Was bedeutet ''genomche selektion'' und warum findet sie in der Tierzucht immer mehr sympathisanten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bei der Selektion wird nach bestimmten erwünschten vererbten Merkmalen gesucht. Bisher hat man auf die entsprechenden Nachkommen der Tiere,besonders der Stiere, warten müssen. Mit der genomischen Selektion wird aufgrund schon bekannter Daten verwandter Tiere auf die Vererbungseignung geschlossen. Das ist viel schneller und billiger, da die ganzen schlechten Vererber schon frühzeitig ausgeschlossen werden können.

http://www.lfl.bayern.de/itz/rind/34243/index.php

chaiboom 15.11.2012, 00:12

Geht das auch beim Menschen ^^ ???

0
pecudis 15.11.2012, 02:11
@chaiboom

Ja, natürlich geht das auch beim Menschen. Guckst Du unter "Heterozygotendiagnostik", da werden vor einer Schwangerschaft Gentests bei den (zukünftigen) Eltern gemacht, um ausschliessen zu können, daß verdeckte Erbkrankheiten weitergegeben werden könn(t)en. Einfache Blutprobe reicht, mehr ist es nicht.

1

Ganz einfach: Früher wurden Zuchttiere phänotypisch selektiert. Heute hat man die Möglichkeit einer (umfassenderen) genotypischen Selektion.

Begriffserklärung: Selektion heißt einfach "Auswählen von den Tieren, die gepaart werden sollen". Macht der Mensch seit Tausenden von Jahren. Phänotyp: alle Eigenschaften, die zu dem bestimmten Entwicklungsstand des Tieres sichtbar sind (braunes Fell, lange Haare, etc.). Der Genotyp umfasst alle Eigenschaften eines Tieres, dass es zu irgendeinem Entwicklungsstand haben kann (Veranlagung zu kurzen Ohren, rezessives Gen für weißes Fell, etc.)

chaiboom 11.12.2012, 02:18

Ok. Und ist das sinnvoll was er da macht? Denn auf dem natürlichen Wege passiert das ja nicht... und es ist nun mal fakt, dass Leben was hier existiert von der Natur zusammengebaut wurde. Wir greifen also wieder tief in die Gesetze des Lebens... so sehe ich das. Für den Menschen gibt es keine Grenzen. So auch bei der Gentechnik, schade.

0

Vielleicht wird das an einem Beispiel klar: bei den Tieren gibt es, wie beim Menschen auch, Erbkrankheiten. Man kann warten, bis kranke oder behinderte Tiere geboren werden, und DANN die Eltern von der Zucht ausschliessen, man kann aber heute auch das Genom (die DNA) der Eltern untersuchen, gucken, ob das Krankheitsgen drin ist, und sie dann gar nicht erst zur Zucht zulassen. Google mal "Bulldog-Kälber".

Und das funktioniert eben nicht nur bei Krankheiten, sondern zunehmend auch bei "Eigenschaften".

"Künstliche Selektion" ist aber was anderes, das ist ganz einfach der Ausdruck dafür, daß der Mensch Tiere züchtet (und nicht die Natur = natürliche Selektion).

pecudis 14.11.2012, 15:01

Oder noch einfacher:

  • natürliche Selektion = Verhungern, Erfrieren, an Krankheiten eingehen, an Parasiten sterben, gefressen werden, etc etc

  • künstliche Selektion = vom Menschen ausgewählte Tiere vermehren, die anhand ihrer Nachkommen (und Geschwister) beurteilt werden

  • Selektion auf Basis der Gene: VOR der Zucht in der DNA nachgucken, was hinterher rauskommt.

0
chaiboom 15.11.2012, 00:10
@pecudis

.... es werden also Lebewesen miteinander vermischt, die die Natur eigentlich nicht vermischen würde?

Irgendwie ist das eklig....

Ich denke oft, die Natur hat sich schon was dabei gedacht, wenn wir SO sind WIE wir sind!

Verhungern muss hier niemand.

Irgendwie hört man heraus, dass du ein Sympathisant dieser Gentechnik bist

0
pecudis 15.11.2012, 02:04
@chaiboom

Bei Dir hört man leider nur heraus, daß Du die Sache mit den Bienchen und Blümchen nicht verstanden hast ;-)

Mit GENTECHNIK, oder mit dem "Vermischen" von Tieren, die sich in der Natur nicht paaren könnten, hat das alles absolut nichts zu tun. Nochmal: es wird lediglich VORHER, also vor einer "natürlichen" Paarung in der DNA nachgeschaut, ob die Tiere vielleicht krank sind, oder nicht zueinander passen.

Genau so, wie man sich als Mensch auf Erbkrankheiten untersuchen lassen kann (und sollte !!!) bevor man Kinder in die Welt setzt.

0
reibu64 15.11.2012, 13:07
@chaiboom

Hallo chaiboom, Du solltest das von pecudis zur Fragestellung Geschriebene besser zur Kenntnis nehmen. Er beschreibt zur Sache den gegenwärtigen wissenschaftlichen Stand. Nur wenn Du diesen selbst zur Kenntnis nimmst und Dich damit beschäftigst, wird es Dir möglich sein ein eigenes Urteil abgeben zu können. Das betrifft besonders eventuelle Vorbehalte besonders aus ethischer Sicht. Diese sollte man dann aber auch begründen können. Dazu diente doch wohl Deine Fragestellung ? Oder ? Einfach sich damit zufrieden zu geben - Genetische Forschung und damit verbundene technische Möglichkeiten wären " Teufelszeug " - ist wirklich zu kurz gesprungen ! Dann brauchst Du Dich ja auch nicht damit beschäftigen. Denk einmal darüber nach. Erkenntnis erreicht man immer durch lernen wollen !

0

Was möchtest Du wissen?