Was bedeutet es ein freier Mensch zu sein?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Frei ist man, wenn man die Möglichkeit hat, seine Individualrechte (Recht auf Leben, körperliche Unversehrtheit, Schutz der persönlichen Freiheit [Keine willkürliche Verhaftung!], Schutz des Eigentums) vor unabhängigen Gerichten geltend zu machen. Unabhängig sind die Gerichte nur im demokratischen Rechtsstaat, in dem Gewaltenteilung und allgemeines, freies, geheimes Wahlrecht herrscht. Das bedeutet: die 3. Gewalt (Judikative) darf nicht von Parteileuten, welche die ersten beiden Gewalten bestimmen (Exekutive, Legislative), besetzt werden. Problematisch ist in Deutschland die Besetzung der Richterposten. Politiker haben hier einen viel zu großen Einfluss. So entscheidet ein Richterwahlausschuss zusammen mit dem jeweils zuständigen Bundesministerium über die Besetzung der Richterposten an den obersten Gerichtshöfen des Bundes. Der Ausschuss wird je zur Hälfte von Bundestag und Bundesrat berufen. Der Richterwahlausschuss besetzt in geheimer Abstimmung mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen die Richterposten beim Bundesgerichtshof, Bundesverwaltungsgericht, Bundesfinanzhof, Bundessozialgericht und Bundesarbeitsgericht. Auch die indirekte Wahl eines Teils der Bundesverfassungsrichter durch einen Ausschuss des Bundestages wurde bereits in den 50-er Jahren als verfassungswidrig bezeichnet. Zudem tagt der Richterwahlausschuss nicht öffentlich, und die Mitglieder des Ausschusses sind zur Verschwiegenheit verpflichtet. Ein wichtiges Verfassungsorgan wird also unter Ausschluss der Öffentlichkeit besetzt. Doch schon der Richterwahlausschuss ist nur eine Nachstufe: Die notwendigen Absprachen finden bereits in den "Findungskommissionen" von CDU/CSU und SPD statt. Auch dies sind Gremien, die das Grundgesetz nicht vorsieht. Allerdings ist zu betonen, dass ein Richter im Amt nicht wieder willkürlich von Politikern abgesetzt werden kann. Insoweit ist seine Unabhängigkeit gewährleistet. Zu der Möglichkeit, seine Rechte vor unabhängigen Gerichten zu verteidigen, gehört für einen freien Menschen auch ein gewisser Lebensstandard, sprich: ein einigermaßen ordentliches Gehalt, um (teure) Gerichtsverfahren bezahlen zu können. Hier gibt es die Prozesskostenhilfe für Minderbemittelte und die Möglichkeit der Rechtsschutzversicherung. Das Absinken großer Teile der Bevölkerung unter die Armutsgrenze ist ein bedenkliches Zeichen. Ein demokratischer Staat muss hie gegensteuern (durch Mindestlohn und Intensivierung der Job-Vermittlung – etwa indem man die Arbeitsagenturen noch besser finanziell ausstattet). – Was es sonst noch heißt, ein freier Mensch zu sein, ist eher eine philosophische Frage. Z.B. bin ich unfrei, wenn ich mich zu sehr dem Zeitgeist anpasse, immer nur das tue, was „man“ tut oder so urteile, wie „man“ urteilt (s. bei Heidegger: die Unfreiheit der „Man“- Welt). Frei ist man also im Sinne der Existenzphilosophie, wenn man sich aus den „Klauen“ des „Mans“ befreit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schon mal in einer anderen Frage beantwortet von mir:

Ein berühmter deutscher Philosoph (Kant) hatte Ende des 18. Jahrhunderts die Aufklärung in eigene Worte gefasst:

AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Kurz gefasst: der Mensch soll seine eigene Birne einschalten und beginnen zu hinterfragen.

Hinterfragen heißt in dem Fall auch bestimmte Herrschaftsverhältnisse in ihrer Gültigkeit zu hinterfragen. Als dies in Europa beginnend mit Frankreich 1789 geschah, war die Idee einer Revolution nicht mehr aufzuhalten. Unzufriedenheit mit Regierungsverhältnissen plus Krisen wie Hungersnöte führten immer wieder zu Revolutionen. So etwa 1830 in Paris mit der Julirevolution, 1848 in Paris mit der Februarrevolution und in den deutschen Landen 1848 mit der Märzrevolution. Natürlich unterscheiden sich die Motive der Revolutionäre.

mfg Aphaiton.

http://www.gutefrage.net/frage/was-versteht-man-unter-der-aufklaerung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Sinne der Aufklärung bedeutet Freiheit nicht nur, daß man sich relativ frei entscheiden kann was die eigenen Lebensumstände betrifft, sondern v.a. auch das nötige Wissen hat, sich frei zu entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schubidubigaga
19.03.2012, 23:44

Und wer gibt dem Menschen die Freiheit?(im aufgeklärten Sinne)

0

Du kannst niemals frei sein, wenn Du das Objekt anderer sein musst. Wenn Du etwa als Sklave in Rom, als Leibeigener oder Arbeitnehmer abhängig bist von anderen. Da nützt es auch nichts, die Birne einzuschalten, wie hier jemand erzählt. Um ein freier Mensch zu werden bedarf es einer guten Erziehung, die zu eigenem Handeln und Denken führen soll. Die kann sich auch nicht jeder leisten. Freiheit muss auch immer wieder neu errungen werden durch Anstrengung des eigenen Kopfes , aber auch Herzens. Die beste Bildung nützt nämlich nichts, wenn die Herzensbildung fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Uneingenommen von Vorurteilen zu handeln und seinen Verstand zu benutzen.

"Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen."

Immanuel Kant - Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? [1784]

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frei im Denken, Handeln und der Bildung. Speziell im 17.+18.JH. die freie Auswahl der Religion, Standort wo man lebt und das Recht auf Bildung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das bedeutet, dass du alle Fragen stellen kannst, die du stellen möchtest, ohne dass sie gelöscht werden, du einen Punktabzug bekommst oder gar für 24 Stunden oder dauerhaft gesperrt wirst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freiheit bedeutet Einsicht in die Notwendigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein mensch ist frei wenn er in der lage ist seinen verstand zu benutzen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dass es nur grenzen gibt, die du dir selber setzt ... also möchtest ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

rechte UND pflichten zu haben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man in der Freiheit gefangen ist, kann's schon mächtig einsam machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?