Was bedeutet es, jemanden zu lieben?

5 Antworten

Also es ist ja wohl klar, dass das, was dein Freund sagt, nicht ausreicht um die Liebe zu beschreiben (dass das allein also nicht Liebe ist).

Ich finde "teilen können" ist kein gut gewählter Ausdruck, weil das ein bisschen nach Polyamorie klingt, oder zumindest diese Assoziationen bei mir weckt.

Ich stimme ihm zu in einer Hinsicht: Liebe bedeutet u.A., dass man für den Anderen das Beste will, und dass das auch bedeuten kann, dass man die andere Person gehen lassen muss, wenn sie sich für jemand Anderen entscheidet.

Es bedeutet aber nicht, dass man mit Polyamorie einverstanden ist. Es mag ja sein, dass der andere das Bedürfnis hat, andere Partner zu haben, aber es zählt ja in einer Beziehung nicht nur, was der Andere will, sondern auch was man selbst will. Es muss ja ein gewisses Gleichgewicht zwischen Liebe gegenüber der anderen Person und Liebe gegenüber sich selbst bestehen. Man kann sich selbst nicht komplett für den Anderen aufgeben. Und wenn man feststellt, dass Polyamorie nichts für einen ist, wäre das ein Verstoß gegen das Prinzip der Selbstliebe, wenn man sich dann einfach trotzdem darauf einlässt. In so einem Fall muss man einfach feststellen, dass man nicht zueinander passt, wenn der eine eine polyamore Beziehung will und der andere eine monogame.

Ansonsten ist es normal, dass wenn man liebt, man gerne mehr mit der Person zu tun haben möchte. Man kann den eigenen Willen der anderen Person nicht "überstülpen", aber man kann schon eigene Ziele verfolgen und z.B. sich um die andere Person bemühen.

Auf jeden Fall sollst du deine Gefühle äußern und auch zulassen! Liebe heißt auch, den anderen so zu akzeptieren bzw. gerades deswegen zu lieben, weil er so ist , wie er ist.

Ich glaube nich an Liebe ausser die der Mutter.. aber Ich glaube mit der Angst zu Leben alleine zu sterben.

Was möchtest Du wissen?