Was bedeutet mittelbarer Besitz?

2 Antworten

Mittelbarer Besitz ist in § 868 BGB geregelt. Mittelbarer Besitz bedeutet, dass es neben dem unmittelbaren Besitzer (der z.B. das Auto täglich fährt oder in einer Wohnung wohnt) auch noch einen weiteren Berechtigten gibt, der Besitzrechte an der Sache hat.

Der mittelbare Besitzer übt seinen Besitz also nicht direkt, sondern durch einen anderen, den unmittelbaren Besitzer aus.

Am häufigsten kommt mittelbarer Besitz wohl im Mietrecht vor. Der Mieter ist unmittelbarer Besitzer der Wohnung. Der Vermieter bleibt mittelbarer Besitzer. Dadurch stehen dem Vermieter die gleichen Besitzschutzrechte (§ 869 BGB) zu, die auch dem Mieter zustehen.

"Besitzt jemand eine Sache als Nießbraucher, Pfandgläubiger, Pächter, Mieter, Verwahrer oder in einem ähnlichen Verhältnis, vermöge dessen er einem anderen gegenüber auf Zeit zum Besitz berechtigt oder verpflichtet ist, so ist auch der andere Besitzer"

Wenn du als unmittelbarer Besitzer dein Auto zeitweise einem anderen überläßt, vermietest, als Pfand überläßt usw dann ist der Betreffende also 'mittelbarer' Besitzer.

Wieso ist der betreffender mittelbarer Besitzer, er hat doch das Auto tatsächlich?

0
@Barca219

Der Betreffende ist in diesem Beispiel dann nicht mittelbarer, sondern wie du richtig angemerkt hast UNmittelbarer Besitzer. Das ist immer derjenige, der die Sache in seiner Herrschaftsgewalt hat.

Es verhält sich also genau andersrum, als eleteroj3 es erklärt hat: Wenn du dein Auto vermietest, ist der andere, der es tatsächlich hat, UNmittelbarer Besitzer, und du, der du es ihm gegeben hast, bist der ominöse mittelbare Besitzer. ;-) Das meint das Gesetz mit dem "anderen".


0

Was möchtest Du wissen?