Was bedeutet es, wenn der Turbolader Öl verliert?

6 Antworten

Das Kommt aus dem Turbo selbst. Ist aber noraml wenn er paar km auf dem Buckel hat. Die Ringe sind nicht ganz dicht. Solange keine Blauen Wolken hinten rauskommen oder du zu großen ölverbrauch hast ist alles i.O . Ich würde es ignorieren ;-)

Wie shcon geschrieben worden ist kommt das von den Dichtringen. Die werden undicht. Das kommt davon, wenn man den Motor nach der Fahrt nicht nachlaufen lässt. Bei kurzen Fahrten von wenigen kilometern ist das nicht nötig. Nach 10 Minuten fahrzeit ist der Abgaskrümmer samt Turbienengehäuse vom Turbolader relativ warm. Da sollte man ihn eine halbe minute nachlaufen lassen. Nach 20 minuten schon 1 minute. Bei längeren fahrten z.b. 30 min sollte man den motor schon 2 minuten nachlaufen lassen. Bei sehr langen fahrten die mehrere stunden andauern muss man ihn 4 minuten oder mehr nachlaufen lassen. Du fragst dich nun sicher wieso.

Das kann ich dir erklären. Der Turbolader besitzt ein Gleitlager, das mit Öl geschmiert und gekühlt wird. Stellt man den Wagen nun nach langer Fahrt einfach ab, ist das Turbienenrad leicht am glühen. Das würde man aber nur im stock dunkelnen sehen. Sie wird grob 800 bis 1000°C haben. Wird nun der Motor abgestellt, kann der Turbolader nicht mehr durch das Öl gekühlt werden. Die Welle vom Gleitlager wird dadurch sehr heis. Dadurch fängt das noch vorhandene Öl im lager an zu verkohlen und die Dichtungen werden heis.

Lässt man ihn dann am nächsten Tag wieder anlaufen, wirken die kleinen kohlepartikel wie leichtes schleifpapier. Das greift dadurch das Lager sowie die Dichtringe an. In deinem Fall hat der Turbolader seinen halben Lebenszyklus hinter sich. Behalte also den Ölstand im Auge. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Motor jetzt schon erhöhte Ölverbrauchswerte hat. Kontrolliere also alle 2 Wochen den Motorölstand. Macht der Turbolader irgendwann komische geräusche ist das Gleitlager ausgeschlagen. Um dem etwas entgegenzuwirken solltest du den Ölwechsel nicht nur nach den kilometern sondern auch jährlich grob um die gleiche zeit machen lassen.

Ladedruckschläuche sind immer etwas ölig versifft, selbst bei neuen Turbo. Das Problem ist dass der Turbo zu hohe Geschwindigkeiten und Temperaturunterschiede mitmachen muss um den 100%ig abdichten zu können.

So lange der Ölverbrauch nicht übermäßig wird oder der Wagen ne blaue Fahne hinter sich her zieht ist noch Alles im Ramen.

Ich kenne sogar ein Fall in dem ein recht neuer LKW von der Vertragswerkstatt aus eine Ablaufbohrung in den Ladeluftkühler bekam mit Auffangbehälter um das Öl das der Turbo mitbläst nicht mit durch den Motor zu jagen (wegen DPF).

Aus der Kurbelgehäuseentlüftung, oder aus dem Turbolader selber. Das zu entscheiden solltest Du Jemandem überlassen, der sich mit Turboladern auskennt. Eine Reparatur des Turboladers ist für Laien nicht machbar und nicht zu empfehlen! Wenn er defekt ist dann heist es Austausch. Wie hoch ist der Ölstand eigentlich? Nicht daß das Öl bis zum Stehkragen steht, dann mußt Du Dich nicht wundern, daß er Öl spuckt!

Am Turbolader selbst.

0

Was möchtest Du wissen?