Was bedeutet: Keine lebensverlängernden Maßnahmen; genau?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Salza!

Deine Situation tut mir sehr leid! Ich versuche die Frage zu beantworten.Durch Forschritte in der Medizin und Technik tritt im Laufe einer Krankheit immer später der Fall ein, daß man den Tod nicht mehr aufhalten kann. Diese Erfolge können aber nicht nur das Leben, sondern auch das Sterben verlängern.Damit wird es in einigen Fällen nur das Leiden verlängert. Der Erhalt des Lebens wird für alle Beteiligten Sinnlos, wenn der Patient durch die Maßnahmen nur noch zu einem lebendigen Automaten wird. Wenn es in der Prognose eine Chance zur Widerkehr des Bewußtseins gibt, verfahren die Ärzte automatisch - In dubio pro vita - d.H. im Zweifel für das Leben (und dies !!!müssen!!! sie auch.) Dann wird der Patient/die Patientin in einem Zeitfenster von wenigen Minuten wiederbelebt (ja, auch mit Defi`wenn es sein muss!), Kreislauf und Atmung werden stabilisiert,er/sie wird an die Monitore angeschlossen,die Medikation läuft weiter, und wir warten Händeringend auf das "große Erwachen". Ist die Prognose eher ungünstig (und es liegt keine Patientenverfügung vor), versammeln sich alle Beteiligten zu einem Konsil (Angehörige, Fachärzte, Pfleger - lassen wir bitte!!!! den Seelsorger diesmal ganz weg :(!- ). Keiner darf alleine entscheiden, wie die weitere Verfahrensweise sein wird, es muss darüber abgestimmt werden!Um Dich zu entscheiden, musst Du das Krankheitsbild und die Prognose kennen, und soetwas am Telefon zu besprechen ist zu privat und unpersönlich!Die Ärzte können wahrscheinlich nicht vorhersagen, ob und wann ein solcher Notfall gegeben sein wird, deshalb wollen sie schon im Vorfeld diesen "Notfall-Konsil" ansteuern. Denn wenn er eintrifft, sind sie mit etwas anderem beschäftigt als Angehörige anzurufen, herbeizuordern Vortrag zu halten und nach dem Willen auszufragen.Deswegen solltest Du auf Alle Fälle hin, es ist von keiner/m Böse gemeint!Für Die Zukunft wünsche ich Dir vile Kraft und alles Gute!

Gruß: Isabella Blunt

Danke, um genau das:"d.H. im Zweifel für das Leben (und dies !!!müssen!!! sie auch.)" ging es mir. Ich wollte kein: ach ja, sie ist eh körperlich angeschlagen, dann ist das, dass sie gar nicht erst wieder aufwacht ,das beste für sie Der Tod an sich macht mir keine Furcht, wir haben ihn in unserer Familie sehr oft als Gast. aber zu gehen, wenn es noch nicht wirklich notwendig ist, schon!

0
@salsa123

Hallo Salza ! Danke für die netten Zeilen! Es ist besser irgendwas zu verlieren, als nie gehabt zu haben ! Glaube es mir! :( Es freut mich, daß ich helfen konnte!

Grüße: Isabella Blunt

0

Der einnsatz deß Defi is ja ne lebensrettende Maßnahme dazu ist ja der Arzt verpflichtet.Lebenserhaltend ist glaub ich eben mit magensonde usw.Wenn deine mutter noch geistig fit ist könntet ihr ja eine patientenverfügung machen

Sie braucht keine Magensonde, sie ist Nierenkrank!!!

0

Das Defibrillieren ist nicht nur eine lebensverlängernde Maßnahme, sondern sogar eine Lebensrettende Maßnahme!

Zu ersterem zählen auch Antibiosen, Ernährungssonden, Operationen etc.

Ärzte von einer Patientenverfügung berichten, ja oder nein?

Hallo werte Mituser, meine Mutter 80 J liegt seit dem 19.02.2017 mit einem Schlaganfall im Krankenhaus, so wie es aussieht wird sie ein Pflegefall werden. Sie hat für diesen Fall eine Patientenverfügung verfasst. Soll ich die Ärzte von der Verfügung in Kenntnis setzen? Ich frage mich ob Sie noch eine Chance hat auf vollständige Genesung hat wenn alle lebensverlängernden Maßnahmen weiter laufen würden oder ob ich ihr Leiden unnötig verlängern lasse. Gruß HooverTPau

...zur Frage

Sterbehilfe und Patientenverfügung?

Ich halte ein Fachreferat über Sterbehilfe. Jetzt ist die Frage aufgekommen, in welcher Form die Patientenverfügung etwas mit der Sterbehilfe zutun hat bzw. ob sie das überhaupt tut. Passive Sterbehilfe bedeutet ja soviel, wie "Sterbenlassen", also den Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen. In einer Patientenverfügung lehnt man doch genau dies ab, oder? Wenn darin geregelt ist, dass der Patient keine Lebensverlängernden Maßnahmen möchte, also Keine Reanimation usw. fällt das dann unter die besagte Passive Sterbehilfe oder nicht? Bitte mit Begründung, wenn sich jemand auskennt. :-)

...zur Frage

Verlegung in anderes Krankenhaus?

Wir möchten unserer kranke 79-jährige Mutter in ein anderes Krankenhaus verlegen lassen, weil wir an den bisher durchgeführten Maßnahmen zweifeln und Angst um sie haben. Wir haben das Gefühl, dass nicht genug getan und vieles verharmlost wird. Ihr Zustand verschlechtert sich. Aufklärende Gespräche kommen kaum zustande. Ist eine Verlegung auf eigenen Wunsch möglich? Wer trägt die Verantwortung und führt den (liegenden) Transport durch?
Ich freue mich über jeden Rat.

...zur Frage

Kann Ausländische Person für Operation nach Deutschland kommen?

Hallo! Eine Bekannte von mir aus Afghanistan hat eine schwere Krankheit, die tödlich verlaufen kann. Wenn sie sich in Afghanistan behandeln lässt, liegt die Chance, dass sie bei dieser Operation überlebt, bei 20%. In Indien oder Pakistan ist die medizinische Versorgung genauso schlecht. Meine Frage ist, kann sie nach Deutschland für eine Operation kommen (wenn sie die Operation bezahlt)? Vielen Dank für eure Antworten.

...zur Frage

platzverweis in der eigenen wohnung?

hallo meine Familie war bei mir zu besuch mit meinen kleinen Bruder (12) wo ich heute morgen wach wurde habe ich gehört das er sehr lautes gebrul gab ich gin runter und mein Vatter stand an der Tür mit meinen Bruder und die Polizei war da ich meinte was den los wär und der eine Polizist meinte dass mein bruder eine alte damme geschubst hat und die gestürzt wäre und ins Krankenhaus musste und mein Bruder ich abgegangen und hat geschrien ich habe nix gemacht wo der Polizist meinte er kann ruhig aufhören zu lügen dann ist alles ok ging er ab und hat den Polizist angespuckt und die Polizisten haben in auf den Boden gedrückt und die 8 angelegt ich meinte dass sie ihn lassen sollen sofort das ist ein Kind und die sie sind jetzt ruhig meinte ich nein ist mein Haus was soll das die meinten verlassen sie das Haus sie haben die nächsten 24 stunden Platzverweis weil sie die Maßnahmen stören die haben mein Bruder dann mitgenommen und mein Vatter konnte ihn 2 stunden später abholen wo er sich beruhigt hat aber dürfen die mir in meinen eigenen haus einen Platzverweis geben ist ja mein haus ich ging wo die wegwaren einfach wieder in mein Haus.

...zur Frage

Trotz regelmäßigem Stuhlgang verstopfung?

Ist mir bisschen peinlich die frage aber naja... Wie kann es sein dass man, trotz das man regelmäßig "muss" trotzdem verstopfung hat? War heute wegen extremen Bauchschmerzen beim Arzt und da wurde mir gesagt dass da noch "Reste" im Darm wären und ich also verstopfung hätte. Aber schließt sich dass nicht irgendwie aus? Ich hab dann so nen "mini-einlauf" bekommen den ich zu hause dann machen musste, der aber kaum was gebracht hat... Jetzt soll ich noch viel trinken und irgendeine Elektrolytlösung trinken, heute 2 morgen noch eine... Kann man da jetzt noch irgendwas anderes machen, hab nämlich nicht unbedingt Lust dann ins Krankenhaus zu kommen (mir wurde gesagt dass wenn es nicht funktioniert solle ich wiederkommen und die würden mich stationär aufnehmen und das dort machen..)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?