Was bedeutet es, wenn "Gene reguliert werden"?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du weißt sicher, dass Gene abgelesen (Transkription) und in Proteine übersetzt werden (Translation).

Mensch hat ca 20.000 Gene,es ist nicht sinnvoll, dass allle Gene zu jeder Zeit in Proteine umgesetzt werden.

So ist es ein komplexes Zusammenspiel welche Genprodukte jeweils benötigt werden. Gene können an- und abgeschaltet werden.

Unter dem Suchwort Genregulation findest du Infos.

Gene können an- und abgeschaltet werden.

Du meinst, dass sie gerade nicht reproduziert werden?

0
So ist es ein komplexes Zusammenspiel welche Genprodukte jeweils benötigt werden.

Aha, und wenn ein Genprodukt gerade gebraucht wird, dann muss man einen Macher haben, der diese Gene bei Gebrauch anschalten kann?

Und wenn der nicht da ist, dann funktioniert eine gewisse Produktion nicht?

Verstehe ich das richtig?

0
@krivor

So kann man es stark vereinfacht sehen.

Lies nach unter dem Begriff Genregulation, gehört auch zum Schulstoff.

1
@agrabin

Ich kann mich nicht daran erinnern, obwohl ich Bio bis zum Abi hatte und auch Biochemie im LK.

0
@krivor

Habe jetzt keine Zeit das zu lesen.

Ernährung und Lebensstil wirken auf die DNA, das ist etwas, was man vor 20 Jahren noch nicht wirklich wusste.

Da geht es wahrscheinlich um epigenetische Erscheinungen.

Lies nach unter Epigenetik.

Einfache Modelle zur Genregulation bei Bakterien sind die vielleicht noch in Erinnerung ... Substratinduktion, Endproduktrepression...

1
@agrabin

Nein.merkwürdig. Vielleicht war man in den 80ern noch nicht so weit. Dass ich nicht aufgepasst hätte, kann eigentlich nicht sein.

0
@agrabin
Habe jetzt keine Zeit das zu lesen.

Okay, ein paar Zitate:

Forscher identifizierten mehr als 200 Gene im menschlichen Genom, deren Aktivität durch Vitamin D gesteuert wird.

… geprüft, welche Gene des menschlichen Erbguts durch Vitamin D in ihrer Aktivität verändert werden. Dazu identifizierten sie mit einer neuen DNA-Sequenziertechnik sämtliche Stellen im Genom, an die das Vitamin D-Rezeptorprotein ankoppeln kann. Dieser Rezeptor wird durch das Vitamin aktiviert und reguliert durch seine Bindung an einen bestimmten DNA-Abschnitt im Bereich eines Gens dessen Aktivität.

Insgesamt fanden die Forscher 2776 Bindungsstellen des Vitamin D-Rezeptors im Bereich von 229 Genen.

Viele dieser Gene haben einen Einfluss auf das Risiko von Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Lupus und Typ-1-Diabetes sowie von Krebserkrankungen wie chronische lymphatische Leukämie und Kolorektalkarzinom. Ein Mangel an Vitamin D könnte die Bindung des Rezeptors an die Gene schwächen und dadurch solche Krankheiten begünstigen.

0
@krivor

Danke für deine Mühe.

vielleicht war man in den 80ern noch nicht so weit

Doch, die Grundlagen waren bekannt. Für das Operon Modell erhielten Jakob und Monod 1965 den Nobelpreis.

Freut mich, dass dich das Thema interessiert. Sonst schreibe ich auch gerne mehr zum Thema, bin etwas matt.

Danke für das Kompli.

1
@agrabin

Dann wünsche ich Dir gute Besserung! Oder schnelle Besserung, der Spruch ist ja etwas merkwürdig ;-)

Vielleicht könnte auch dir ein wenig Vitamin D helfen?

Aber mir geht es ähnlich, habe eine Sinusitis erwischt, trotz genug D ;-)

Das Sitzen am PC + Lernen möbelt mich aber etwas auf, drum geht das meist auch im Krankheitsfall.

0

Was möchtest Du wissen?