Was bedeutet es einen Boden schwimmend zu verlegen bzw. wie wird das mit was gemacht?

8 Antworten

Parkett oder Laminat werden schwimmend verlegt, dass heisst man lässt zu allen Seiten ein bischen Platz, damit sich das Material ausdehnen kann. Diese Lücke verschwindet unter der Fussleiste und verhindert,dass der Fussboden irgendwo Stolperfallen bildet.

DH. Und der Spalt zur Wand ist auch wegen möglicher Schallübertragungen (Trittschall) in die Wände erforderlich.

0

Schwimmend verlegen heißt einfach, der Boden liegt auf dem Untergrund auf und hat keine Befestigungspunkte zum Untergrund, z. B. Laminat- oder Parkettboden, auch Estrich kann schwimmend, getrennt durch eine Dämmung oder Folie, verlegt werden.

Man verlegt Laminat schwimmend, das heißt, er wird nicht in dem Sinne befestigt mit irgendwelchem Kleber an der Unterseite, so dass man ihn, wenn es einem nicht mehr gefällt auch leicht wieder entfernen kann. Hier empfiehlt sich das Klicklaminat und das gibt es schon sehr kostenkünstig im Baumarkt. Preisvergleich, qm ausmessen und los gehts. Den Rest der Beratung holt man sich dort. (z.B. welche zusätzlichen Materialien man für die Verlegung wie Säge, Abstandhalter etc. noch benötigt.)

Richtig, typischerweise wird in Einfamilienhäusern z.B. der Wohnungsboden als "schwimmender Estrich" ausgeführt. Hierbei wird Dämmmaterial (wie z.B. Styroporplatten) auf die Rohbetonddecke gelegt, ringsherum an den Wändern wird eine Trittschalldämmung verlegt (z.B. Schaumstoffstreifen) und dann wird Estrichbeton daraufgegossen: Es entsteht eine Betonplatte, die auf dem Styropor "schwimmt" und keinerlei Kontakt zu Wänden oder Boden hat. Dadurch kann sich Trittschall nicht auf andere Räume übertragen.

Hallo Paellja,

"schwimmend verlegt" bedeutet bei Hartbodenbelägen wie Laminat, Klicklaminat, Fertigparkett, Korkparkett, etc., dass der Oberbodenbelag nicht fest mit dem Untergrund (Estrich) verbunden/verklebt ist. Eine Trennlage aus Dampfbremsfolie und Trittschalldämmung sorgen dafür.

Eine Verlege-Anleitung findest Du hier: http://www.selbst.de/bauen-renovieren-artikel/wand-boden/parkett-laminat/laminat-verlegen-146045.html

WICHTIG: Auch am Rand (umlaufend an den Wänden und zu Heizungsrohren) muss der Laminat eine Fuge (ausgestopft mit Randdämmstreifen) besitzen, um Längenausdehnungen bei Temperaturschwankungen mitmachen zu können und um keine Schallbrücke zum aufgehenden Mauerwerk entstehen zu lassen.

PRAXISTIPP: Auch Estrich wird schwimmend verlegt, damit der Trittschall (vom Laufen) nicht in die BEtondecke und die Wände übertragen wird!

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken das Team von selbst.de

Was möchtest Du wissen?