Was bedeutet es praktisch, wenn jemand einen Pflegegrad bzw. eine Pflegestufe bekommt?

8 Antworten

Ein Pflegegrad ist keine Vormundschaft und sagt nichts über den geistigen Zustand aus. Ein Pflegegrad kann auch rein körperlich bedingt sein (ganz einfaches Beispiel, wenn jemand im Rollstuhl sitzt).

Also, wenn die Person noch klar bei Verstand ist, kann sie natürlich selbst bestimmen und sich bei gewissen Dinge weigern etc.

Weiß jetzt nicht, wie es in Deutschland ist, aber in Österreich kann man zum Beispiel ab 80 Pflegestufe 2 beantragen. Das sagt aber rein gar nichts über die Person aus und ist letztendlich nur da, um für ein Altersheim überhaupt in Betracht zu kommen.

Es nennt sich Pflegegrad.

Und um in einen Pflegegrad zu kommen, müssen die Einschränkungen für mind. 6 Monate bestehen, und es müssen aus den Bereichen: Grundpflege, Mobilität, Ernährung, Ausscheidungen und kognitive Defizite hilfen erforderlich sein.

Auch die Hauswirtschaft zählt mit dazu.

Ein Pflegegrad ist keine amtl. bestellte Betreuung.

Im Normalfall ist es doch so, dass der Arzt dir sagt welche Tabletten du einnehmen musst. Oder nicht? Also wo ist hier das Problem?

Sie kann über ihre Angelegenheiten selbst bestimmen.

Und die Pflege - oder Betreuungskraft kann über nichts bestimmen, sofern die betroffene Person keine amtl. bestellte Betreuung ( früher Vormundschaft) hat.

Und soll ihr ein ambul. Pflegedienst helfen, so wäre bei der Pflegekasse ein Antrag auf einen Pflegegrad zu stellen und dieser wäre auf Kombileistung zu beantragen.

Dann steht ein Höherer Geldbetrag bereit.

Die pflegebedürftige Person sucht sich dann, sobald sie einen Pflegegrad erteilt bekam, einen örtl. ambul. Pflegedienst aus.

Bei diesem kauft sie sich dann ihre gewünschten und oder die erforderlichen Hilfen nach Leistungskomplexen ein.

Der ambulante Pflegedienst rechnet dann seine Leistungen direkt mit der Pflegekasse ab.

Bei der Kombileistung gibt es nicht noch nebenbei Pflegegeld, sondern, bleibt vom Betrag der Kombileistung noch was übrig, so wird dies prozentual auf das niedrigere Pflegegeld umgerechnet, und dieser prozentuale restanteil vom Pflegegeld wird dem Pflegebedürftigen von der Pflegekasse, ausbezahlt.

Du scheinst hier etwas zu verwechseln.

Eine Pflegebedürftige kann in den meisten Fällen selbst bestimmen, welchen Pflegedienst sie haben möchte und kann auch über das Pflegegeld das sie erhält frei entscheiden für was sie dieses ausgibt.

Was anderes wäre es, wenn diese Pflegebedürftige dement, bzw. nicht mehr geschäftsfähig ist. Sich also selbst nicht mehr versorgen kann und auch für sich selbst keine Entscheidungen mehr treffen kann.

Für solche Fälle sollte man schon bevor diese Krankheit eintritt eine Vorsorgevollmacht + Betreuungsvollmacht + Patientenverfügung erstellen. Am sinnvollsten über einen Notar.

Wenn dieses nicht vorliegt, wird man Rücksprache mit dem Betreuungsgericht halten müssen. Gegebenenfalls ein amtsärztliches Gutachten heranziehen müssen.

14

ich hoffe Du siehst diesen Kommentar noch. Die Mutter der zu pflegenden Person sagt, dass für diesen Pflegegrad eine Generalvollmacht nötig wäre die die zu pflegende Person abtreten müsste, , und genau das macht die Bekannte stutzig und ich denke, dass die Mutter bzw. die Person die die Kranke pflegt, dann eben doch über alles bestimmen wird können, oder nichct?! (Frage 1)

Frage 2: Muss also für die Beantragung eines Pflegegrades keine Vollmachten übergeben werden und wenn doch, welche? Bitte erläutere das mal etwas genauer. Danke. :-)

0
46
@Ellpeg

Eine Generalvollmacht, beinhaltet die Vorsorgevollmacht, Betreuungsvollmacht und meistens auch die Patientenverfügung.

Diese muss aber von dem betreffenden ausgestellt werden, wenn er noch im Vollbesitz seines Verstandes ist. Müsste also schon vorliegen und auch bei der Bundesnotarkammer gemeldet sein. In manchen Bundesländern (z.B. Bayern) könnte diese auch bei dem Vormundschaftsgericht vorliegen.

Aber die Generalvollmacht hat mit einem Pflegegrad nicht das geringste zu tun.

Maßgebend ist, was in der Generalvollmacht steht.

Bedeutet mit der Generalvollmacht, kann man z.B. auch die Pflegebedürftige vor Gericht, wie auch bei allen Behörden vertreten, Verträge abschließen, Vermögen verwalten usw.

Die Beantragung eines Pflegegeldes (Pflegegrad) kann auch die Pflegebedürftige selbst stellen oder auch Familienangehörige und dafür bedarf es keiner Vollmacht. Das Pflegegeld selbst erhält die Pflegebedürftige und nicht wie manche meinen - die Pflegenden.

0

§ 413 AO Einschränkung von Grundrechten

Die Grundrechte auf körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Person (Artikel 2 Abs. 2 des Grundgesetzes), des Briefgeheimnisses sowie des Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 des Grundgesetzes) werden nach Maßgabe dieses Gesetzes eingeschränkt.

Frage: in WIE FERN eingeschränkt

...zur Frage

Buchstabe R = Auskunf über die Kreditwürdigkeit? was heißt der Buchstabe wirklich?

Wir sind Vermieter einer Wohnung und suchen einen neuen Mieter! Jetzt sagte uns eine Nachbarin (auch Eigentümerin einer Wohnung) über eine Person, die sie von früher kennt! Pass bei ihr auf, sie hat sogar den Eintrag R?? Was bedeutet das jetzt wirklich und wo ist sie eingetragen?

...zur Frage

vom Krankenhaus direkt ins Pflegeheim?

Soweit ich weiß, gibt es ellenlange Wartelisten für Pflegeheime. Nun ist Person E ins Krankenhaus gekommen ( E hat 2 Tage in der Wohnung auf dem Boden gelegen, dehydriert, Polizei/Feuerwehr hat die Tür aufgebrochen und E ins Krankenhaus gebracht). Die Ärzte befürworten einen schnellstmöglichen Transfer, am besten direkt vom Krankenhaus ins Pflegeheim, ohne Umweg "zuhause". (E lebt alleine und ist etwa 80 Jahre alt.) Die gesamte Verwandschaft ist dafür, E übrigens auch. Aber geht das überhaupt so schnell? Was muss beachtet werden? Was muss man beantragen? Mit wem sprechen?

Welche Pflegestufe ist anzuraten? Hier wird heißt diskutiert, dass man doch "nur" Pflegestufe 1 nehmen soll, obwohl 2 oder vielleicht sogar 3 möglich wäre. Macht das sinn? Angeblich wäre die Kosten bei der höheren Pflegestufe höher, als die Zuschüsse, so dass man im endefekt mehr dazu zahlen muss. (Aber es wird doch auch mehr "gepflegt"... oder??)

...zur Frage

Welche Aufgaben muss der ambulante Pflegedienst übernehmen?

Wir haben im Familienkreis eine demente Person (Pflegestufe 1), welche (noch) in ihren eigenen 4 Wänden wohnen kann. Betreut wird sie vom ambulanten Pflegedienst (morgens und mittags), nachmittags von der Demenzbetreuung sowie abends von den Kindern.

Leider muss ich nun wiederholt feststellen, dass die Aufgaben des Pflegedienstes meiner Meinung nah nur eingeschränkt wahrgenommen werden. Es wird morgens nur das Frühstück zubereitet (einschl. Kaffeekochen), Medikamente gegeben, in der Wohnung Rolläden hoch gezogen / Licht aus gemacht. Außerdem entsprechende Gespräche zum Gesundheitszustand der Person.

Was meiner Meinung aber vollkommen zu kurz kommt - möchte die demente Person nicht essen, bleibt das Frühstück einfach stehen. Es wird kein Wert auf die Kleidung gelegt. Läuft die demente Person (noch) in Nachtwäsche rum, wird nur eine Strickjacke und Hosen einfach über gezogen. (Die Morgentoilette klappt oftmals noch aus eigener Initiative)

Mittags wird meist nur kontrolliert, ob das Frühstück noch immer steht und ob genug getrunken wurde. Außerdem wird einfach nur das Mittagessen zubereitet und hin gestellt. Wird nun wieder nichts gegessen, war es "halt eben ein schlechter Tag".

Wie sollte hier vorgegangen werden? Ich befürchte, dass bei einem Wechsel des Pflegedienstes ähnliche Probleme (eventuell in anderer Form) auftreten könnten.

...zur Frage

Muss meine Mutter ausziehen?

Meine Mutter und ich leben in einer Bedarfsgemeinschaft.

Die Wohnung in der wir leben ist 69qm und wird vom Staat finanziert. Warmmiete 750 Euro.

Ich habe vor wegen dem Studium auszuziehen. Ich glaube nicht das der Staat 750 Euro fuer 1 Person dulden wird.

Meine Mutter hat zudem Probleme mit der Orientierung, sprich wenn Sie umziehen sollte wüsste sie nie wo sie hin muss ( beginnende Demenz). Auch Freunde wuerde sie nicht so leicht finden.( spricht kein Deutsch, hat psychische Probleme etc)

Zudem kümmere ich mich seit Jahren um meine Mutter und bin dabei Pflegegrad für Sie zu bekommen.

Kann der Staat meine Mutter einfach so aus dem Haus werfen ?

Ich hatte die Idee eine Person zu finden die dann eine Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter bilden würde.

Habt ihr weiter Ideen ?

...zur Frage

Seniorenheim, was kostet der Eintritt?

Wie teuer ist es sich im Seniorenheim einzuquartieren? Verlieren Senioren wie ein Hartz IV Empfänger all ihre Besitztümer?

2) Wie schwer ist es für Bewohner, die aufgrund einer Fehlentscheidung sich für ein Altenheim entschieden haben, wieder ein eigenständiges Leben zu führen?

Kennt sich jemand da aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?