Was bedeutet es, wenn ein Haus als erhaltenswert von der Denkmalpflegebehörde eingeschätzt wurde?

2 Antworten

Finger weg, denn wenn einer auf die Idee kommt das Haus als Denkmalschutzobjekt aufzunehmen, dann hat du neben den sonstigen Problemen noch ein ziemlich dickes dazu.

Wenn du nämlich wirtschaftlich in der Lage bist, dann werden die dir bis auf die dritte Stelle hinter dem Komma sagen, wie du das Haus herzurichten hast, damit sich andere auf die Schulter klopfen könnnen. Und wenn du nicht die Mittel dazu hast, dann darfst du entweder gar nichtst verändern, oder bekommst einen minimalen Zuschuß, der noch nicht mal ausreicht die Mehrkosten durch die Auflagen ansatzweise abzufedern.

Gerade die Außenansicht ist denen sehr wichtig, das du die Fenster wie beschrieben verändern darst, glaube ich eher nicht, aber der Status ist eh Mist, denn ruck zuck wird es ein Denkmal, warte mal ab, bis du die Anträge abgegeben hast.

Wenn der Staat nicht das Geld locker macht, dann sollte man warten, bis er froh ist, das man die Ruine abreist.

Danke für die schnelle Antwort. Was meinst du mit "Anträgen abgeben"? Anträge der Fenster wegen oder wegen des Denkmalschutzes? Du scheinst aus Erfahrung zu sprechen.... LG Kuddel11

0

Entweder ist es ein Kulturdenkmal nach Denkmalschutzgesetz oder keines. "Ein bisschen schwanger" gibt es nicht.

Verlangt von der Denkmalfachbehörde eine eindeutige schriftliche Stellungnahme, ob das Denkmalschutzgesetz anzuwenden ist; wenn nicht, schickt die Denkmalpfleger aus dem Haus.

Unter der "Stufe Denkmalschutz" kann die Gemeinde nach Baugesetzbuch ein "Erhaltungsgebiet" festsetzen. Dann müsst Ihr mit der Gemeinde abstimmen, was ihr tun dürft.

In beiden Fällen müsst ihr alles, was ihr am Haus machen wollt, mit der zuständsigen Behörde abstimmen. Dafür habt ihr Steuerabschreibung und bekommt evtl. Zuscxhüsse. Aber immer alles vorher abstimmen!!!

Übergang Rückbaupflicht bei Kauf eines denkmalgeschützten Hauses?

Hallo zusammen,

wir möchten ein Haus von 1900 mit Denkmalschutz kaufen. Der jetzige Eigentümer hat Änderungen vorgenommen ohne diese mit dem Denkmalschutzamt abzustimmen. So wurde z.B. der mitgeschützte Vorgarten zum Parkplatz.

Da wir ein paar Sanierungsmaßnahmen am Haus durchführen müssen, werden und wollen wir mit dem Amt Kontakt haben, so dass auch die Veränderungen des bisherigen Eigentümers bekannt werden (könnten). Die Sachbearbeiter kommen hier grundsätzlich nicht raus, aber wir möchten alles korrekt abwickeln.

Weiß jemand wie das in der Praxis läuft und wie die Rechtslage ist? Also:

1) Gehen die Rückbaupflicht und auch evtl. damit verbundene Strafzahlungengen an uns über?

2) Macht es Sinn vor Kauf den Status Quo vom Amt überprüfen zu lassen, um keine bösen Überraschungen zu erleben oder hält man da besser die Füße still?

Vielen Dank für eure Hilfe vorab!

...zur Frage

Lohnt es sich, alte Häuser zu kaufen?

Guten Tag,

ich habe gestern ein Haus zwecks eines Kaufes besichtigt. Dieses wurde vor einem Jahr renoviert und saniert. Es verfügt über 2 Pelletsöfen (frührer war eine Elektroheizung im Haus). Die Räumlichkeit, die Küche, der Boden und der allgemeine Zustand haben mir gut gefallen. Der Preis war auch in Ordnung. Der einzige Punkt, der mir ein bisschen ärgert ist das Baujahr, und zwar ist das Haus vom Jahre 1800.

Ich habe gehört, dass die alten Häuser von der Bauweise stabiler als die Neuen sind.

stimmt das ?

Wer von euch ist Experte oder hat Erfahrungen damit und kann mir ein paar Tipps geben ? würdet ihr so ein Haus kaufen, oder ihr würdet den Finger davon weg lassen ?

Danke im Voraus

...zur Frage

WEG Renovierung durchsetzen

Hallo zusammen, wir wohnen in einem Dreifamilienhaus WEG und das Dach müsste dringend saniert werden. Da die anderen Mietparteien jeweils unten Wohnen und keine Wasserlecks haben, scheint sie das Thema und die Kosten nicht zu interessieren und Sie lehnen eine Sanierung ab. Das Haus ist Baujahr 1969 und soweit mir bekannt wurde das Dach noch nicht saniert.

Was kann ich machen?

LG

Patrick

...zur Frage

Was tun gegen Trittlärm von oben?

Wir sind soeben in eine neue Wohnung gezogen. Über uns wohnt unsere Vermieterin. Die Wohnung ansich ist super. Das Haus ist komplett saniert und energetisch auf dem neusten Stand. Ich würde das Haus auch nicht als sonderlich hellhörig bezeichnen. Was jedoch stört ist, dass man von oben jeden Schritt hört. Stimmen oder sonstige Störgeräusche hört man überhaupt nicht. Die Wohnung hat eine sehr hohe Deckenhöhe und viel glatte Wandflächen. Habe ich die Möglichkeit diesem Lärm irgendwie entgegenzuwirken?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?