Was bedeutet eigentlich beichten?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist die Weitergabe von Informationen des meist völlig normalen menschlichen Fehlverhaltens an einen Stellvertreter der römisch-katholischen Kirche, der dich dann im Namen Gottes von deinen Sünden los spricht, sofern du die bereust.

Meine letzte Beichte ist schon paar Jahrzehnte her. Als Kind wurde man da genötigt, sich irgendwelche Verfehlungen auszudenken, die man weder als Sünde angesehen hat noch sie bereute. 3 Ave Maria, 1 Vaterunser und schon konnte man wieder raus aus der Kirche und normal leben. Übrigens ein kindliches Verhalten, das schon immer erwachsene Christen heuchlerisch praktizierten, oft sogar mit Unterstützung der Kirche selbst (z.B.: rettet Jerusalem, und eure Sünden sind euch komplett vergeben!).

Heute weiß ich auch ohne Seelsorger, was ich falsch gemacht habe. Und das bereue ich auch und nehme mir vor, es nicht wieder zu tun. Das kann jeder vernunftbegabte und selbst reflektierende Mensch auch ohne Gottes Hilfe. Und ich wüsste auch nicht, was einen Priester das angeht.

Wikipedia: "Die Beichte (lat. confessioBußsakrament, auch Amt der Schlüssel) ist das Eingeständnis einer schuldhaften Verfehlung des Pönitenten oder Beichtkindes, gewöhnlich während eines Gesprächs unter vier Augen mit einem Beichtvater, der sogenannten Ohren-, Einzel- oder Privatbeichte."

Es gibt allerdings auch Online-"Beichten" wo die Beichte öffentlich gemacht wird (hat natürlich mit der Kirche nix zu tun, da ist die Beichte ja geheim), ist manchmal ganz lustig da zu lesen :)

Was möchtest Du wissen?