Was bedeutet es, wenn ich in die Jugend gehe (Kirche) und muss ich mich mehr mit Gott beschäftigen?

8 Antworten

Christen dürfen auch Alkohol trinken (das haben die Jünger auch getan), sie sollten sich aber nicht betrinken (was auch medizinischer Sicht auch sinnvoll ist).

Ich kann aus meiner Erfahrung sagen, dass es bei den "Verhaltensempfehlungen" der Bibel nicht darum geht, uns zu knechten oder einzuengen, sondern uns zu wahrer und wirklicher Freiheit zu führen, die ein gutes und sinnvolles Miteinander nach sich zieht.

Gott will das beste für dich und jeden anderen Menschen auch. Die Gebote sind nicht zu Einengung, sondern für ein erfülltes Leben, prinzipiell. Wenn kein Mensch mehr sündigt sind allesamt glücklich.

Soweit zur Theorie. Wir haben fleischliche Körper, die zu schwach sind, um nicht sündigen zu können. Wir Lügen, gehen unseren Lüsten nach, sind zornig, hassen andere. Sünde ist immer sehr kurzlebig und verursacht mehr schaden als das sie Nutzen bringt. Wenn du dich zum Beispiel mit Alkohol betrinkst, hast du ein paar wenige Stunden, in denen du dich "gut" fühlst (ich denke immer, wenn ich betrunken bin und allein auf Toilette bin - was tue ich da nur schon wieder; zumindest früher, als ich mich noch betrunken habe)
Ebenso sind alle anderen Sünden auch nur von sehr kurzfristigem Erfolg geprägt, danach kommt leiden. Wenn du dieses Wesen der Sünde erkennst, dann entsteht in dir automatisch der Wille, nicht mehr zu sündigen. Wenn du das Wesen der Gebote Gottes erkennst, dann willst du dich automatisch bemühen, sie einzuhalten.

Wesentlich ist, dass du Jesus erkennst und auf sein Opfer und seine Errettung vertraust, du dich taufen lässt unter Wasser und den heiligen Geist empfängst. Wenn du von der Sünde gebunden wirst, kann für dich noch für Befreiung gebetet werden, das passiert in der Regel nicht in Landeskirchen, weil diese größtenteils nicht an Dämonen glauben, obwohl es in der Bibel steht.

Buße ist ein Prozess und dauert dein ganzes Leben lang. Stück für Stück wirst du Dinge in deinem Leben erkennen, die Sünde sind, und wenn du einen Willen entwickelst, sie zu bekämpfen, dann wirst du davon auch Stück für Stück frei und wirst wie Jesus. Halte durch bis zum Ende, dann wirst du errettet werden.

Was dir deine Freunde vielleicht nicht erzählt haben - die biblische Endzeit ist nahe. Das wird die schlimmste Zeit, die die Menschheit je erleben wird und das Hauptopfer werden Christen sein (mehr oder weniger wie der 2. WK, 2 christliche Länder wurden aufeinander gehetzt). Wenn du bereit bist, für Jesus dein Leben zu lassen, dann wird er es dir freudig schenken. Wenn du ihn aber leugnest, wenn du nach ihm gefragt wirst, so wird er dich auch verleugnen. Es wird ein großer Abfall vom Glauben kommen in dieser nahen Zeit, dort wird das Unkraut vom Weizen getrennt.

Falls dich das ein wenig einschüchtert, kämpfe dagegen an! Das Evangelium ist kein Wohlstandsevangelium, aber die Verheißung ist jedes Leiden wert. Gott segne dich.

Du darfst weiterhin Alkohol trinken.

Du darfst weiterhin andere Freunde haben.

Du darfst weiter deine Umgangsformen beibehalten.

Wenn Dir der Glaube wichtig werden sollte, so kannst Du in der Bibel lesen, was Gott in gewissen Dingen für eine Ansicht hat. Zum Beispiel bei den 10 Geboten. Diese sind als gutgemeinte Leitplanken einer Strasse zu verstehen. Du kannst diese Begrenzungen bewusst missachten, aber Du trägst auch die Folgen dafür.

Jesus hat für mich das wichtigste des Christentums in einem Satz gesagt: "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

Ein Schritt der vom Namens-Christen (Christ durch Säuglings-Taufe) zum gläubigen Christen führt, das ist die Bekehrung. Dieser Schritt will wohl überlegt sein. Er "verlangt" ein Bekenntnis, dass in deinen Ohren wahrscheinlich etwas seltsam klingt.

https://www.youtube.com/watch?v=i57a502q-uo

Was möchtest Du wissen?