Was bedeutet es,wenn man gleich am Ende eines Probetages seine Bewerbung wieder mitnehmen kann/?

3 Antworten

Solltest du nur die bewerbung abgeben, wenn ja dann war es das. Um dich einzustellen, bräuchten sie so Sachen, wie Krankekasse, Kontonr etc, hätte man dir dann wahrscheinlich nachdem Probearbeiten mitgeteilt. so war es bei mir damals zumindest.

Ich nehme schwer an, dass das eine Absage ist. tut mir Leid für dich :(

Das war ein Satz mit X... Such Dir einen anderen Job.

Wo muss ich eine Stütze unter ein Regalbrett setzen?

Hallo, zusammen,

ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Und zwar möchte ich ein einfaches Bücherregal selber bauen. Datei liegen die Regalbretter auf zwei senkrechten Stützen. Die eine Stütze ist am einen Ende des Brettes (Länge = 1,48m) befestigt.
Meine Frage wäre nun, wo ich die zweite Stütze befestige, um möglichst wenig Durchbiegung zu erhalten.

Meine erste Idee war, die Abstände links und rechts der zweiten Stütze gleich zu wählen (74cm), aber da wäre vielleicht zu viel Überhang?

Gibt es eine eindeutige Empfehlung? Ich wäre euch dankbar!

...zur Frage

Personaldienstleister Absage, vom Arbeitgeber noch nicht?

Hi,

hatte mich auf eine Stelle über einen Personaldienstleister beworben. Gleich am nächsten Tag fand ich das exaktgleiche Stellenangebot mit gleichen Arbeitsort und Stellenbezeichnung, direkt beim großen Arbeitgeber auf der Homepage. Also bewarb ich mich auch direkt bei diesem.

Nun erhielt ich vom Personaldienstleister Ende letzter Woche eine Absage, da der Arbeitgeber sich für einen anderen entschieden hätte. Das Stellenangebot ist jedoch noch Online und vom Arbeitgeber bekam ich noch keine Absage.

Kann ich mit einer sicheren Absage noch vom Arbeitgeber rechnen? Oder kann ich vielleicht davon ausgehen, dass der Arbeitgeber auf die Hilfe vom Personaldienstleister verzichtet, weil sich viele über ihre eigene Plattform direkt beworben haben?

...zur Frage

Vorstellungsgespräch im öffentlichen Dienst. Wann nachfragen?

Moin, hatte wie gesagt am 27.08 ein Vorstellungsgespräch. Die Dame meinte dort man werde sich Mitte/Ende September melden wie die Entscheidung ist.

Wann soll ich nachfragen? Ich hab echt Angst vor ner Absage.

...zur Frage

Schwanger während Rückzahlungsfrist?

Hallo zusammen, ich habe eine Ausbildung absolviert die von meinem Büro bezahlt wurde. Die Ausbildung endete im Dezember 2017. Ich habe eine Vereinbarung unterschrieben, in der ich mich für 2 weitere Jahre verpflichte was für mich zu der Zeit kein Problem war. 

Also bei "Auflösung des Anstellungsvertrages durch die Mitarbeiterin" muss ich innerhalb eines Jahres nach der Ausbildung 100% zurückzahlen, im zweiten Jahr nach der Ausbildung 50% und ab dem dritten Jahr ist keine Rückzahlung mehr vorgesehen.

Jetzt bin ich schwanger und werde voraussichtlich bis Ende Dezember 2018 im Mutterschaftsurlaub sein. Da ich aber nicht sofort wieder arbeiten will (erst ab März/April, Teilzeit natürlich) muss ich wahrscheinlich den Arbeitsvertrag kündigen...

Wisst ihr wie das ist, muss ich auch wegen Schwangerschaft 50% zurück zahlen? Oder bin ich irgendwie geschützt? Ist doch recht viel Geld welches ich sicher besser gebrauchen kann sobald das Kind da ist.

Danke für Eure Hilfe!

...zur Frage

Wurdet ihr als Verkäufer mal von euren Kunden wie Dreck behandelt?

ich habe für 2 Wochen ein Praktikum im Baumarkt gemacht an der Theke für Kundenberatung usw und meine zeit war ein Albtraum.

1 Beispiel: Eine Kundin will ein neuen Stuhl weil am unteren linken Bein ein kratzer war, sie wollte aber nicht nur irgendein Stuhl, sie wollte gleich das Ausstell Model, ich hab ihr ständig klar machen müssen dass dies nicht möglich ist und habe meinen Chef gerufen. Er bat ihr an einen neuen Bauen zu lassen aber sie meinte sie hätte keine Zeit. Und mit allen möglichkeiten weg meinte sie "Ihr habt einen kunden weniger" und ich in meinem Kopf "So ein stück".

Oder renitente Kunden kurz und nach Feierabend rauszuzwingen, als ich eine Rausziehen musste kamen Leute mir mit "vergewaltiger" an usw.

Ich habe nie gewusst dass Mitarbeiter wie Dreck behandelt werden, es heist ja immer "Der Kunde ist König", und das nutzen sie um die Mitarbeiter wie Lakaien zu behandeln, null respekt.

War froh dass ich noch 100 Euro am ende bekam, der Chef war ein toller typ und meinte ich solle mir nichts draus machen.

Wie war eure Erfahrung?

...zur Frage

Wie direkt darf ich gegenüber meinem Arbeitgeber sein?

Hallo zusammen,

ich hatte soeben einen Einarbeitungstag (mit einem anderen männlichen Bewerber noch zusammen) für eine Stelle als studentische Aushilfe in der Postproduktion für einen Fernsehsender. Die ganze Bewerbung besteht aus insgesamt 3 Abläufen: (Bewerbungsgespräch, Einarbeitungstag/Test, Testdurchlauf im Betrieb bei Live Schaltung). Hier beginnen meinen Fragen. Mich hat man erst gestern Abend per Anruf für den heutigen Einarbeitungstag eingeladen, während ich heute von meinem Mitstreiter erfuhr, dass er schon viel früher darüber informiert worden war.

So weit so gut, ich hatte ja zum Glück am heutigen morgen Zeit. Es folgten 5 Stunden Einarbeitung inklusive Erklärungen, Simulationen und Testdurchläufe um die Technik der Postproduktion zu verstehen. Erklärt wurde uns dies ebenfalls von einem Mann. Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass er ständig nur dem anderen Bewerber in die Augen sah, was mich schon verunsicherte. Wir beiden waren gleich gut was die Bedienung der Technik betrifft, machten gleich viele Fehler etc. Während des gesamten Ablaufes behandelte er uns definitiv gleichberechtigt, abgesehen davon, dass er kaum Augenkontakt zu mir hielt, aber davon wollte ich mich nicht abbringen lassen.

Zum Ende hin lud er vor meinen Augen den anderen Bewerber dann für die Testdurchläufe über das gesamte Wochenende (Freitag, Samstag, Sonntag) ein, mit der Begründung zwei auf einmal wäre ein wenig zu viel.

Zu mir sagte er dann sie würden sich bei mir nach Absprache mit seinem Vorgesetzten bei mir melden.

Ehrlich gesagt fühle ich mich nun total benachteiligt, weil ich weder weiß ob ich etwas falsch gemacht habe, wie lange es dauern wird wann sie sich melden werden, oder ob dies eine schön verpackte Absage gewesen sein soll.

Hinzu kommt, dass er vor uns beiden schlecht über zwei vorherige Bewerber sprach, da er sagte, da wussten wir schon während der Einarbeitung direkt mit denen wird das nichts.

Jetzt hab ich mir all den Aufwand gemacht so kurzfristig heute dort zu erscheinen, und das ist der Dank ? Fühle mich irgendwie echt vor die Wand gestoßen weil wie gesagt, wir waren in der Bedienung beide gleich gut.

Eventuell liegt es auch wieder einmal nur daran dass ich eine Frau bin?

Meine eigentliche Frage lautet nun: Ich würde um ehrlich zu sein sehr gerne auch sogar heute noch eine E-Mail verfassen, und all diese Fragen direkt stellen ?

Ist es legitim zu fragen, weshalb ich im Gegensatz zu dem anderen Bewerber erst gestern über die heutige Einarbeitung informiert worden bin ?

Und darf man auch fragen, ob ich mich eher auf eine Absage einstellen soll oder weshalb ich im Gegensatz zu dem anderen Bewerber kein direktes Feedback erhalten habe ?

Ich möchte warum ich nicht auch direkt für den nächsten Schritt eingeladen worden bin.

Ich kann kein Auge zumachen heute nacht... bin ich ehrlich mich beschäftigt das sehr.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?