind?

Wir ziehen am 01.08. in unsere neue Wohnung. Anders als jetzt, sind dort die Heizkosten in den Nebenkosten enthalten. Haben wir nun ein Sonderkündigungsrecht, da wir Gas ja sozusagen nichtmehr brauchen ? P.s. gekocht wird mir Strom.

...zur Frage

Was ist alles in einer WARMMIETE enthalten! Strom, Wasser,GEZ nicht?

Hallo :)

Ich suche schon seit längerem nach einer 1-Zimmer-Wohnung. Auf dem Portal WG-Gesucht. de stehen die Preise für die jeweiligen Immobilien immer mit dem Stichwort "Gesamtmiete" angegeben. Ich nehme an, damit ist die Warmmiete gemeint, d.h. Kaltmiete und Nebenkosten. Jetzt meine Frage: Sind darin auch Strom, Wasser und GEZ-Gebühren enthalten? Wenn eine Wohnung z.B. 440€ Gesamtmiete kostet, wie viel werde ich vermutlich dann wirklich zahlen müssen?

Über Antworten, wäre ich sehr dankbar :)

...zur Frage

Fragen zur Kündigung wegen Eigenbedarf in der Schwangerschaft?

Hallo Ihr Liebe,

Folgende Situation:

Mein Mann und Ich haben, Ende Januar per Einschreiben die Kündigung wegen Eigenbedarf bekommen. (Seine Tochter möchte gerne die Wohnung mit Lebensgefährten beziehen) Die Kündigungsfrist ( 3 Monate ) wäre zum 30.04 aufgrund meiner Schwangerschaft( 32 SSW ) hat uns der Vermieter eine Frist bis zum 30.06 gegeben, aus Nettigkeit. Nun ist es so das wir schon etwas neues gefunden haben ( Gott sei Dank ) zum 01.06. In unserem Antwort schreiben haben wir deshalb geschrieben das wir zum 31.05. ausziehen/kündigen. Und wir somit nur einen Monat in Anspruch nehmen von seiner Nettigkeit. Das schreiben haben wir Ende Februar per Einschreiben zurück geschickt.

Meiner erste Frage ist kann uns der Vermieter den 1 Monat in Rechnung stellen? Obwohl es sich bei dem Monat um ein Kulanzmonat handelt. Da er schon so etwas in einem Schreiben durchblicken lies.

Desweiteren haben wir der Nachmieterin unsere Küche angeboten, diese möchte Sie aber nicht kaufen da sie ihr zu teuer ist, was völlig in Ordnung ist. Dachte wir fragen mal erst bei Ihr nach und ansonsten Verkaufen wir sie anderweitig.

Bei dem Telefongespräch äußert sich die Nachmieterin sehr Frech und Arrogant mir gegenüber, (nachdem ich ihren preislichen Anforderungen nicht nach gekommen bin was die Küche angeht) das wir uns ja Glücklich schätzen können das Ihr Vater der VM uns 2 Monate länger in der Wohnung wohnen lässt und wenn es nach Ihre ginge wären wir ab dem 30.4 raus, trotz meiner Schwangerschaft. Sie besteht darauf das Anfang April jemand vom Küchenstudio vorbei kommt um die Küche zu vermessen. obwohl unsere Küche noch steht. Mein VM hat uns ein schreiben in den Briefkasten gelegt wo er schreibt:

" Sollte sich kein Termin von Ihrer Seite realisiert werden können, ergibt sich zwangsläufig ein späterer Einbautermin. Mit den daraus resultierenden Mietmindereinnahmen muss ich Sie dann belasten."

Normalerweise hätte Ich nichts dagegen gehabt und hätte aus Kulanz ein paar Termine gegeben wo ich kann.Obwohl ich zum Ende meiner Schwangerschaft ziemlich viele Arzt Termine habe. Aber da Sie uns so Frech kam bin ich nicht dazu bereit sie nochmals in die Wohnung zu lassen bevor wir ausgezogen sind.

( Da der Vermieter ihr Vater ist, liegen ihr auch Grundrisse vor. Diese Hatten wir damals auch )

Meine zweite/dritte Frage ist: Muss ich meine Nachmieterin/ Küchenstudio vorher reinlassen um die Küche vermessen zulassen. Und muss ich wirklich dafür bezahlen wenn sie deswegen erst später einzieht.

Ich danke euch für eure Zeit und hoffe Ihr könnt mir helfen....

LG Sabbi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?